Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mali - Geiselnahme: Präsident Boubacar Keita: 21 Tote bei Geiselnahme in Mali



Nach dem Angriff auf ein Luxushotel in Mali hat der Präsident der ehemaligen französischen Kolonie den landesweiten Ausnahmezustand verhängt. Dieser werde zehn Tage lang gelten, sagte Boubacar Keita am Freitagabend im staatlichen Fernsehen.

Zudem ordnete er drei Tage Staatstrauer an. Insgesamt seien bei dem Angriff 21 Menschen getötet worden, darunter zwei der islamistischen Angreifer. Sieben Menschen seien verletzt worden.

Mehr als hundert Gäste des Radisson Blu waren bei dem Angriff stundenlang als Geiseln gehalten worden, bevor die malischen Sicherheitskräfte die Geiselnahme beendeten. Unter den Toten war auch ein US-Bürger, während vier Deutsche das Drama unversehrt überlebten. Zu der Tat bekannte sich die Islamistengruppe Al-Mourabitoun.

Die Angreifer gelangten nach Angaben aus Sicherheitskreisen am Morgen mit einem Auto mit Diplomatenkennzeichen auf das Hotelgelände und eröffneten in der siebten Etage des Gebäudes das Feuer. Nach neun Stunden konnte Sicherheitsminister Traoré Entwarnung geben: «Jetzt haben sie keine Geiseln mehr in ihrer Gewalt.»

Der Sprecher des US-Aussenministeriums ,John Kirby erklärte unter den Toten sei auch ein US-Bürger. Etwas «ein Dutzend» US-Bürger seien aus dem Hotel gerettet worden, darunter auch Angestellte der US-Botschaft.

Er wies Angaben zurück, wonach auch der US-Botschafter in dem Hotel war. Ein Vertreter des US-Afrikakommandos sagte, zwei US-Elitesoldaten hätten sich an dem Einsatz beteiligt. Auch französische Spezialeinheiten unterstützten die malischen Einsatzkräfte.

Menschen aus 14 Nationen betroffen

Unter den Getöteten befand sich nach offiziellen Angaben ein ranghoher belgischer Beamter. Mehrere algerische Diplomaten wurden nach Angaben aus Algier befreit. Insgesamt waren Angehörige von 14 Nationen von der Geiselnahme betroffen, darunter auch Deutsche, Franzosen, Inder, Belgier, Türken und Chinesen.

«Nach allem, was wir wissen, sind keine deutschen Staatsangehörigen zu Schaden gekommen», erklärte aber Bundesaussenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD). Vier Deutsche überlebten demnach die Geiselnahme unversehrt.

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon verurteilte die Geiselnahme als einen «abscheulichen Terrorangriff» und zeigte sich «besorgt», weil der Angriff zu einem Zeitpunkt komme, an dem Mali «grosse Fortschritte» im Friedensprozess zwischen der Regierung und den Tuareg-Rebellen im Norden des Landes mache. Auch die US-Regierung verurteilte den Angriff «auf das Schärfste».

Gruppe algerischer Islamisten bekennt sich zu dem Anschlag

Zu dem Angriff bekannte sich die Gruppe Al-Mourabitoun des algerischen Islamisten Mokhtar Belmokhtar. «Wir, die Mourabitoun, mit der Beteiligung unserer Brüder von Al-Kaida im Islamischen Maghreb, bekennen uns zu der Geiselnahme im Radisson-Hotel», sagte ein Sprecher am Telefon dem Nachrichtensender Al-Dschasira und dem mauretanischen Nachrichtenportal Al-Achbar. Belmokhtar gilt auch als Drahtzieher des Angriffs auf das algerische Gasfeld In Amenas mit 38 Toten im Jahr 2013.

Mali kommt nicht zur Ruhe

Mali kommt nicht zur Ruhe, seitdem die Regierung im Frühjahr 2012 von der Armee gestürzt wurde. Tuareg-Rebellen und islamistische Milizen nutzten das anschliessende Machtvakuum aus, um den Norden des Landes in ihre Gewalt zu bringen.

Später verdrängten die Islamisten die Tuareg-Rebellen und übernahmen allein die Kontrolle. Als sie Anfang 2013 weiter nach Süden vorzudringen drohten, intervenierte die frühere französische Kolonialmacht und vertrieb die Islamisten aus den Städten.

Weitere Anschläge trotz UNO-Friedensmission

Trotz einer UNO-Friedensmission verüben islamistische Gruppen aber weiterhin regelmässig Anschläge in Mali. So wurden im August bei einem Angriff auf ein Hotel der Stadt Sévaré 13 Menschen getötet, unter ihnen mehrere UNO-Mitarbeiter.

Die deutsche Bundeswehr beteiligt sich derzeit mit rund 220 Soldaten an der Ausbildung und Unterstützung der malischen Armee. Nach den Anschlägen in Paris vor einer Woche kündigte Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) an, Deutschland werde sein militärisches Engagement in Mali deutlich ausbauen. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen