DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweiz-Bashing mit Humor

«Nennen wir ihren moralfreien Umgang mit Nazi-Gold einfach mal ... ‹Neutralität›.»

In Davos läuft das WEF während in Montreux die Syrien-Konferenz tagt. Für den US-Satiriker Jon Stewart ein gefundenes Fressen.



Jahrzehnte Schweizer Diplomatie und Millioneninvestitionen in Public Relations und Bemühungen um den Standort Schweiz werden es nie verhindern können: Aus angelsächsischer Sicht ist die Schweiz nun mal der Bankier der Nazis. Und ausserdem der weltweit führende Hersteller von Kuckucks-Uhren.

Innerhalb der ersten paar Minuten des «Daily-Show»-Beitrages spricht Talkmaster Jon Stewart gleich mehrere Schweizer Klischees an: Reichtum, Schokolade, Kuckucksuhren und Nazi-Gold. Zu Letzterem meint Stewart: «Nennen wir doch ihren moralfreien Umgang mit Nazi-Gold einfach mal ‹Neutralität›.»

Jawohl, nach dem Minarett-Verbot-Debakel von 2009 kriegt die Schweiz vom US-Satiriker einmal mehr ihr Fett weg. Doch fairerweise wird nicht nur der Gastgeber der Syrien-Konferenz und des WEF auf die Schippe genommen, letztendlich wird vor allem die Teilnehmer und Berichterstatter gehörig gelästert: «Ihr seid ja so was von aufgeregt, dass ihr zu den Geld-Oscars eingeladen wurdet! »

Mehr dazu (mit Video-Ausschnitten) auf The Wire.  

(obi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Bachelorette

Dina und die deutschen Männer: Zwei Starstürmer der Liebe lochen ein

Es ist viel passiert in Folge drei der «Bachelorette». Und so setzen sich Benjamin und Pharell von der Konkurrenz ab.

Bonjour, ihr süssen Augensterne, ihr auf Kreta gereiften Prachtoliven, ihr rosengleich beim ersten Anblick der Sonne errötenden Wunderwesen. Willkommen, verehrtestes Publikum im Amphitheater der Liebe, dort, wo sich Amphore fast auf Amor reimt ... Nein, falsch, Amphitheater waren römisch, ebenso der Amor. Der Liebesgott der Griechen hiess nämlich Eros, und Eros reimt sich auf Walross und beinahe auf ... Seerose! Und da wären wir wieder: Im Rosenkrieg um die Bachelorette, der ja heuer auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel