Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

nahe der grenze zu österreich

Knox-Ex Raffele Sollecito bei Fluchtversuch erwischt

Nicht nur Amanda Knox, auch ihr Ex Raffaele Sollecito wurde gestern zu einer langjährigen Haftstrafe verurteilt. Sein Versuch, sich ins Ausland abzusetzen, wurde heute in den frühen Morgenstunden vereitelt.



Der Ex-Freund von Amanda Knox, der gestern wegen dem Mord an Meredith Kercher zu 25 Jahren Haft verurteilt worden ist, hat offenbar versucht, Italien zu verlassen. Laut der italienischen Nachrichtenagentur Ansa wurde Raffaele Sollecito in einem Hotel in Venzone, nahe der Grenze zu Österreich und Slowenien, von der Polizei aufgegriffen.

Raffaele Sollecito

FLORENCE, ITALY - JANUARY 30:  Raffaele Sollecito leaves the Nuovo Palazzo di Giustizia courthouse of Florence during a break of the final verdict of the Amanda Knox and Raffaele Sollecito retrial on January 30, 2014 in Florence, Italy.  Meredith Kercher was murdered in her bedroom on November 1st, 2007 in Perugia. On March 25, 2013 the verdict that declared Knox and Sollecito innocent and accused Rudy Guede of the murder was cancelled and the trial had to restart in Florence.  (Photo by Franco Origlia/Getty Images)

Bild: Getty

Solange das Urteil nicht rechtskräftig ist, bleibt Sollecito auf freiem Fuss. Er wurde allerdings informiert, dass er das Land nicht verlassen darf. Ausserdem hatte das Gericht in Florenz angeordnet, dass sein Pass eingezogen wird. Dies ist nun offenbar geschehen. 

Sollecito hatte sich im vergangenen Jahr einige Zeit in der Schweiz aufgehalten, bevor ihm die Tessiner Behörden die Aufenthaltsbewilligung entzogen. Der 29-Jährige hatte es versäumt, in seinen Unterlagen zu erwähnen, dass er in seiner Heimat in ein laufendes Verfahren verwickelt ist. (kri)

Venzone in Norditalien

watson auf Facebook und Twitter

Sie wollen keine spannende Story von watson verpassen?
Liken Sie unsere Facebook-Seiten:
watson.news, watsonSport und watson - Shebbegeil.

Und folgen Sie uns auf Twitter:
@watson_news und @watson_sport

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Verdingkinder müssen Teil ihrer Entschädigung gleich wieder abgeben

Der Staat entschädigt ehemalige Verdingkinder mit 25'000 Franken, kürzt in einzelnen Fällen aber gleichzeitig die Ergänzungsleistungen. Der Urheber der Wiedergutmachungs-Initiative, Guido Fluri, spricht von bedauerlichen Einzelfällen.

Der Solidaritätsbeitrag für ehemalige Heim- oder Verdingkinder sei ein «Zeichen der Anerkennung des erlittenen Unrechts». So formuliert es der Bund. Gemäss Gesetz haben Opfer von fürsorgerischen Zwangsmassnahmen und Fremdplatzierungen Anspruch auf 25'000 Franken. Beschlossen wurde dies vom Parlament vor drei Jahren als Gegenvorschlag zur Wiedergutmachungs-Initiative.

Viele Betroffene haben das Geld inzwischen erhalten. In einem Fall, über den das Schweizer Fernsehen SRF am Dienstag berichtete, …

Artikel lesen
Link zum Artikel