DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

An der Schweizer Grenze

Spaziergänger findet Frauenleiche ohne Kopf

Der Rumpf einer Frau in einem Plastiksack wurde am Sonntagmittag an einer Strassenböschung am Rande des Schwarzwalds gefunden – nicht weit von der Grenze zur Schweiz entfernt.



Bei einem Waldspaziergang im süddeutschen Waldshut-Tiengen hat ein Mann eine zerstückelte Leiche entdeckt. Es handle sich um den Torso einer erwachsenen Frau, teilte die Polizei am Montag mit. Kopf und Gliedmassen fehlten. 

Der Spaziergänger war wegen des Verwesungsgeruchs auf den Sack aufmerksam geworden. Die Polizei bildete eine Sonderkommission, der den Angaben zufolge zunächst 21 Beamte angehörten. Die Identität der Frau sowie die Todesursache seien noch unklar, sagte der Sprecher. Wie lange der Sack mit der toten Frau in der Böschung der Kreisstrasse lag, war zunächst unklar. Die Verwesung der Leiche deute auf mehrere Wochen hin, hiess es.

Nach dem Fund der Leiche hatte die Polizei die Umgebung abgesucht, dabei waren auch Suchhunde eingesetzt worden. Der Sack lag den Angaben zufolge wenige Meter von der Strasse entfernt an der Einmündung in einen Waldweg. 

Zusammenarbeit mit Schweizer Behörden

«Wir stehen am Anfang unserer Ermittlungen», sagte Polizeisprecher Paul Wissler. Die Ermittler seien bei ihrer Arbeit auf Hinweise der Bevölkerung angewiesen. Untersucht würden nun zunächst Vermisstenfälle.

Die Polizei arbeite dabei eng mit den Behörden in der Schweiz zusammen, denn der Fundort der Leiche liegt nur wenige Kilometer von der deutsch-schweizerischen Grenze entfernt. In direkter Nähe ist zudem eine Bundesstrasse, die als schnelle Route den Schwarzwald mit dem Hochrhein und der Schweiz verbindet.

Zerstückelte Leichen gehören für die Polizei zu den ungewöhnlichen Kriminalfällen. Ermittelt werden müsse, ob die Frau getötet wurde, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. Gab es eine natürliche Todesursache, so laute der Verdacht auf Störung der Totenruhe, im Volksmund Leichenschändung. Gewissheit soll nun die Obduktion der Leiche bringen. Diese ist nach dem Fund der Leiche angeordnet worden. (whr/sda/dpa) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Tote aus dem Thunersee ist identifiziert: Tätowierte Frau (31) stammt aus dem Baselbiet

Am 17. Januar ist bei Gunten eine vorerst unbekannte leblose Frau aus dem Thunersee geborgen worden. Nun konnte sie identifiziert werden, wie die Kantonspolizei Bern mitteilt. Es handelt sich um eine 31-jährige Schweizerin aus dem Kanton Basel-Landschaft. Die Ermittlungen zum Tötungsdelikt laufen weiter.

Die Polizei geht von einem Tötungsdelikt aus, wie sie in einer früheren Mitteilung schrieb. Es seien zahlreiche Hinweise aus der Bevölkerung eingegangen. Mehrere Ermittlerteams gingen diesen …

Artikel lesen
Link zum Artikel