DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mallorca wird sauber

«Eimersaufen» und «Balconing» verboten: An diese Gebote müssen sich Ballermann-Touristen bald halten

13.05.2014, 14:4713.05.2014, 17:30

Der Ballermann, einer der letzten stil- und anstandslosen Flecken der Erde, wird radikal gesäubert: Die Sittenwächter des Gemeinderats von Palma de Mallorca haben gestern ein 118 Paragrafen starkes Regelwerk verabschiedet, das das ausufernde Treiben beenden soll.

Das ist eine klitzekleine Auswahl der Gebote für Ballermann-Touristen:

Zieht euch an!

Vergehen: Oben ohne durch Palma flanieren oder im Bikinioberteil im Bus sitzen.
Busse: Zwischen 60 und 250 Franken.
Ausnahme: Strandpromenaden und Strassen, die zu den Stränden führen. Im Bikinioberteil durch Palma flanieren oder oben ohne im Bus sitzen ist übrigens auch verboten. 

Heftige Widerstände gegen die Verordnung
Wie das Mallorca Magazin berichtet, war die Verabschiedung «ordenanza civica» – die «Verordnung für zivilisiertes Zusammenleben» ein emotionales Traktandum in der Stadtratssitzung. Die sozialistische Ex-Bürgermeisterin Aina Calvo hätte die Verordnung als «antisozial und erdrückend» bezeichnet, die grünen Linksregionalisten von Més bezeichneten sie gar als «Schritt zurück in die Franco-Zeit». Der Grund: Die Stadtherren haben nicht nur trinkende Touristen ins Auge gefasst, sondern auch Bettler, die neu für aggressives Betteln gebüsst werden können. Tourismusdirektor Avaro Gijòn hielt trotz den heftigen Widerständen an der Verordnung fest. Das Rathaus müsse sich jedes Jahr mit 15'000 Beschwerden beschäftigen. 

Schluss mit Saufgelagen!

Animiertes GIFGIF abspielen
GIF: giphy

Vergehen: Öffentliche Trinkgelage am Strand und auf den Strassen. Und die Ballermann'sche Trinkdisziplin Eimersaufen.
Busse: 250 bis 490 Franken.
Ausnahme: «Im ‹Bierkönig› und den anderen Festzelten kann man weiterhin Party machen», verspricht die Mediensprecherin von Hotelplan Suisse, Prisca Huguenin-dit-Lenoir.

Finger weg von den Balkonen!

Animiertes GIFGIF abspielen

Vergehen: «Balconing» – ein dümmlicher Risiko-«Sport», dem aber sogar ein Wikipedia-Eintrag gewidmet ist.
Busse: Unbekannt.
Ausnahme: Die Polizei sieht es nicht.

Uriniert nicht rum!

Animiertes GIFGIF abspielen
GIF: giphy

Vergehen: Auf die Strasse spucken und pinkeln. Auch Zigarettenstummel und Kaugummis dürfen nicht mehr einfach so weggeschmissen werden. 
Busse: 60 bis 250 Franken in schweren Fällen (von Littering, nicht von Exkrementen).
Ausnahme: Hunde dürfen jetzt auch die Sau rauslassen. Ein rumliegender Haufen wird mit höchstens 250, nicht wie bis anhin mit 1830 Franken Busse bestraft.

Runter vom Trottoir!

Animiertes GIFGIF abspielen
GIF: giphy
No Components found for watson.rectangle.

Vergehen: Velofahren auf dem Trottoir.
Busse: 60 bis 250 Franken.
Ausnahme: Die Athleten am Iron Man Mallorca. Die dürfen wahrscheinlich sogar auf die Strasse spucken.

Keine Trommeln und Trompeten!

Animiertes GIFGIF abspielen

Vergehen: Laute Instrumente wie Schlagzeug, Trommeln oder Trompeten sollen gänzlich verboten werden. Strassenmusiker müssen sich an Ruhezeiten halten.
Busse: Unbekannt.
Ausnahme: Ob die Sittenwächter auch einschreiten, wenn Markus Becker und die Mallorca-Cowboys mit dem «Roten Pferd» über die Dezibel-Grenze reiten, ist noch unklar.

Keine Auswirkungen auf den Tourismus erwartet
Prisca Huguenin-dit-Lenoir, Mediensprecherin von Hotelplan Suisse, rechnet nicht damit, dass sich die von der Gemeinde Palma de Mallorca erlassenen Regeln auf den Tourismus auswirken werden. «Ein Grossteil der Touristen, die über uns buchen, besuchen nicht Playa de Mallorca, sondern andere Teile der Insel», so Huguenin. Die Gesetze seien lediglich Anpassungen, die den Ballermann betreffen würden. 

(dwi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Ex-Migros-Chef Herbert Bolliger will Alkohol-Verkauf verhindern
Eigentlich schwor sich Herbert Bolliger, Migros-Konzernchef von 2005 bis 2017, sich nach seinem Rücktritt nicht mehr einzumischen. Doch jetzt, wo seine Nachfolger das Alkohol-Verkaufsverbot aufheben wollen, startet er eine Kampagne. Warum?

Es ist die vielleicht grösste Volksabstimmung ausserhalb der offiziellen Politik: 2.27 Millionen Genossenschafterinnen und Genossenschafter der Migros können sich zum Alkohol-Verbot äussern. Die Abstimmungsfrage lautet: «Möchten Sie das Alkoholverkaufsverbot in den Migros-Filialen aufheben und der Anpassung der regionalen Statuten zustimmen?» Zum Showdown kommt es am 4. Juni. Dann fällt der Entscheid - und zwar einzeln in den zehn Migros-Genossenschaften. Theoretisch könnte es sein, dass die Migros Zürich das Verbot aufhebt, während die Migros-Aare dieses beibehält. Das hiesse dann, dass in den Kantonen Aargau und Bern kein Bier gekauft werden könnte, in Zürich aber schon.

Zur Story