Kommentar
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kommentar

Ist ein Jude, der antisemitische Dinge sagt, auch ein Antisemit?



Die Frage «Was ist der Unterschied zwischen Israel-Kritik und Antisemitismus?» hat erwartungsgemäss zu angeregten Debatten in der Kommentarspalte geführt – und weitere Fragen aufgeworfen:

«Was soll diese Frage? Es gibt ja glücklicherweise auch noch einige israelitische [sic] Bürger, welche die derzeitige politische Führung scharf kritisieren. Diese sind ja wohl auch keine Antisemiten.»

watson-User gecko25

Das sind sie sicher nicht. Aber was ist von folgenden Zitaten zu halten?

«In der jüdischen Finanzmacht schlummern noch sehr viele ungenützte politische Kräfte.»

«Ich wehre mich sehr dagegen, dass der Holocaust dazu benutzt wird, auf die Tränendrüse zu drücken.»

«Wenn es etwas Unheimliches am Holocaust-Gedenken gibt, dann sind es die abscheulichen Vorgänge damals in Europa und vor allem in Deutschland – vor 70, 80 und 90 Jahren – und heute dieselben Anzeichen hier unter uns zu sehen.»

Das erste Zitat stammt von Theodor Herzl, dem Begründer des modernen politischen Zionismus. Das zweite von der Holocaust-Überlebenden Mira Knei-Paz. Und das dritte von Yair Golan, stellvertretender Generalstabschef der israelischen Streitkräfte. Die drei als Antisemiten zu bezeichnen, wäre absurd.

Washington, D.C., June 30, 2009 -- FEMA Administer Craig Fugate (r) and Timothy Manning, FEMA's Deputy Administrator, National Preparedness Directorate (right of the Administrator), meeting with IDF/HFC members (left to right) COL Nadav Padan, IDF Military Attache (Israeli Embassy, Washington), MG Yair Golan, Commander of IDF Home Front Command, MAJ Chezy Deutsch, IDF/HFC Director of International Relations, and COL Yariv Sandalon, IDF/HFC J-3 discussing emergency management issues. Mike Moore/FEMA

Yair Goilan ein Antisemit?
bild: Mike Moore/fema

Dennoch führte zum Beispiel die Aussage von Yair Golan am diesjährigen Holocaust-Gedenktag zu heftigen Reaktionen. Der israelische Bildungsminister und Rechtsaussen-Hardliner Naftali Bennett war im Publikum, als der hohe Militär – und Sohn von Holocaust-Überlebenden – diese Sätze sagte. Auf Twitter schrieb Bennett im Anschluss empört:

«Bevor Holocaust-Leugner sich diese falschen Worte auf die Fahne schreiben. Bevor unsere Soldaten mit den Nazis verglichen und dabei von allerhöchster Stelle unterstützt werden. Der Vize-Generalstabschef hat sich geirrt und muss das umgehend richtigstellen.»

Juden, die solche Dinge sagen, sind in den Augen Bennetts keine Antisemiten, sondern in gewisser Weise sogar schlimmer. Sie dienen den Antisemiten als nützliche Idioten: Wer Israel mit den Nazis vergleicht und deswegen als Antisemit bezeichnet wird, könne fortan auf die Nummer 2 in der israelischen Armee verweisen und sagen: «Seht her, er sagt es auch. Also kann ich kein Antisemit sein.»

Ein Widerspruch in sich ist die Vorstellung antisemitischer Juden nicht. Theodor Herzl, der in seinem Werk «Der Judenstaat» (1896) die Verachtung beschrieb, welche assimilierte Westjuden den ärmeren, der Tradition verpflichteten Ostjuden entgegenbrachten, sprach von «Antisemiten jüdischen Ursprungs».

