DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Behrami weht in Hamburg mittlerweile ein harter Wind entgegen.
Behrami weht in Hamburg mittlerweile ein harter Wind entgegen.
Bild: Bongarts

Behrami-Bashing in den deutschen Medien: «Er hat den HSV geführt – auf den letzten Tabellenrang»

Erst der Kabinenzoff mit Nati-Kumpel Johan Djourou, dann die Rote Karte gegen Werder Bremen: Valon Behrami wird immer mehr zum Sündenbock für die Krise beim abstiegsbedrohten Hamburger SV.
21.04.2015, 12:0621.04.2015, 13:10

«Kein Zweikampf, dem er aus dem Weg geht. Mit Behrami gewinnt der HSV an Klasse, keine Frage», freut sich die «Hamburger Morgenpost» vor Saisonbeginn über den Transfer von Valon Behrami zum HSV. Der Schweizer Nationalspieler ist ein Schnäppchen. Für nur 3,5 Millionen Euro stösst der 30-Jährige von Napoli zu den Hanseaten.

Auch das «Abendblatt» hält sich mit Lob damals nicht zurück: «Der Neuzugang aus Neapel tut dem Team richtig gut. An diesem Behrami wird der HSV noch viel Freude haben.»

Zu Saisonbeginn freute man sich noch auf Valon Behrami.
Zu Saisonbeginn freute man sich noch auf Valon Behrami.
Bild: Bongarts

Wie schnell die Zeiten im Fussball-Geschäft doch ändern können. 29 Spieltage später und fünf Runden vor Schluss liegt der HSV auf dem letzten Tabellenplatz. Dem Bundesliga-Dino droht der erste Abstieg der Vereinsgeschichte. Der Sündenbock: Valon Behrami.

No Components found for watson.rectangle.

Das ist nicht verwunderlich: Schliesslich sorgte der Tessiner bei den letzten beiden Spielen für die grossen Negativ-Schlagzeilen: Beim 0:2 gegen Wolfsburg zoffte er sich mit Nati-Kollege Johan Djourou in der Kabine, beim 0:1 gegen Werder Bremen verursachte Behrami mit einem dummen Foul den entscheidenden Penalty.

Animiertes GIFGIF abspielen
Behrami verschuldet gegen Werder Bremen den Elfmeter.
gif: Dailymotion

Seither ist Behramis Kredit aufgebraucht. Für die Morgenpost ist der einstige «aggressive Leader» einer, «der als Anführer nicht mehr taugt» und «eher ein Unruhestifter innerhalb des Klubs als eine Verstärkung».

Noch härter geht der Kolumnist von Focus mit Behrami ins Gericht. Valon Behrami sei letzten Sommer zum HSV gestossen, um die Mannschaft zu führen. Das mache der Schweizer auch: Auf den letzten Tabellenplatz. Mit übertriebener Härte lenke er den HSV zielstrebig in Richtung 2. Liga.

Die Saison-Statistiken von Valon Behrami

quelle: ran.de

60 Fouls habe sich Behrami in 22 Bundesliga-Partien schon geleistet, rechnet der Kolumnist vor. Bei einem guten Zweikämpfer könne das passieren. Das Problem sei aber, dass Behrami als defensiver Mittelfeldspieler nicht mal die Hälfte seiner Zweikämpfe gewinne. Ausserdem lande bei ihm jeder fünfte Pass in den Beinen des Gegners.

Deshalb sei es vielleicht ganz gut, dass Behrami nach seinem Platzverweis gegen den FC Augsburg eine Zwangspause erhalte. Schliesslich liegen die beiden letzten Siege des HSV schon über elf Wochen zurück. Und damals fehlte Behrami verletzt.

Ist die Kritik an Valon Behrami gerechtfertigt?

Verpasste Top-Transfers der Bundesliga

1 / 11
Verpasste Top-Transfers der Bundesliga
quelle: ap/ap / bruno magalhaes
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

FIFA plant WM im Zwei-Jahres-Rhythmus – Fans und UEFA erheben Vorwürfe

Seit 1930 findet die WM alle vier Jahre statt. Einzig die Pause während des zweiten Weltkriegs bildete eine Ausnahme. Doch nun wird dieser Rhythmus von der FIFA infrage gestellt. Für den geplanten Zwei-Jahres-Rhythmus hagelt es Kritik – von den Klubs, der UEFA und den Fans.

In Zukunft soll die Fussball-Weltmeisterschaft der Männer sowie der Frauen alle zwei statt alle vier Jahre stattfinden. Das ist der Wunsch der FIFA. Bereits im Mai stellte der saudi-arabische Verband einen Antrag auf eine Machbarkeitsstudie zu einem Zwei-Jahres-Rhythmus. Dieser wurde mit einer überwältigenden Mehrheit angenommen. Die Pläne werden immer konkreter.

Das Ziel sei es, den Nationalmannschaften mehr Chancen auf Titel zu geben, so Gianni Infantino. «Klubs haben die Möglichkeit, jedes …

Artikel lesen
Link zum Artikel