Eishockey
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Minnesota Wild right wing Nino Niederreiter, of the Czech Republic, is congratulated as he passes the team box after scoring against the Colorado Avalanche during the third period of an NHL hockey game Thursday, April 6, 2017, in Denver. Minnesota won 4-3. (AP Photo/David Zalubowski)

Nino Niederreiter ist der neue Schweizer Topverdiener in der NHL. Bild: AP/AP

Doch noch geeinigt – Niederreiter unterschreibt neuen Millionen-Vertrag mit Minnesota



Nino Niederreiter und sein NHL-Klub Minnesota Wild einigten sich auf eine Vertragsverlängerung um fünf Jahre für 26,25 Millionen Dollar. Niederreiter steigt mit dem neuen Kontrakt in die Elite auf. Bis 2022 verdient Niederreiter, der letzte Saison 57 Punkte (25 Tore und 32 Assists) sammelte, 5,25 Mio. Dollar pro Saison.

Die Einigung und Vertragsverlängerung erfolgten vier Tage vor einem Schiedsgerichts-Meeting in Toronto («Arbitration»). Hätten sich Minnesota und Niederreiter nicht auf einen neuen Vertrag einigen können, hätte dieses Schiedsgericht die Lohnsumme des 24-jährigen Schweizers festgelegt.

«Nino (Niederreiter) ist in den letzten Jahren in die Rolle eines offensiven Leaders bei uns hineingewachsen», meinte Minnesotas General Manager Chuck Fletcher. Kein Schweizer NHL-Spieler verdient derzeit mehr als Niederreiter.

Roman Josi unterzeichnete vor vier Jahren bei Nashville einen Siebenjahresvertrag über 28 Mio. Dollar, der ihm 4 Millionen pro Saison einträgt. Mark Streit verdiente die letzten vier Saisons ebenfalls 5,25 Mio. Dollar pro Saison, unterschrieb vor wenigen Tagen bei Montreal aber für 700'000 Dollar einen Einjahresvertrag.

Zum Vergleich: Lediglich zwölf Akteure erhielten in diesem Sommer einen besseren Vertrag als Niederreiter. Connor McDavid löste bei der Vertragsverlängerung mit den Edmonton Oilers mit einem Achtjahresvertrag über 100 Mio. Dollar (12,5 Mio. Dollar pro Saison) den grössten Geldregen aus. (pre/sda)

Alle Schweizer, die in die NHL gedraftet wurden

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rumbel the Sumbel 31.07.2017 12:09
    Highlight Highlight Gratulation.
  • Tikkanen 31.07.2017 11:27
    Highlight Highlight ...sehr schön und dem Nino sehr zu gönnen. Zumal er wie Joslä und Streiti eine absolut Bodenständige Persönlichkeit ist. Nix da von grosskotzigem VIP Getue wie bei gescheiterten Ex Red Wings Spielern🤢PS: Meine Brünig Prognose traf wie gewohnt zu (Stucki 1b), nur schade dass sich Watson selten mit dem grandiosen Schwingsport beschäftigt. Wünsche mir mehr Schwingen statt den stetigen Schüttelergschichtli.
    Gestern am Brünig 6kZuschauer, schwetiwiis Alkohol= 4Tschugger im blossen Hemli👍🏻🤗
    YB in Thun 6k Zuschauer, Alkoholverbot= 200 Tschugger in Vollmontur😟😖👎🏻
  • sven_meye 31.07.2017 09:10
    Highlight Highlight Geil ! :) Die Schweiz macht sich langsam aber sicher einen Namen in der NHL.
  • Goon 31.07.2017 06:56
    Highlight Highlight Gute Nachrichten. Ist super für Ihn das er einen guten Vertrag bekommt und vorallem einen langjährigen.

Del Curto holt ZSC-Ikone Seger an die Bande

Arno Del Curto, der neue Trainer der ZSC Lions, baut seinen Trainerstab aus. Neben Michael Liniger stösst mit Mathias Seger DIE grosse Ikone des Klubs als zusätzlicher Assistent hinzu.

Wie die ZSC Lions mitteilen, steht der 41-Jährige bereits heute erstmals im Training mit dem Team auf dem Eis. Segers Hauptaugenmerk gelte der Defensiv-Arbeit. Nach der vergangenen Saison und dem Meistertitel mit den Zürchern hatte der Ostschweizer nach 19 Jahren für den Klub seine Spielerkarriere beendet. (ram)

Artikel lesen
Link zum Artikel