Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD --- ZUR MELDUNG, DASS KOEBI KUHN ALS KIND SEXUELL MISSBRAUCHT WORDEN IST, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- Koebi Kuhn, former headcoach of the Swiss National Soccer Team, is pictured prior to a test match between Austria's National Soccer Team and the local team US Schluein Ilanz, on Thursday, May 26, 2016, in the Raiffeisen Arena Crap Gries in Schluein, canton of Grisons, Switzerland. The Austrian National Soccer Team prepares in the region for the European Football Championship. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Der 76-jährige Köbi Kuhn leidet unter Lungenproblemen. Bild: KEYSTONE

Grosse Sorge um Ex-Nati-Trainer: Köbi Kuhn liegt auf der Intensivstation



Der ehemalige Schweizer Nationaltrainer und Publikumsliebling Köbi Kuhn befindet sich aktuell wegen Lungenproblemen in einem Zürcher Spital auf der Intensivstation. Das berichten verschiedene Medien unter Berufung auf das Nachrichtenportal Nau.

Bereits letztes Jahr musste der 76-jährige Kuhn wegen Lungenproblemen im Spital behandelt werden. Bei der FCZ-Legende wurde 2011 Alters-Leukämie diagnostiziert, später unterzog er sich einer stationären Chemo-Therapie. Danach erklärte er, er fühle sich gut.

Kuhn war von 2001 bis 2008 Trainer der Schweizer Fussballnationalmannschaft. 2005 und 2006 wurde er als Trainer des Jahres ausgezeichnet. Anfang 2007 als Schweizer des Jahres 2006. (viw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die 13 schönsten WM-Momente der Schweizer Fussball-Nati

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Fast jeder fünfte Profifussballer kämpft mit Langzeitfolgen des Coronavirus

Müde Fussballer und ein Bundesligaspieler mit Atemproblemen: Auch für Profifussballer können die Langzeitfolgen des Covid schlimme Folgen haben – nicht nur bei schweren Verläufen. Ein Experte fordert deshalb mehr Tests.

Irgendwann geht es nicht mehr. Wolfsburg-Verteidiger Marin Pongracic stützt die Arme in die Knie, versucht nach Luft zu ringen. Es sind Bilder, die man sonst vielleicht in einer Verlängerung sieht. Gespielt in dieser Bundesligapartie sind aber erst 15 Spielminuten. Pongracic beisst weiter, stützt sich auch in den folgenden Minuten bei Unterbrüchen immer wieder auf seine Knie. Zur Pause muss er raus. Seine Atemnot ist eine Folge einer überstandenen Coronavirus-Erkrankung.

Pongracic ist kein …

Artikel lesen
Link zum Artikel