DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Obwohl die Nati im Norden spielt, wohnt sie im Süden: So residieren unsere Kicker an der Euro 2016



Die Schweizer Nati wird während der Euro 2016 in Frankreich in Montpellier residieren. Die 50-köpfige Delegation hat sich für das Vichy Spa Hotel entschieden. Das nur 10 Bus-Minuten entfernte Stade de la Mosson dient der Nati als Trainingszentrum.

Für Nationalcoach Vladimir Petkovic stimmt das Gesamtpaket aus Trainingsgelände, Hotel-Infrastruktur, kurzen Distanzen (vor allem zum Stadion und zum Flughafen), Klima und Optionen betreffend medizinischer Infrastruktur oder Freizeitgestaltung sehr gut. Darum löst der Schweizerische Fussballverband seine platzierte Option 1 ein, obwohl das Nationalteam seine drei Gruppenspiele im Norden Frankreichs austragen muss.

«Die Flugreisen zu den Spielorten Lens, Lille und Paris dauern jeweils nur 50 bis 60 Minuten. Das sind sich unsere Fussballer aus ihren Klubs gewohnt. Darum ziehen wir es vor, im warmen Süden zu bleiben und uns dort auf die Partien vorzubereiten, als in den klimatisch wohl weniger angenehmen Norden Frankreichs zu ziehen und dort weniger überzeugende Arbeitsbedingungen vorzufinden», sagt Petkovic. (fox)

Die Rekordspieler der Schweizer Nati

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

England sucht den schnellsten Fussballer – und einer mit Hangover gewinnt

12. April 1992: Wer ist der schnellste Fussballer im Land? Heute schaut man wohl einfach im FIFA-Game nach dem «Speed»-Wert. Aber 1992 ist das noch anders: Da lässt man einen Spieler von jedem englischen Profiklub um 10'000 Pfund sprinten.

1992 ist ein bedeutsames Jahr in Englands Fussball. Nein, nicht weil im Sommer die Premier League ihren Betrieb aufnimmt. Sondern weil ein paar Monate vorher in einem offiziellen Wettkampf über mehrere Runden ermittelt wird, wer der schnellste Fussballer im ganzen Land ist.

10'000 Pfund beträgt die Siegerprämie, welcher der Sponsor des Liga-Cups ausgelobt hat, das entspricht damals rund 25'000 Franken. Viel Geld selbst für Erstliga-Profis, und erst recht für einen Akteur aus den drei unteren …

Artikel lesen
Link zum Artikel