SDA Meldungen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Reporter ohne Grenzen: 30 Journalisten in Saudi-Arabien in Haft



In Saudi-Arabien befinden sich nach Angaben von Reporter ohne Grenzen (ROG) mindestens 30 Journalisten willkürlich in Haft. Die Organisation fordert deren Freilassung.

Das Königreich gehöre zu den Ländern mit den meisten inhaftierten Journalisten weltweit, teilte Reporter ohne Grenzen am Dienstag mit. Nach dem grausamen Mord an dem Journalisten Jamal Khashoggi und angesichts der anstehenden G20-Präsidentschaft müsse Saudi-Arabien ein glaubhaftes Zeichen für die Pressefreiheit setzen und die 30 willkürlich inhaftierten Medienschaffenden freilassen, forderte ROG-Geschäftsführer Christian Mihr.

Saudi-Arabien übernimmt im Dezember den Vorsitz der G20, der 20 führenden Industrie- und Schwellenländer. Das Land steht auf der Rangliste der Pressefreiheit von Reporter ohne Grenzen auf Platz 172 von 180 Ländern. Die Organisation wirft den Behörden repressive Gesetze und ein hartes Vorgehen gegen Medienschaffende vor. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Pakete mit mutmasslichen Sprengsätzen an Obama, Clinton und CNN

In der Post des früheren Präsidenten Barack Obama sowie von Ex-Aussenministerin Hillary Clinton sind mutmassliche Sprengsätze entdeckt worden. Ein weiteres potenziell gefährliches Paket wurde an CNN geschickt.

Das New Yorker Büro des Fernsehsenders, der überwiegend kritisch über Präsident Donald Trump berichtet, wurde evakuiert.

Das Weisse Haus verurteilte die «terroristischen» und «verabscheuenswerten» Taten gegen Obama und Clinton, die den oppositionellen Demokraten angehören. Trumps …

Artikel lesen
Link zum Artikel