Medien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Peking-Reise von Schneider-Ammann: China verweigert  Schweizer Journalisten die Einreise



Die Westschweizer Zeitung «Le Temps» wird nicht über die China-Reise von Bundesrat Johann Schneider-Ammann berichten, da ihr Journalist kein Visum erhalten hat. Die Zeitung kritisiert fehlende Unterstützung von Bundesbern.

Es sei bedauerlich, dass die chinesische Botschaft eine solche Auswahl treffe, hiess es in dem am Mittwoch veröffentlichten Artikel von «Le Temps». Die Schweizer Behörden liessen es zu, dass ein anderes Land bestimme, welche Medien ein Regierungsmitglied in einer offiziellen Delegation bei einem Besuch im Ausland begleiten könnten.

EDA intervenierte erfolglos

Zu Schneider-Ammanns Delegation gehören Vertreter von Wirtschaft und Wissenschaft. Für «Le Temps» hätte der Asien-Spezialist Frédéric Koller berichten sollen, wie dieser auf Anfrage von Keystone-SDA bestätigte. Schneider-Ammanns Wirtschaftsdepartement (WBF) wies den Vorwurf zurück, Koller nicht genügend unterstützt zu haben.

Das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) habe auf Ersuchen des WBF die chinesische Botschaft in Bern um eine Erklärung gebeten und gefordert, dass Koller das Einreisevisum ausgestellt werde, sagte WBF-Sprecher Erik Reumann. Leider habe dies aber nicht zum erwünschten Resultat geführt.

Journalistenverband empört

Die Reise werden fünf Journalisten begleiten, darunter ein Westschweizer, wie Reumann sagte. Er bedauere es, dass der anerkannte China-Spezialist Frédéric Koller nicht dabei sein könne. Eine Absage der Reise sei aber nicht zur Debatte gestanden.

Koller selbst sagte, er wisse nicht, weshalb ihm kein Visum ausgestellt worden sei. Er habe mehrmals bei der chinesischen Botschaft nachgefragt, aber keine Antwort bekommen. Probleme habe er in den 20 Jahren, seit er über China berichte, nie gehabt.

Empört über das verweigerte Visum war laut einem Communiqué der Journalistenverband impressum. Schweizer Journalisten seien keine Marionetten von Peking. Bern müsse intervenieren. Bei der chinesischen Botschaft in Bern hiess es, dass zu dieser Angelegenheit keine Informationen gegeben würden.

Rund 50-köpfige Delegation

Wirtschaftsminister Schneider-Ammann ist seit Mittwoch und bis und mit kommenden Sonntag in China. Eine rund 50-köpfige Delegation begleitet ihn auf dieser Wirtschafts- und Wissenschaftsmission. In Peking und Shanghai möchte er mit der neu gebildeten chinesischen Regierung Kontakte knüpfen.

Laut WBF ist China der bedeutendste wirtschaftliche Partner der Schweiz in Asien. Das Handelsvolumen von 37 Milliarden Franken im Jahr 2017 wird nur vom Handel mit der EU und den USA übertroffen. (whr/sda)

Bundesräte in China

So kauft sich China Freunde in Afrika

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

USA wollen wieder mit Nordkorea sprechen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Faial 07.09.2018 12:03
    Highlight Highlight Es ist wohl nichgt anzunehmen, dass Schneider-Ammann bei den Chinesen nachfragen wird, dazu sind im "seine" Geschäfte und die nicht eingehaltenen Menschenreicht viel zu wichtig um sich auch nur einen Rappen entgehen zu lassen.
  • Gipfeligeist 05.09.2018 19:36
    Highlight Highlight China ist eime geschlossene Gesellschaft, aber könnte ohne den Handel mit der globalen Gemeinschaft nicht überleben. Aber unsere Werte durchsetzen?

    Nope, economy first
  • einmalquer 05.09.2018 18:19
    Highlight Highlight Was Schneider-Ammann uns damit sagen will ist, dass die Pressefreiheit keine 37 Milliarden wert ist.

    Was ich mich noch frage, welchen Wert misst Schneider-Ammann den Menschenrechten zu.
    • dä dingsbums 06.09.2018 00:17
      Highlight Highlight Welche Regierung in Europa äussert sich überhaupt noch zu den Menschenrechten in China oder Tibet?
  • Dani Düsi 05.09.2018 17:47
    Highlight Highlight Ja, die aufstrebenden Länder können mal 'leider' nicht auch noch auf Menschenrechte und echten Umweltschutz achten, das würde sie ja bremsen... Aber das wird sich irgendwann mal ändern, wenn die grosse Masse der eigenen Bevölkerung endlich verstanden hat, dass der Wohlstand der obersten ca. 3% auf dem Buckel jener getragen wird, die sich nie eine Reise ins Ausland leisten können werden. Wacht endlich auf, Chinesen, ihr seid die gleichen ausgebeutet armen Teufel wie in allen anderen Schwellenlandern. Nehmt eure Rechten und Pflichten wahr. Was ihr da macht ist doch kein Fortschritt sondern neuzeitliche Sklaverei...
  • Beim Teutates 05.09.2018 16:59
    Highlight Highlight Da sind ja unsere Bundesräte genau am richtigen Ort! Auch für diese gilt: Zuerst das Fressen, dann die Moral!
  • Joe Smith 05.09.2018 15:35
    Highlight Highlight De Schweiz lässt sich doch ihre Waffengeschäfte mit Diktaturen nicht durch solchen Pipifax wie die Pressefreiheit vermiesen.

2,7 Millionen Franken: Christoph Blocher fordert jetzt doch seine Bundesratsrente zurück

Seit seiner Abwahl als Bundesrat im Jahr 2007 hat Christoph Blocher das Ruhegehalt von 225'000 Franken im Jahr nicht bezogen, das ihm zugestanden wäre. Rückwirkend macht der SVP-Politiker den Anspruch nun doch geltend. Ein Grund dafür ist erstaunlich.

Mancher Bundesrat staunte nicht schlecht, als er das als «geheim» taxierte Geschäft in seinen Unterlagen sah. Christoph Blocher, Bundesrat von 2003 bis 2007, fordert die ihm zustehenden Ruhegehälter ein, auf die er bislang verzichtet hat. Das erfuhr die «Schweiz am Wochenende» aus sicherer Quelle. Auf Anfrage bestätigt Christoph Blocher den Sachverhalt, er möchte sich aber nicht dazu äussern.

Es geht gemäss den Unterlagen um viel Geld: 2,7 Millionen Franken. Denn nach mindestens vier Amtsjahren …

Artikel lesen
Link zum Artikel