Tennis
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Dank Technologie weniger Rückenschmerzen? Screenshot: yankodesign.com

Tennis Ball Boy und Tennis picker

Genug vom Bälle-Aufheben? Zwei Designideen, die allen rückengeplagten Tennisspielern das Leben erleichtern sollen

Jetzt gibt's keine faulen Ausreden der Kollegen mehr, die die fehlende Energie auf dem Platz mit dem Aufheben von Tennisbällen erklären.  

Die Fertigkeit von Roger Federer, den gelben Filzball genau dahin zu spielen, wo er eigentlich hin soll, macht schon viele Hobbytennisspieler eifersüchtig. Auch die 17 Grand-Slam-Siege würde man sich eigentlich gerne selber auf die Visitenkarte schreiben wollen. Dazu vielleicht noch ein Einkommen in zweistelliger Millionenhöhe.

Doch das grösste Neidpotential ist bei den Ball Boys bzw. Girls vorhanden, welche den Profispielern schön regelmässig den Ball zuwerfen, ohne dass die Sportler einen Finger krümmen müssen.

abspielen

Rafael Nadals Pausenleben ist auch nicht von schlechten Eltern. Video: YouTube/Markus Tube

Abhilfe ist da

Denn nach einem anstrengenden Ballwechsel muss unsereiner sich danach noch luftschnappend auf die Suche nach dem Tennisball machen, da dieser sicher im Feld stehen bleibt. Im Tennisunterricht hat der Trainer bisweilen einen simplen Ballkorb zur Hand, der einem die Mühe etwas abnimmt, alle Bälle von Hand aufzulesen.

Bild

Der Ballkorb gehört zum Standardinventar eines Tennistrainers. Screenshot: tennisplanet.de

Die Designer Yunjo Yu und Seonghyun Kim von Yanko Design haben sich des (Haupt-)Problems aller Amateure angenommen und zwei Ideen entwickelt, die dem ewigen Dilemma Abhilfe schaffen sollen.

Tennis picker

Die erste Alternative (und sicher kostengünstiger als die zweite) ist ein spezielles Klebeband, welches man am Racket befestigt. So muss man gemäss Eigenwerbung nur noch den Schläger in Richtung Ball strecken und Kontakt mit dem Filzball herstellen, der nun am Schläger haften bleiben soll.

Bild

Screenshot: yankodesign.com

Bild

Screenshot: yankodesign.com



Tennis Ball Boy

Wer es noch exklusiver und ausgetüftelter haben will, für den haben die Designer einen automatischen Ballsammler entworfen. Dieser Hightechapparat mit ausgeklügelter Technologie sammelt auf dem Court alle Bälle ein, während man sich getrost an der Seitenlinie ausruhen darf.

Bild

Scrteenshot: yankodesign.com

Bild

Screenshot: yankodesign.com

Fazit:

Mit den zwei Designideen gehören Rückenschmerzen aufgrund der «Ballsammlerei» (hoffentlich) der Vergangenheit an. Dumm nur, dass man nach einer neuen Ausrede suchen muss, falls man wieder einmal einen Ball meterweise ins Aus geschlagen hat.

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gute Aussichten für die Schweizer

Wenn Federer mit Spongebob tanzt, dann dürfen wir uns auch wie Kinder aufs Australian Open freuen

Während den nächsten zwei Wochen werden in Melbourne die Australian Open gespielt. Die Schweizer Akteure haben gute Chancen, dem Turnier den Stempel aufzudrücken. Sowohl die Männer als auch die Frauen. 

Vergangenen Samstag verliess Spongebob doch tatsächlich für ein paar Stunden seine Ananas-Wohnung. Der niedliche Schwammkopf und sein Freund Patrick besuchten nämlich Roger Federer und seine Tennis-Kumpels am «Australian Open Kids Day». Dabei liess sich der Schweizer sogar zu einem spontanen Tänzchen hinreissen.

Das Kalkül der Kids-Day-Organisatoren ist aufgegangen: Wir freuen uns wie Kinder auf das Australian Open. Denn die Aussichten für die Schweizer Tennisspieler sind vielversprechend …

Artikel lesen
Link zum Artikel