Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Phishing-Angriffe: Apple-Konten im Visier von Betrügern

Bei Phishing-Attacken wollen Betrüger Nutzer mit gefälschten E-Mails zur Preisgabe von sensiblen Daten bewegen. Gerade bekommen besonders viele deutsche Apple-Kunden solche Nachrichten, sagt die Polizei.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Kriminelle machen derzeit verstärkt Jagd auf Zugangsdaten von Apple-Nutzern. In gefälschten Mails wird behauptet, dass der Zugang zum Apple-Konto wegen ungewöhnlicher Kreditkartenaktivitäten eingeschränkt worden sei und nun wieder aktiviert werden müsse. Nach Angaben der Polizei Niedersachsen handelt es sich bei den Mails, die angeblich von «Apple.de» stammen, um sogenannte Phishing-Attacken. Auch nicht Apple-Nutzer haben solche E-Mails erhalten.

Der in den Mails angegebene Link führt auf eine nach Einschätzung der Polizei recht überzeugend gefälschte Seite. Hier sollen Nutzer Angaben zu ihrer Apple-ID, dem Passwort und weiteren Daten wie Adresse, Bankkonto- oder Kreditkarteninformationen, Sicherheitsfragen oder Handynummern machen.

Was Sie tun können

Wer glaube, auf eine solche E-Mail hereingefallen zu sein, sollte laut Polizei sofort den Kundendienst von Apple kontaktieren und seine Zugangsdaten auf der echten Apple-ID-Seite ändern. Wer bereits Zahlungsdaten angegeben hat, sollte auch die entsprechenden Banken informieren. Weitere personalisierte Phishing-Mails sind wahrscheinlich. Die Polizei empfiehlt, in jedem Fall Anzeige zu erstatten.

Um Phishing-Angriffen vorzubeugen, raten die Experten, die weitergehenden Sicherheitsvorkehrungen von Apple zu nutzen. Dazu gehört etwa die Zwei-Faktor-Authentifizierung für die Apple-ID. Bei einem Anmeldeversuch bekommen Nutzer dabei einen sechsstelligen Überprüfungscode aufs Smartphone geschickt. Nur wenn dieser neben Apple-ID und -Passwort richtig eingegeben wird, erhält man Zugang zum Konto.

Statt seine Kreditkartendaten zu hinterlegen, sei es sinnvoll, auf Guthabenkarten umzusteigen, die in vielen Geschäften gekauft werden können. Betrüger können dann im schlimmsten Fall nur über den aufgeladenen Betrag verfügen.

Alles, was du über das neue iPhone von Apple wissen musst

Die besten Tipps und Tricks zu iOS 9

Link to Article

iPhone 6 gegen iPhone 6S: Welches Handy schiesst die besseren Fotos? Mach den Blindtest

Link to Article

Akku-Sorgen mit dem iPhone, iPad oder iPod? Diese Tipps zu iOS 9 können helfen

Link to Article

Wie robust sind das iPhone 6S und 6S Plus wirklich? Diese Videos zeigen die unbequeme Wahrheit

Link to Article

Das taugen das iPhone 6S und iPhone 6S Plus im Alltag

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Die neuen Funktionen von iOS 10 und macOS Sierra 

tsi/dpa

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen