DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Angriff auf Zürcher Masken-Millionäre – aber an falscher Adresse

30.07.2020, 18:09

Autonome haben in der Nacht auf Donnerstag einen Brand am Zürichberg gelegt. Sie wollten damit die beiden SVP-Jungunternehmer schädigen, die mit dem Hygienemasken-Handel zu Millionären wurden. Allerdings: Die Jungunternehmer haben ihren Firmensitz längst nach Zug verlegt.

>>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Auf einer einschlägigen Plattform publizierten die Autonomen ein Bild von ihrer Aktion: Es zeigt brennende Autoreifen unter einem Briefkasten.

Mit dem Brandanschlag, über den auch der «Blick» berichtete, wollten die Autonomen die «zwei Polo-Hemden-Träger» treffen, die in Zeiten grösster Maskenknappheit chinesische Hygienemasken verkauften.

So wurden die SVP-Unternehmer in kürzester Zeit steinreich:

Mit dem Masken-Handel wurden die beiden Jungunternehmer zu Millionären, was in der Öffentlichkeit für Empörung sorgte. «Es sollte die Herrschaften vom Zürichberg nicht überraschen, dass sie mit ihrer Geschäfterei den Zorn der Menschen ohne Seesicht auf sich ziehen», begründeten die Autonomen ihre nächtliche Aktion.

Was sie in der Nacht auf Donnerstag offenbar nicht bemerkt hatten: Das Unternehmen der jungen Masken-Millionäre ist gar nicht mehr am Zürichberg beheimatet. Seit einigen Wochen ist es in Zug eingetragen, wie eine kurze Internetrecherche zeigt. Die Autonomen haben die Reifen also im falschen Garten angezündet. (cma/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Maskenpflicht: «Masken haben nicht die Fähigkeit, deine Sauerstoffaufnahme zu reduzieren»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Offen gesagt

«Lieber Herr Berset: Warum?»

Die Kulanzfrist für Impfverweigerer wird verlängert. Das kostet rund 50 Millionen pro Woche. Und kippt den Spaltungserzählern weiteres Wasser auf ihre Mythenmühlen.

Lieber Herr Berset

Eigentlich wollten Sie mit dem Bundesrat das Covid-Zertifikat für Ungeimpfte per 1. Oktober kostenpflichtig machen. Nun soll das erst ab Ende November gelten, zumindest für die, die die erste Dosis verabreicht bekommen haben.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Warum dieser Sinneswandel? Und warum bis genau Ende November? Damit die Entscheidung, ob man sich impfen oder anstecken soll, reiflicher überlegt werden kann?

Oder doch eher, weil am 28. November über das …

Artikel lesen
Link zum Artikel