Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

VW sagt Tesla den Kampf an



Volkswagen will dem wachstumsstarken Elektroauto-Hersteller Tesla die Stirn bieten.

«Wir sind sehr zuversichtlich, dass wir Tesla Einhalt gebieten können», kündigte VW-Markenchef Herbert Diess am Freitag an. «Die Fahrzeuge, die wir vorgestellt haben, können alles, was Tesla kann, an einigen Stellen auch einiges darüber hinaus.»

VW hat seit Herbst unter dem Namen ID (Iconic Design) drei Elektrofahrzeuge vorstellt, die in den nächsten Jahren auf den Markt kommen sollen. Bis 2025 wollen die Deutschen Marktführer in der Elektromobilität werden und jährlich eine Million batteriebetriebene Autos verkaufen.

Tesla ist schon mit der Sportlimousine Model S und dem SUV Model X im Elektro-Premiumsegment unterwegs und will demnächst mit dem günstigeren Model 3 zum Massenhersteller aufsteigen. Milliardär und Firmengründer Elon Musk strebt an, im kommenden Jahr insgesamt 500'000 Fahrzeuge herzustellen.

Die Produktion des neuen Modells soll im Juli anlaufen und der Verkauf in den USA noch in diesem Jahr starten. Zum Vergleich: VW lieferte allein im ersten Quartal weltweit drei Mal soviele Fahrzeuge aus - den Grossteil allerdings mit Verbrennungsmotor.

Der Elektro-ID soll zunächst im VW-Werk Zwickau vom Band rollen und günstiger zu haben sein als das Tesla-Pendant. Erreichen wollen die Wolfsburger dies durch eine deutliche Steigerung der Produktivität bei steigenden Stückzahlen. Der Elektro-VW solle in etwa das Gleiche kosten wie ein vergleichbarer Diesel, sagte Diess. Mit der Elektroflotte will VW von Anfang an Geld verdienen.

Sparen

Parallel dazu treibt VW sein Sparprogramm voran, um die hohen Investitionen in die Elektromobilität, Vernetzung und selbstfahrende Autos zu finanzieren. Die Produktivität soll in diesem und im nächsten Jahr um jeweils 7.5 Prozent steigen, 2019 und 2020 sind je fünf Prozent geplant.

Die ersten Erfolge des Umbaus fuhren die Wolfsburger bereits ein: Der Betriebsgewinn der Marke mt dem VW-Logo sprang im ersten Quartal auf knapp 900 Millionen Euro. Vor Jahresfrist hatten wegen der Belastungen durch die Dieselaffäre nur magere 73 Millionen Euro zu Buche gestanden. Inzwischen greift Diess zufolge die Restrukturierung, die lange als mickrig belächelte Rendite von VW kletterte auf 4.6 (Vorjahr 0.3) Prozent.

Auch in den Problemregionen kommt VW voran. In Nord- und Südamerika sowie in Russland sei Volkswagen zu Jahresanfang überdurchschnittlich gewachsen und habe Marktanteile hinzugewonnen. In den USA, wo vor gut eineinhalb Jahren der Dieselskandal aufgeflogen war, sieht VW wieder Licht am Ende des Tunnels.

Die Auslieferungen dort hätten annähernd wieder das Niveau vor der Krise erreicht. 2020 will VW in Nordamerika die Gewinnschwelle erreichen. Zusammen mit weiteren Verbesserungen in Südamerika sowie dem starken Geschäft in China, wo die Marke ihre führende Position behaupten will, soll es weltweit wieder rund laufen.

Auf dem Weg dahin sieht sich VW auf Kurs: «Das gute erste Quartal gibt uns Rückenwind für die kommenden Monate», sagte Diess. Der Umsatz soll 2017 um zehn Prozent zulegen und die operative Rendite am oberen Ende der angekündigten Bandbreite von 2.5 bis 3.5 Prozent liegen. (sda/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen