DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das sind die grössten Machos im Bundeshaus – petzen die Softies von der Juso

Der Wahlkampf ist in vollem Gange und treibt munter seine kuriosen Blüten. Die letzte spriesst in der linken Ecke: Auf einer eigens dafür eingerichteten Website empfehlen die Jungsozialisten konservative Nationalräte zur Abwahl. Die Machos reagieren amüsiert bis empört. 
31.08.2015, 18:1101.09.2015, 08:31
Die ersten vier «Machos» (v.l.n.r.): Jürg Stahl (SVP), Ulrich Giezendanner (SVP), Jakob Büchler (CVP) und Martin Candinas (CVP). In den nächsten Wochen schaltet die Juso weitere auf.
Die ersten vier «Machos» (v.l.n.r.): Jürg Stahl (SVP), Ulrich Giezendanner (SVP), Jakob Büchler (CVP) und Martin Candinas (CVP). In den nächsten Wochen schaltet die Juso weitere auf.bild: screenshot/juso.machos.ch

Sie sind gegen Frauenquoten und straflose Schwangerschaftsabbrüche und finden nicht, dass gleichgeschlechtliche Paare Kinder adoptieren sollten: Die 23 Politiker, die die Juso auf ihrer Website in den nächsten Wochen zur Abwahl empfehlen wird. «Wir wollen damit klar machen, wer in der Schweizer Politik die Machos sind: Sie sind unmodern, altmodisch und unfähig, für eine gerechte Schweiz zu kämpfen», schreibt die Juso. «Darum sollen sie im Oktober nicht wieder in den Nationalrat gewählt werden.»

Bis jetzt sind die Nationalräte Martin Candinas (CVP), Jakob Büchler (CVP), Jürg Stahl (SVP) und Ulrich Giezendanner (SVP) als Machos denunziert. Weitere bekannte Namen werden sich in den nächsten Wochen zu den «Bundeshaus-Chauvis» gesellen: Adrian Amstutz, Lukas Reimann, Oskar Freysinger. Sogar Frauen sind darunter, Yvette Estermann, zum Beispiel.

Als Grundlage für die Macho-Analyse dienen sechs gesellschaftspolitische Smartvote-Antworten der Politiker. Die «Machos» haben konservative Einstellungen zur Erhöhung des Rentenalters für Frauen und Männer, zur Frauenquote in börsenkotierten Unternehmen, zur staatlichen Finanzierung von Fremdbetreuung, zum Elternurlaub, zum straflosen Schwangerschaftsabbruch und zum Adoptionsrecht für gleichgeschlechtliche Paare. Zudem finden sie, die Krankenkassen sollten die Kosten für Abtreibungen nicht übernehmen.

«Diese Auswertung ergibt nicht ein umfassendes, aber doch sehr aufschlussreiches Bild der Positionen dieser Politiker im Bezug auf Gleichstellungsthemen», sagt Juso-Präsident Fabian Molina. Man könne die Aufgelisteten deshalb klar als Machos bezeichnen. «Bei diesen Wahlen droht die Macho-Politik noch einmal stärker zu werden», sagt er weiter. «Mit dieser Aktion wollen wir darauf aufmerksam machen.»

«Ist die Juso nicht ganz richtig im Kopf?»

Und was sagen die angeblichen Machos? «Meine Frau fährt immer!», ist Oskar Freysingers Antwort auf die Frage, ob er ein Macho sei. «Wenn man konservativ ist, ist man ein Macho? Ist die Juso nicht ganz richtig im Kopf?» Er jedenfalls sei seiner Frau seit 27 Jahren treu und habe eine tiefe Bewunderung für die weibliche Seite des Lebens. 

Die Juso denunziert Politiker als Machos. Gut oder schlecht?

Adrian Amstutz kann sich nicht wirklich aufregen: «Von den Irrläufern der Juso denunziert zu werden ist eher eine Auszeichnung für mich», sagt er. Er sei für Gleichberechtigung und gegen die frauenentwürdigende Gleichmacherei. Ob Macho oder nicht? Amstutz lacht: «Fragen Sie meine Frau oder meine Töchter.» 

Eine der drei weiblichen Machos, die Luzerner SVPlerin Yvette Estermann, fühlt sich wohl im Club: «Da bin ich ja in guter Gesellschaft», sagt sie, als sie die Namen der anderen Machos hört. «Das stört mich nicht.» Frauenquoten seien für sie eine Erniedrigung der Frau, die Kinderbetreuung privat zu regeln und Abtreibung im Sinne des Schutzes des Ungeborenen abzulehnen. (rar)

Vaterschaftsurlaub: So sieht es in den Nachbarländern aus

1 / 10
Vaterschaftsurlaub: So sieht es in den Nachbarländern aus
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Mia_san_mia
31.08.2015 19:25registriert Januar 2014
Haha nein was ist den mit diesen JUSO's los? So macht man sich doch nur lächerlich... Sogar Frauen haben sie als Machos dabei?!? Momol super 😂😂😂🙈🙈🙈
5121
Melden
Zum Kommentar
avatar
sambeat
31.08.2015 22:21registriert März 2014
Juso....
Jedesmal, wenn ich etwas über die Juso lese, nerve ich mich! Aber wirklich jedesmal!
Die kommen mir einfach vor wie ein Haufen Tagträumer. Ich möchte ganz sicher niemanden beleidigen, auch Mitglieder dieser Partei nicht.
Aber: Werdet doch mal erwachsen ;)
Mit solchen Aktionen werdet ihr sicher nicht so ernst genommen, wie ihr euch das wünscht.
3919
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sigmund Freud
31.08.2015 19:10registriert Dezember 2014
Ach, es ist immer das selbe mit JUSO/SP/Grüne - sie stehen ja für das Richtige ein aber sollten es ansprechender und mit etwas mehr Humor (siehe momentan SVP) rüberbringen.
3220
Melden
Zum Kommentar
10
Bundesanwaltschaft will Immunität von Roger Köppel aufheben – auch Molina muss antraben

In den vergangenen Wochen gerieten die beiden Zürcher Nationalräte Roger Köppel (SVP) und Fabian Molina (SP) in die Kritik. Köppel wird vorgeworfen, das Amtsgeheimnis verletzt zu haben, Molina nahm an einer unbewilligten Demonstration teil. Dies hat für die beiden Politiker nun Konsequenzen.

Zur Story