Datenschutz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hector Xavier Monsegur (R), the notorious hacker known as Sabu, exits the U.S. District Court for the Southern District of New York in Lower Manhattan following his sentencing May 27, 2014. Monsegur, who authorities say helped disrupt at least 300 cyber attacks after agreeing to become an FBI cooperator was sentenced to time served on Tuesday.  REUTERS/Brendan McDermid (UNITED STATES - Tags: CRIME LAW SCIENCE TECHNOLOGY)

Hector Xavier Monsegur, bekannt als Sabu, muss nicht ins Gefängnis. Bild: Reuters

Bewährungsstrafe

Anonymous-Hacker Sabu muss nicht mehr ins Gefängnis

Ein New Yorker Gericht verurteilte den Anonymous-Sympathisanten zu einer Freiheitsstrafe, die er bereits abgesessen hat. Die Richterin lobte Sabus Kooperation als «aussergewöhnlich».

Ein Artikel von

Spiegel Online

Hector Xavier Monsegur, besser bekannt unter dem Pseudonym Sabu, ist am Dienstag zu einer Freiheitsstrafe von sieben Monaten verurteilt worden. Die sieben Monate hat der Hacker allerdings bereits im Vorfeld des Gerichtsprozesses abgesessen. Ein Jahr lang muss Sabu nun noch bestimmte Auflagen wie bei einer Bewährungsstrafe erfüllen.

Sabu war bei den Hacker-Gruppen Anonymous und LulzSec aktiv, die 2011 bei Sony im grossen Stil Kundendaten gestohlen haben sollen. Nach seiner Festnahme wurde Sabu zum FBI-Informanten und gab den Ermittlern Hinweise zu über 300 Cyber-Angriffen.

Richterin Loretta Preska soll Sabus Hilfe während der Urteilsverkündung mehrfach als «aussergewöhnlich» gewürdigt haben: «Dieses Persönlichkeitsmerkmal, sich auf der Stelle zu drehen und Gutes statt Böses zu tun, ist der entscheidende Faktor bei diesem Urteilsspruch.» Sabu wird mit den Worten zitiert: «Ich bin bereit, das hinter mir zu lassen.» Er versicherte der Richterin, nicht mehr die Person zu sein, die sie vor drei Jahren erlebt habe. Sabu war 2011 festgenommen worden.

In den vergangen Tagen hatte sich schon angedeutet, dass Sabu nur eine kurze Freiheitsstrafe erwartet. In einer Stellungnahme hatte der New Yorker Staatsanwalt Preet Bharara geschrieben, Sabu habe sich als «extrem wertvoll und als produktiver Kooperator» erwiesen. Der Hacker hatte das FBI unter anderem bei der Festnahme von Jeremy Hammond unterstützt. Hammond war für seine Hackerangriffe im November zu zehn Jahren Haft verurteilt worden.

Anhaltende Gerüchte, dass Sabu auch bei der Festnahme der Betreiber des Online-Drogenmarktplatzes Silk Road geholfen hat, sollen vor Gericht übrigens dementiert worden sein. (mbö/Reuters/AP)



Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tesla speichert Kundendaten (mitsamt Videos) unverschlüsselt

Die in Eletroautos des US-Herstellers gespeicherten sensiblen Daten können von Dritten abgerufen werden, wie zwei Hacker demonstrierten.

Die Computer in Tesla-Autos speichern offenbar Videos, Standorte und Navigationsdaten. Die Informationen werden gesammelt, um etwa Unfallhergänge nachvollziehen zu können. Es werden aber auch Daten von verknüpften Smartphones, wie etwa Telefonkontakte, festgehalten. Dieses Problem haben auch Mietwagen und Carsharing-Autos.

Gegenüber dem US-amerikanischen Fernsehsender CNBC haben nun zwei «White Hat»-Hacker erklärt, dass es leicht sei, auf die Informationen zuzugreifen. Denn: Sie seien nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel