Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: EPA/EPA

Manuel Neuer über die deutsche Krise: «Das Hauptproblem liegt bei den Führungsspielern»

Nach dem blamablen Auftakt gegen Mexiko (0:1) hat sich die deutsche Nationalelf erstmals wieder den Medien gestellt. Manuel Neuer weiss, wo das Problem liegt.

19.06.18, 13:00


Nach dem desolaten 0:1 gegen Mexiko stellen sich Joachim Löw und Kapitän Manuel Neuer den Fragen der versammelten Presse.

Hier kannst du die Pressekonferenz nachschauen

Manuel Neuer spricht ab 53:00.

Das sind die wichtigsten Aussagen:

«Sorry fürs Zuspätkommen, hatten noch eine Sitzung. Sind uns bewusst, dass wir Sachen besser machen müssen. Wir sind unsere schärfsten Kritiker und enttäuscht über uns selbst.»

«Keiner zieht sich aus der Verantwortung. Wir haben viel miteinander gesprochen, sitzen ständig miteinander und suchen nach Punkten, an denen wir ansetzen können. Wir haben ab jetzt nur noch Finals. Wir können die Spielart und das Ergebnis (gegen Mexiko, Anm.) nicht wett machen. Wir sind jedoch von uns überzeugt. Wir wissen, dass wir das schaffen können – und das werden wir schon gegen Schweden zeigen.»

Fühlte sich Neuer allein gelassen von seinen Vordermännern?

«Wir haben über die defensive Absicherung gesprochen, weil wir schon in den Testspiels in die Bredouille gekommen sind. Es hat der Mut gefehlt, ich weiss nicht wieso. Das müssen wir uns ankreiden. Das darf uns nicht mehr passieren.»

«Es gibt keine Spaltung in der Mannschaft. Wir sind ein Team.»

«Viele Spieler hätten am liebsten direkt nach Mexiko gegen Schweden gespielt, um Dinge wieder gut zu machen.»

«Das Hauptproblem liegt bei den Führungsspielern.»

«Wir müssen uns aussprechen und uns Sachen offen ins Gesicht sagen.»

«Wir hatten auf allen Positionen erfahrene Spieler. Die Niederlage lag nicht an einzelnen ausgetauschten Spielern. Es geht darum, ob man alles für die Mannschaft geben will.»

«Es hat geknallt. Die Spieler, die nicht gespielt haben, haben sich voll reingehauen. Wir haben uns die Meinung gesagt und dabei kein Blatt vor den Mund genommen.»

«Die Einwechslungen haben gefruchtet, die Spieler, die reinkamen, haben auf dem Platz gebrannt. Jeder Spieler will zum Einsatz kommen.»

«So stark war die Kommunikation im Team noch nie.»

«Die Mannschaft glaubt daran, dass wir uns für die K.O.-Phase qualifizieren.»

Gestern brannte der Baum noch lichterloh

«Die Mannschaft» kapselte sich nach der historischen Auftaktpleite gegen Mexiko in ihrem WM-Quartier in Watutinki ab. Sowohl die anberaumte Pressekonferenz als auch das öffentliche Training wurden abgesagt. Einzig Teammanager Oliver Bierhoff traute sich für ein knappes ARD-Interview vor die Kamera. «Die Kunst liegt jetzt auch darin, Ruhe zu bewahren», erklärte der DFB-Direktor.

Die Presse erwartet Erklärungen für den desolaten Auftritt beim 0:1 gegen die Mittelamerikaner und Klarstellungen zu der öffentlichen Kritik mehrerer Nationalspieler an ihren Kollegen. (watson.de)

So freut sich die Schweiz über das 1:1 gegen Brasilien

Video: srf

Fussball-WM 2018 in Russland

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Wir haben alle WM-Spiele analysiert – eine Spielminute hat es besonders in sich

Weltmeister der Outfits: Nigeria ist jetzt schon das stylischste Team der WM 2018

Nicht schön, aber ruhig – so lebt es sich im Schweizer WM-Camp in Togliatti

So funktioniert der Videobeweis bei der WM-Premiere in Russland

Du willst im WM-Tippspiel gewinnen? Dann mach, was die Forscher dir raten

Nochmals 12 Prozent mehr – soviel Preisgeld verteilt die FIFA an der WM

Fasten your seat belt! So war der Flug der Nati ins WM-Quartier

Nur ein WM-Star pro Rückennummer und die Frage: Welchen wählst du aus?

Nehmt euch in acht, Fussballfans: Die Saison der Temporär-Fans hat wieder begonnen

Die schönsten und bemerkenswertesten Nationalhymnen der 32 WM-Teams

Diese Fussballer musst du im Auge haben – die Schlüsselspieler der 32 WM-Teilnehmer

Die 23 besten WM-Momente, die du schon wieder vergessen hast

«Extrem durch Social Media geprägt» – Hummels kritisiert «Generation Sané»

Fünf Volltreffer und eine «Kanterniederlage» – so daneben liegt Panini mit seinem WM-Album

Keine Ahnung von Fussball? Mit diesen 11 Floskeln wirkst auch du wie ein Profi

präsentiert von

FIFA-Schiriboss Busacca: «Mit dem Videobeweis wird der Fussball korrekter»

So hast du die besten WM-Momente aller Zeiten noch nie gesehen

Die offizielle WM-Hymne heisst «Live It Up»  – und ist ... hach, wir geben auf

Wären wir Nati-Trainer, so würden wir gegen Brasilien aufstellen – und du?

Alkohol, Party und Sex in DJ-Antoines Fan-Song: «Wir haben die Leitplanken breit gesetzt»

Die Schweiz hat einen neuen WM-Song – er ist das Gegenteil von DJ Antoines Olé-Olé-Lied

Flirt-Tipps für Russland, dann Shitstorm – Argentiniens Fussballverband entschuldigt sich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Caprice 19.06.2018 15:06
    Highlight Ein RIESEN Theater wegen EINEM verlorenen Match. Madre de dios!
    61 18 Melden
    • henkos 19.06.2018 15:43
      Highlight Wäre doch in der Schweiz nicht anders.
      18 10 Melden
    • Caprice 20.06.2018 13:17
      Highlight True!
      1 1 Melden
  • Fridolin Kartusche-Spitzer 19.06.2018 13:44
    Highlight Der Ueli (kein Mexikaner) würde es wohl kaum treffender auf den Punkt bringen:

    "Kei Luscht!"
    85 6 Melden
  • Tooto 19.06.2018 13:28
    Highlight Wie geil. Als hätten sie Playstation gegen eine KI gespielt.
    Kein Respekt gegenüber dem Gegner. 0 Respekt.
    Nur "wir, wir, wir, wir"
    83 65 Melden
    • MacB 19.06.2018 14:01
      Highlight Naja, wenn man verliert, obwohl man auf dem Papier hätte gewinnen müssen (siehe nur schon die Wettquoten), der muss ja erst mal bei sich anfangen.

      Alles richtig gemacht soweit.

      71 8 Melden
    • Tooto 19.06.2018 14:22
      Highlight Bei sich anfangen absolut. Da bin ich einer Meinung.
      Aber für meinen Geschmack werden die Mexikaner doch ziemlich herablassend behandelt.
      33 54 Melden
    • Cubbie 19.06.2018 14:47
      Highlight "Aber für meinen Geschmack werden die Mexikaner doch ziemlich herablassend behandelt. "

      Wie hat sich das bei dir bemerkbar gemacht? Als du von allen Seiten in D gehört hast, dass Mexico verdient gewonnen hat?

      Mit welcher Einstellung sollte deiner Meinung nach der amtierende Weltmeister (ja, tut mir leis, sie sind es nunmal) in ein Spiel gegen Mexico gehen? "wenn es gut läuft, holen wir einen Punkt" ?


      51 13 Melden
    • Avalanche89 19.06.2018 14:56
      Highlight Wer hat sich herablassend über die Mexikaner geäussert?
      47 7 Melden
    • Rumpelstilz 19.06.2018 15:17
      Highlight Herablassend? So ein Stuss...
      30 7 Melden
    • Tooto 19.06.2018 15:39
      Highlight War vielleicht die falsche Wortwahl.
      Finde es einfach krass wie die Niederlage so krass thematisiert und auch ausgeschlachtet wird.
      "Die Antwort auf dem Platz zeigen" kommt nicht von ungefähr.
      Und sie kriegen diese Chance am Wochenende
      19 1 Melden

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen