Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Griechenland - Russland: Putin zu politischen Gesprächen in Athen eingetroffen



Der russische Präsident Wladimir Putin ist am Freitag zu politischen Gesprächen in Athen eingetroffen. Ihn begleiten mehrere Minister sowie Konzernvertreter.

Athen hoffe auf russische Kooperation im Bereich Energie sowie auf eine Beteiligung russischer Unternehmen am griechischen Privatisierungsprogramm, berichtete das griechische Staatsfernsehen (ERT). Am Samstag will Putin pilgern und die Hochburg der christlichen Orthodoxie, die nordgriechische Mönchsrepublik Berg Athos, besuchen.

Im Mittelpunkt der Gespräche Putins mit Regierungschef Alexis Tsipras stehen am Freitag die wirtschaftliche Zusammenarbeit, Energiethemen, die Lage im östlichen Mittelmeer sowie die Beziehungen Russlands zur EU und zur NATO, wie es aus Regierungskreisen in Athen hiess.

Es sollen Kooperationsabkommen in den Bereichen Energie, Tourismus und Kultur unterzeichnet werden. Griechenland erwartet dieses Jahr mehr als eine Million Touristen aus Russland.

Nicht so gut sehen Diplomaten die Chancen auf Fortschritte im Bereich Energie. Putin und Tsipras hatten 2015 eine Kooperation bei der geplanten Erdgasleitung «Turkish Stream» durch das Schwarze Meer vereinbart, das aber wegen eines politischen Konflikts Russlands mit der Türkei stockt.

Interesse an Privatisierungsplänen

Hoffnungen macht sich Russland auf eine Berücksichtigung bei der Privatisierung von Staatsunternehmen in Griechenland. Die russischen Bahnen haben Interesse am Kauf der griechischen Eisenbahn angemeldet. Zudem gibt es Informationen, dass russische Unternehmen an der Pachtung von Teilen des Hafens von Thessaloniki interessiert sind.

Die beiden Staaten verbindet der gemeinsame christlich-orthodoxe Glauben. Am Samstag wird Putin zur Autonomen Mönchsrepublik Berg Athos pilgern. Sie gilt als Hochburg des orthodoxen Christentums. An den Feierlichkeiten auf dem Berg Athos wird auch der russische Patriarch Kyrill teilnehmen.

Damit setze Putin seine Politik fort, die Religion für seine Innenpolitik einzusetzen, hiess es aus Diplomatenkreisen in Athen. Auch Tsipras hoffe, aus Putins Besuch innenpolitische Gewinne zu ziehen. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen