DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wil und Leader Servette trennen sich 0:0



23.03.2015; Wil; Fussball Challenge League - FC Wil - Geneve Servette;
Torhueter Yanick Brecher (Wil) pariert gegen Bruno Martignoni (Genf) 
(Andy Mueller/freshfocus)

Yanick Brecher rettet gegen Bruno Martignoni und holt so mit Wil einen Punkt. Bild: freshfocus

Wil und Leader Servette trennen sich zum Abschluss der 25. Runde der Challenge League 0:0. Den Punktgewinn haben die Wiler ihrem Torhüter Yanick Brecher zu verdanken, der einige starke Paraden zeigt.

Den Matchball für die Genfer vergab in der Nachspielzeit der ehemalige U17-Weltmeister Bruno Martignoni, als er aus halbrechter Position alleine auf Brecher losstürmen konnte, aber am stark reagierenden Wiler Torhüter scheiterte. Yanick Brecher war der beste Spieler des Abends. Bereits in der ersten Halbzeit hatte er mit einigen guten Interventionen einen Rückstand des Heimteams verhindert. Wil und Brecher sind mittlerweile seit vier Spielen und 385 Minuten ohne Gegentreffer. Trainer Francesco Gabriele hat die Defensive stabilisiert, seit sechs Partien sind die Wiler bereits ohne Niederlage.

Mit dem Remis wahrte der Tabellenfünfte auch seine ausgezeichnete Bilanz gegen die Genfer in dieser Saison. Die Ostschweizer hatten die ersten beiden Vergleiche mit Servette in der Vorrunde für sich entschieden. Das 0:1 am 29. November im Bergholz war aus Genfer Sicht die bislang letzte Niederlage in dieser Saison. Seither holte die Mannschaft von Kevin Cooper aus acht Spielen 20 Punkte. In der Tabelle liegen die Genfer nun drei Punkte vor Lugano und vier vor Wohlen, Servette hat allerdings ein Spiel mehr als seine ersten beiden Verfolger ausgetragen. (si/syl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Kleine will ganz gross raus: Lorenzo Insigne ist Neapels «neuer Maradona»

Italien kann am Sonntagabend den zweiten EM-Titel seiner Geschichte gewinnen. Ein Hoffnungsträger der «Azzurri» ist Lorenzo Insigne. Der Weg des Neapolitaners zum unbestrittenen Stammspieler in der Nationalmannschaft war einer mit vielen Widerständen. Im EM-Final könnte er zum Helden werden – in Neapel ist «Maradonino» das schon lange.

Diego Armando Maradona – ein Name, der das Herz jedes Neapolitaners höher schlagen lässt. In der Stadt im Süden von Italien wird er wie ein Gott verehrt, oder besser gesagt: Für die Fans vom SSC Neapel ist der Argentinier ein Gott – «D10s». Eine Kombination aus Maradonas Rückennummer, die in Neapel nicht mehr vergeben wird, und der spanischen Übersetzung von Gott.

Als Diego Maradona im letzten November starb, trauerten der Klub und seine Fans um ihren Helden. Die Spielstätte wurde zu seinen …

Artikel lesen
Link zum Artikel