DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
bild: nein-zum-spulverbot

Beim beliebten Replay-TV kommt die Zwangswerbung

Bei den Verhandlungen ums Replay-TV zeichnet sich eine Lösung ab: Der TV-Nutzer hat wohl künftig die Wahl zwischen Zwangswerbung und einem teureren Abo. Immerhin könnte die Replay-Dauer verlängert werden.
06.05.2020, 14:0106.05.2020, 16:02

TV-Sender und TV-Verbreiter wie Swisscom, UPC oder Zattoo verhandeln seit Monaten über neue Bedingungen beim zeitversetzten Fernsehen. Es geht um Geld und Macht bzw. um die Frage, wie der Gewinn aus den teuren Replay-TV-Abos zwischen Sendern und TV-Verbreitern verteilt werden soll.

Die TV-Sender beklagen, dass ihnen durch das Überspulen der Werbung Millionen an Werbeeinnahmen entgingen. Die SRG verlangte daher von Swisscom, UPC und Co. eine massiv höhere Entschädigung als bislang für zeitversetztes Fernsehen.

Nun sind die Verhandlungen offenbar auf der Zielgerade: Denn zuletzt sei die SRG von ihrer Maximal-Forderung abgekommen, schreibt der «Tages-Anzeiger» (Paywall). Statt einem um den Faktor 7.5 erhöhten Tarif gebe man sich mit einer Erhöhung des Basistarifs, der kein Spulen ermöglicht, um 15 Prozent zufrieden. Das würde das Replay-TV-Abo statt um mehrere Franken nur um wenige Rappen pro Monat und Kunde verteuern.

Überspringen der Werbung wird eingeschränkt

Brisant ist der zweite vorgeschlagene Tarif, der das Spulen grundsätzlich erlaubt: Möchte man eine Sendung zeitversetzt sehen, müsste man jedes Mal zuerst einen kurzen Spot von 7 Sekunden ansehen. Diese Werbung kann nicht übersprungen werden. Auch während eines Films soll es einen Werbeblock von 100 Sekunden geben, den man nicht überspringen kann. Der Werbeblock besteht «aus 3 Spots von je 20 Sekunden Dauer sowie Programmhinweisen des jeweiligen Senders», schreibt der «Tages-Anzeiger».

Die privaten TV-Sender wollten die Unterbrecherspots, die SRG dränge auf den 7-Sekunden-Werbespot vor jeder Sendung.

Wer gar keine Werbung will, bezahlt mehr

Offenbar wird auch ein dritter Tarif diskutiert für all jene, die gar keine Werbung sehen wollen. Bei diesem Modell müssten die Senderverbreiter einen weiteren Zuschlag von 4.50 bis 7 Franken pro Monat und Kunde zahlen. Diese Kosten würden voraussichtlich teils auf die Kunden überwälzt. Immerhin: In diesem Fall könnten Kunden die Werbung bequem mit einem Knopfdruck überspringen, also ohne an die richtige Stelle spulen zu müssen.

14 statt 7 Tage Replay-Dauer?

Die TV-Verbreiter haben ebenfalls Forderungen: Sie argumentieren, die Zwangswerbung würde von den Kunden nur akzeptiert, wenn im Gegenzug das Angebot erweitert werde. Ihnen schwebt daher eine Verlängerung der Replay-Dauer auf 30 Tage vor. So wollen sie wohl ein weiteres Abwandern der Nutzer zu Netflix und Co. verhindern. Die SRG will laut Bericht auch von einer Verdoppelung auf 14 Tage nichts wissen.

Auch hier gilt: Das letzte Wort ist noch nicht gesprochen.

(oli)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Noten der SRF-Kommentatoren und -Moderatoren

1 / 39
Die Noten der SRF-Kommentatoren und -Moderatoren
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn «Die Bachelorette» in Zeiten von Corona gedreht werden würde

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fernseh­test­bild – eine ferne Erinne­rung an die Sendepause

Früher sendeten die Fernsehstationen nicht rund um die Uhr. Zu später Stunde und vormittags war Sendepause. Symbol für diese Auszeiten war das Fernsehtestbild der PTT. Ein Rückblick auf einen nicht allzu fernen Erinnerungsort der Entschleunigung – denn so lange ist das Testbild noch gar nicht verschwunden.

Testbilder sind Zeitzeugen des terrestrischen Fernsehempfangs. Die vom Sendeturm ausgestrahlten Signale wurden zuhause mit einer Antenne eingefangen. In erster Linie diente das Testbild dem Justieren der Empfänger. Durch analytisches Betrachten auf dem Bildschirm konnte die Empfangsqualität bestimmt und Störungen oder Defekte identifiziert werden.

Dafür waren eigens ausgebildete Radio- und Fernsehelektriker zuständig – ein Blick auf das damalige Vokabular lässt vermuten, wieso dabei …

Artikel lesen
Link zum Artikel