Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vier Jahre nach den Breivik-Anschlägen kehren die Jungen auf Utøya zurück



FILE - In this Friday, Aug. 24, 2012 file photo, Anders Behring Breivik listens to the judge in the courtroom, in Oslo, Norway. The University of Oslo says Friday July 17, 2015, convicted mass killer Anders Behring Breivik has been admitted to its political science program, adding the 36-year-old right-wing extremist would remain in his cell to study. (AP Photo/Frank Augstein, File)

Anders Behring Breivik Bild: Frank Augstein/AP/KEYSTONE

Vier Jahre nach den Terroranschlägen von Anders Behring Breivik lädt die Jugendorganisation der norwegischen Arbeiterpartei (AUF) wieder zu einem Sommerlager auf der Insel Utøya ein. Vom 7. bis zum 9. August werden mehr als 1000 Teilnehmer erwartet.

«So viele wie noch nie zuvor», sagte der AUF-Vorsitzende Mani Hussaini am Mittwoch bei einer Medienkonferenz auf der Insel. «Wir haben gesagt, unsere Antwort auf die Attacke wird mehr Offenheit und mehr Demokratie sein, und dass wir unser Sommerlager wieder auf Utøya veranstalten, ist Teil dieser Antwort», sagte Hussaini.

Am 22. Juli 2011 waren 69 überwiegend junge Leute im Kugelhagel des Attentäters ums Leben gekommen. (sda/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 09.08.2015 18:07
    Highlight Highlight Auch hier wird in naher oder ferner Zukunft ein terroristischer Anschlag geschehen. Islamisten wahrscheinlich, aber möglicherweise auch Rechts- und Linksradikale. Man kann nicht wirklich etwas dagegen tun, auch wenn das einem durch die Politik und die Medien immer wieder eingeredet wird, denn gegen fanatisierte Einzeltäter ist kein Kraut gewachsen. Es hilft nichts, in Panik Grundrechte zu schleifen und am Polizeistaat zu feilen. Man muss das als Preis der offenen Gesellschaft hinnehmen. Nur gegen eine Gesellschaft, die sich nicht terrorisieren lässt, sind Terroristen machtlos.
    0 0 Melden