Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lehrer fordern besseren Gesundheitsschutz in ihrem Beruf



Burnouts, Krankheiten und Frust: Immer häufiger macht der eigene Beruf Lehrerinnen und Lehrer krank. Der Lehrerverband fordert deshalb einen besseren Gesundheitsschutz, damit Lehrpersonen langfristig gesund und motiviert bleiben.

70 Prozent der Deutschschweizer Lehrerinnen und Lehrer arbeiten Teilzeit, ein Drittel davon aus gesundheitsrelevanten Gründen. In der Romandie haben in den letzten fünf Jahren vier von zehn Lehrpersonen aus gesundheitlichen Gründen ihr Pensum reduziert. Erkrankungen von Lehrern aus beruflichen Gründen führen jährlich zu Kosten von rund 38 Millionen Franken.

Das sind die Ergebnisse aus einer Reihe von Studien, die vom Dachverband Lehrerinnen und Lehrer (LCH) und seinem Westschweizer Pendant SER in Auftrag gegeben wurden. Am Schweizer Bildungstag haben die Verbände am Donnerstag in Bern ein Positionspapier mit vier Forderungen präsentiert.

Schulen müssten mehr Ressourcen für das Gesundheitsmanagement erhalten. Ist eine Lehrperson gesundheitlich beeinträchtigt, fordern die Verbände bessere Unterstützungsangebote. Zudem gelte es, den Berufsauftrag mit den verfügbaren Ressourcen in Einklang zu bringen und Schulbauten den Gesundheitsnormen anzupassen.

Es brauche rasch Massnahmen, um die Gesundheit der Lehrpersonen zu verbessern, sagte SER-Präsident Samuel Rohrbach gemäss Mitteilung. «Mehr als sechs von zehn Lehrpersonen sind der Ansicht, ihr Gesundheitszustand habe sich in den letzten fünf Jahren verschlechtert.»

Gesundheitsminister Alain Berset erklärte in seiner Rede, der Erfolg der Schweiz beruhe ganz wesentlich auf ihrem Bildungssystem. Die Gesundheit der Lehrer habe dabei eine grosse Bedeutung. «Wer den hohen Stellenwert der Bildung anerkennt, muss dafür sorgen, dass die Lehrerinnen und Lehrer gesund bleiben.» (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen