Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Luftfahrt: Easyjet trotz mehr Passagieren mit Verlust



Angesichts der fehlenden Reiselust nach den Terroranschlägen in Paris und Brüssel versuchen viele Fluggesellschaften die Kunden mit günstigeren Angeboten zu locken. Der Preiskampf schlägt sich auch im Halbjahresresultat des Billiganbieters Easyjet nieder.

Von Oktober bis März, dem ersten Halbjahr im Geschäftsjahr 2015/16, stand ein Vorsteuerverlust von 24 Millionen Pfund, umgerechnet knapp 34 Millionen Franken, zu Buche. Im Vorjahr hatten die Briten zur selben Zeit noch einen kleinen Gewinn verbucht.

Auch gestrichene Flüge nach Ägypten nach dem Absturz eines russischen Passagierjets über der Sinai-Halbinsel im Oktober drückten auf das Ergebnis. Zusätzlich belastete ein Streik der Flugsicherheit in Frankreich.

Besser als die Swiss

Die tiefen Ticketpreise zahlten sich dafür bei den Passagierzahlen aus. Mit 31 Millionen beförderten Fluggästen konnte der nach Ryanair zweitgrösste Billiganbieter Europas im Vorjahresvergleich um 7.4 Prozent zulegen.

Zur guten Entwicklung trugen auch die höheren Flugfrequenzen bei, mit denen sich Easyjet als Business-Airline positionieren will. Zum Vergleich: Bei der Swiss betrug das Passagierplus im ganzen Jahr 2015 lediglich 0.9 Prozent, beim Lufthansa-Konzern waren es insgesamt 1.6 Prozent.

Starkes Wachstum in der Schweiz

Überdurchschnittlich stark wuchs Easyjet in der Schweiz, wo sich die Airline hinter der Swiss als klare Nummer zwei etabliert hat. Das Passagierwachstum habe hierzulande über 10 Prozent betragen, wie der Nordeuropa-Verantwortliche Thomas Haagensen am Dienstag gegenüber der Nachrichtenagentur sda sagte.

Zum starken Wachstum dürften auch die aussergewöhnlich guten Buchungen in der Skisaison beigetragen haben. In Genf machen Skitouristen mittlerweile rund ein Fünftel der gesamten Passagierzahl aus. Für sie nimmt Easyjet in der Wintersaison jeweils eigene Verbindungen, etwa von Birmingham oder Aberdeen, in den Flugplan auf.

In Genf und Basel ist Easyjet schon seit längerem die klare Nummer eins. Diese Vormachtstellung gilt es laut Haagensen mit einem weiteren Ausbau des Streckennetzes und einer Erhöhung der Frequenzen zu festigen. Im vergangenen Halbjahr nahm die Fluggesellschaft hierzulande zwei neue Strecken ins Angebot auf, sechs weitere folgen in der Sommersaison. (sda/reu/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen