Tier
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUM ZUNEHMENDEN BIENENMANGEL IN EUROPA STELLEN WIR IHNEN FOLGENDE BILDER ZUR VERFUEGUNG.
Honeybees of apiculturist Benedict Reinhardt, pictured on April 29, 2010 in Therwil in the canton of Basel-Land, Switzerland. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

Bienen des Baselbieter Imkers Benedict Reinhardt, aufgenommen am 29. April 2010 in Therwil im Kanton Basel-Landschaft. (KEYSTONE/Martin Ruetschi) *** NO SALES, NO ARCHIVES ***

Britische Forscher testeten eine Alternative zu herkömmlichen Pestiziden, die für Bienen ungefährlich sein soll.  Bild: Keystone

Alternative zu Pestiziden

Dem Bienensterben soll mit Spinnengift der Garaus gemacht werden



Das Gift einer australischen Vogelspinne und Schneeglöckchen-Extrakt sollen zur Rettung der weltweit schrumpfenden Bienenbestände beitragen. Britische Forscher berichten, dass das gegen Pflanzenschädlinge wirksame Bio-Pestizid so gut wie keine negativen Auswirkungen auf Bienen hat.

Die Studie wurde am Mittwoch im Fachmagazin «Proceedings of the Royal Society B» veröffentlicht. Seit Jahren gehen die Bienenbestände weltweit zurück. Die genauen Ursachen dafür sind unklar, verdächtigt werden unter anderem chemische Pflanzenschutzmittel. Insbesondere Pestizide aus der Gruppe der sogenannten Neonicotinoide gelten als «Bienen-Killer». Zum Schutz der Bienen in Europa ist der Einsatz von drei Neonicotinoiden seit dem 1. Dezember 2013 in der EU und in der Schweiz eingeschränkt.

Die Forscher um Angharad Gatehouse von der Universität im britischen Newcastle testeten eine Hv1a/GNA genannte Alternative zu herkömmlichen Pestiziden, die gegen eine Vielzahl von Schädlingen wirksam ist, nun an Bienen. Die Tiere wurden mit einer Dosis des Spinnengifts gefüttert, wie sie in der Natur nie vorkommen würde. 

Es habe «nur sehr geringe Effekte auf das Überleben der Bienen und überhaupt keine messbaren Effekte auf ihre Lernfähigkeit und ihr Gedächtnis» gegeben, schreiben die Forscher. Auch Bienen-Larven wurden nicht von Hv1a/GNA geschädigt.

Lernfähigkeit und Gedächtnis von Bienen sind von grosser Bedeutung, wie die Forscher hervorheben. Ohne diese Fähigkeiten können sie keine Nahrung finden und nicht zu ihrem Bienenstock zurückkehren. Gatehouse warnte aber, das Biopestizid sei keine Wunderwaffe. «Wir brauchen eine umfassende Schädlingsbekämpfungs-Strategie, und insektenspezifische Pestizide werden davon nur ein Teil sein.»

Bienen spielen für die Landwirtschaft eine enorme Rolle. 80 Prozent der Bestäubung von Pflanzen durch Insekten wird von Bienen erledigt. Neben Pestiziden werden auch Milben und Pilze für das weltweite Bienensterben verantwortlich gemacht. (mbu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum es dieses Jahr so viele Wespen hat und wie man sie vertreibt

Dieses Jahr schwirren laut dem Agronomen Marcus Schmidt vom Gesundheits- und Umweltdepartement Zürich viele Wespen umher. Zwar habe sich die Situation mit dem Regen Anfang Woche beruhigt, doch generell sei der Sommer bis jetzt vergleichbar mit dem Hitzesommer 2018.

Der Grund: Das Frühjahr war sehr sonnig, sodass die Wespenköniginnen schon im April statt erst im Mai aus ihrer Winterstarre erwachten. So starteten sie früh mit dem Nestbau und dem Aufbau ihrer Völker. «Durch das warme Wetter …

Artikel lesen
Link zum Artikel