Historisch bedeutender und bis heute im Umlauf ist der Begriff des «jüdischen Selbsthasses»: Wer Jude ist und antisemitische Dinge sagt, der hasst sich selbst, so die Logik. Zu den «selbsthassenden Juden» wurden seinerzeit zum Beispiel Karl Marx und Karl Kraus gezählt, weil sie in ihren Werken antisemitische Stereotype verwendeten. Der deutsch-jüdische Philosoph Theodor Lessing mutmasste in «Der jüdische Selbsthass» (1930), dass solche Juden nicht unbedingt in böser Absicht handeln, sondern nach all der Zeit der Anfeindung tatsächlich so empfinden:

«Welcher Seelenforscher aber weiss, ob jahrhundertelanges Herabmindern von Seelen nicht auch wirklich das Wesen der Geminderten verwandelt, so dass am Ende aller Enden alles Unrecht der Geschichte wirklich zum begründeten Unrecht, also zum Rechte wird? – Denn um Menschen in Hunde zu wandeln, braucht man nur lange genug ihnen zuzurufen: ‹Du Hund!›»

Theodor Lessing
quelle: Der jüdische Selbsthass via wikimedia commons

Bild

Theodor Lessing.
bild: pd

Die fatale Konsequenz des jüdischen Selbsthasses beurteilte Lessing (der 1933 von Nazi-Auftragskillern erschossen wurde) damals gleich wie der israelische Minister Bennett heute:

«Die Lage des jüdischen Menschen war somit doppelt gefährdet. Einmal, weil er selber auf die Frage: ‹Warum liebt man uns nicht?› antwortet: ‹Weil wir schuldig sind.› Sodann aber, weil die anderen Völker auf die Frage: ‹Warum ist der Jude unbeliebt?› nun gleichfalls antworten konnten: ‹Er sagt es selber. – Er ist schuldig.›»

Theodor Lessing quelle: der jüdische selbsthass via wikimedia commons

Der Begriff des jüdischen Selbsthasses ist allerdings auch höchst umstritten, da er von einem richtigen und einem falschen Judentum ausgeht und sich der selbsthassende Jude demnach ausserhalb des akzeptierten Judentums befindet. Verwendet wird er heute fast ausschliesslich von rechten jüdischen Hardlinern, um jüdische Linke zu verunglimpfen. Prominente Zielscheiben sind in den USA der Comedian Jon Stewart, der Philosoph Noam Chomsky und der demokratische Bewerber für das Präsidentenamt, Bernie Sanders.

«Kritische Juden als Schild gegen die Antisemitismus-Keule zu benutzen, ist keine gute Idee.»

Fazit: Es gibt Juden, die harsche Kritik an der Politik Israels gegenüber den Palästinensern üben. Es gibt auch solche, die Dinge sagen, die anderen schnell den Vorwurf des Antisemitismus einbringen würden. Für dieses Phänomen, nenne man es jüdischen Antisemitismus oder jüdischen Selbsthass, gibt es verschiedene Erklärungen. Kritische Juden sozusagen als Schild gegen die Antisemitismus-Keule zu benutzen, ist keine gute Idee. Sehr durchsichtig und sehr gefährlich, wie Theodor Lessing schon vor fast 100 Jahren wusste. 

Mehr zum Thema:

Was ist der Unterschied zwischen Israel-Kritik und Antisemitismus? Gibt es einen?

Link zum Artikel

Aufruf zum Völkermord in Tel Aviv? Ein verstörendes Bild und seine Geschichte 

Link zum Artikel

Ist ein Jude, der antisemitische Dinge sagt, auch ein Antisemit?

Link zum Artikel

Streit um Juso-Kampagne: Diese 8 Klischees entlarven jede antisemitische Karikatur

Link zum Artikel

Knesset beschliesst Wehrpflicht für ultraorthodoxe Juden

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

«Carlos» hat unzerstörbare Zelle zerstört

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Warum unser Game-Kritiker «Assassin’s Creed Valhalla» entnervt abgebrochen hat

Das neue «Assassin’s Creed» überzeugt zu Beginn mit einem rauen, wunderschönen Wikinger-Setting. Während der Start berauschend ausfällt, werden die späteren Spielstunden zu einer Qual und der Controller landet schliesslich in einer Ecke.

Auch wenn ich nach dem letzten Ableger in Sachen «Assassin’s Creed» ziemlich müde war, habe ich mich auf das raue Setting im Norden Europas sehr gefreut. Als Wikinger dem Brandschatzen frönen und einfach mal wieder die Sau rauslassen, die Euphorie war da. Aber nach rund zwanzig Spielstunden hatte ich keine Lust mehr.

Als Frau (das Geschlecht kann zu Beginn der Story gewählt werden) werde ich Schritt für Schritt in das Wikinger-Leben eingeführt. Ich lerne meine Familie kennen, nehme an …

Artikel lesen
Link zum Artikel