DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dumme Ideen haben ihren Preis

Russe ritzt Anfangsbuchstaben seines Namens ins Kolosseum: 20'000 Euro Busse



Passanten und Fahrzeuge passieren am Dienstagabend (15.11.11) in der italienischen Hauptstadt Rom das von innen beleuchtete Kolosseum. Italienischen Medienberichten zufolge wird am Mittwoch (16.11.11) das neue Kabinett vorgestellt. (zu dapd-Text) Foto: Volker Hartmann/dapd

Ritze in altehrwürdigen Mauern: Bereits zum fünften Mal in diesem Jahr wird ein Tourist wegen Sachbeschädigung am Kolosseum bestraft.  Bild: AP dapd

Weil er den Anfangsbuchstaben seines Namens in eine Wand des Kolosseums in Romgeritzt hat, ist ein russischer Tourist zu 20'000 Euro Bussgeld verurteilt worden. Ein Gericht in Rom verhängte zudem am Samstag eine viermonatige Haftstrafe auf Bewährung gegen den 42-Jährigen, wie die italienische Nachrichtenagentur Ansa meldete.

Der Mann war am Freitag von Polizisten auf frischer Tat dabei ertappt worden, wie er mit einem spitzen Stein ein 25 Zentimeter hohes und 17 Zentimeter breites K in eine Ziegelsteinmauer im Inneren des berühmten Amphitheaters ritzte. Er war bereits der fünfte Kolosseums-Besucher in diesem Jahr, der wegen Beschädigung des nationalen Kulturerbes bestraft wurde. 

Zahl der Überwachsungskameras wird erhöht

Laut der Zeitung «Il Messaggero» soll nach dem jüngsten Vorfall die Zahl der Überwachungskameras im Kolosseum erhöht werden, um auch versteckte Ecken zu erfassen. Lautsprecherdurchsagen in sechs Sprachen sollen Besuchern bereits am Eingang Verhaltenstipps geben. Schilder an den Eingängen sollen vor den auf Vandalismus stehenden Strafen warnen.

Das Kolosseum, das grösste Amphitheater des Römischen Reichs, zieht im Jahr rund sechs Millionen Besucher an. Seit September 2013 wird es dank einer Millionenspende des Schuhfabrikanten Diego della Valle restauriert. Die Arbeiten sollen im Frühling 2016 vollendet sein. (rar/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Habe bloss meine Pflicht getan»: Das sagt der Schweizer Hobbyfilmer zur Stresa-Enthüllung

Über 300'000 Seilbahn-Fotos hat Hobbyfilmer Michael Meier schon geschossen. Seine Aufnahmen belegen womöglich, dass die Bremsen der Unglücksbahn von Stresa seit Jahren manipuliert worden sind. Im Gespräch mit watson sagt er, wie es dazu kam.

Seit über 20 Jahren knipst der Schweizer Seilbahn-Fan Michael Meier Gondelbahnen. «Mein Archiv umfasst 300'000 Fotos und 50'000 Videos», sagt er zu watson. Seine Aufnahmen könnten nun einen wichtigen Beitrag leisten, die Hintergründe des Seilbahn-Unglücks am Lago Maggiore zu klären. 2014, 2016 und 2018 hat er die Unglücksbahn «Funivia Monte Mottarone» in Stresa IT gefilmt.

Seine Videoaufnahmen legen nahe, dass die Fangbremsen des Bähnlis seit Jahren manipuliert worden sind. Dies enthüllte am …

Artikel lesen
Link zum Artikel