Eishockey
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Biels Michael Huegli, links, schiesst ein Penalty gegen Berns Goalie Niklas Schlegel, rechts, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem SC Bern und den EHC Biel, in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Die Entscheidung musste im Penaltyschiessen her: Biels Hügli netzt gegen Niklas Schlegel ein. Bild: KEYSTONE

Biel siegt im Spitzenkampf – ZSC Lions fertigen Lausanne ab – Zug taucht in Langnau



Bern – Biel

Der EHC Biel verteidigt die Tabellenführung in der National League mit einem 2:1-Erfolg nach Penaltyschiessen in Bern. Torhüter Jonas Hiller stand im Mittelpunkt.

Hiller, diese Saison auf Abschieds-Tournee auf Schweizer Eis, wehrte in der regulären Spielzeit und in der Verlängerung 48 Schüsse (von 49) ab. Im Penaltyschiessen parierte er anschliessend der Reihe nach gegen Inti Pestoni, Vincent Praplan, Jan Mursak und Mark Arcobello. Derweil alle Berner bei ihren Versuchen scheiterten, skorten für Biel Rückkehrer Michael Hügli (erster Einsatz nach Verletzung) und Toni Rajala.

Berns Topscorer Berns Mark Arcobello, links, und Biels Beat Forster, Mitte, kaempfen um den Puck an der Seite von Biels Goalie Jonas Hiller, rechts, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem SC Bern und den EHC Biel, in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Mark Arcobello beisst sich gegen Forster und Hiller die Zähne aus. Bild: KEYSTONE

Die Partie bot hochklassiges Tempo-Hockey. Beiden Teams boten sich vor dem «Shootout» Chancen zum Sieg. Biel ging nach 15 Minuten durch Sämi Kreis in Führung und traf Sekunden später durch Jason Fuchs bloss den Pfosten. Für Bern traf Ramon Untersander nach 31 Minuten. Im Finish der regulären Spielzeit verpassten Beat Gerber (Pfosten) und Calle Andersson (Hiller kratzte seinen Abschlussversuch von der Linie weg) den möglichen SCB-Sieg.

Schon zum vierten Mal in dieser Saison verlor der SC Bern ein Penaltyschiessen. In der Champions Hockey League kassierten die Berner gegen Skelleftea (zweimal) und Kärpät Oulu Niederlagen in Penaltyschiessen.

ZSC Lions – Lausanne

Die ZSC Lions korrigieren ihre Auswärtsniederlagen in Zug und Genf mit einem komfortablen 5:0-Sieg über den Titel-«Geheimfavoriten» Lausanne.

Simon Bodenmann steuerte im vierten Meisterschaftsspiel der neuen Saison seine Tore Nummer 3 und 4 zum Sieg des ZSC bei. Goalie Lukas Flüeler benötigte 38 Paraden für seinen 39. Shutout in der obersten Schweizer Spielklasse.

Die Zuercher jubeln im Eishockeyspiel der National League zwischen den ZSC Lions und dem Lausanne HC am Freitag, 20. September 2019, im Zuercher Hallenstadion. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Hängende Köpfe bei den Waadtländern, die Zürcher jubeln. Bild: KEYSTONE

Die Lions sorgten mit einem 4:0 im Mitteldrittel für klare Verhältnisse und feierten den zweiten Erfolg im zweiten Saison-Heimspiel. Mit einem Zwischenspurt zur Spielmitte stellten sie die Weichen auf Sieg. Innerhalb von 251 Sekunden erhöhten Chris Baltisberger, Axel Simic und Bodenmann auf 4:0. Bodenmann stellte dann sechs Sekunden vor Ende des Mitteldrittels gar auf 5:0.

Dabei waren die ZSC Lions zu Beginn der Partie von Lausanne noch komplett dominiert worden. Völlig entgegen dem Spielverlauf hatten die Zürcher in der 10. Minute dennoch das Skore durch Neuzugang Marco Pedretti eröffnet. Von da an nahmen die Gastgeber Fahrt auf.

Lausanne kassierte seine ersten Punktverluste auf fremdem Eis in der laufenden Saison. Für die Waadtländer war es zudem die höchste Niederlage gegen die ZSC Lions seit einem 1:6 vor knapp zwei Jahren im Hallenstadion.

SCL Tigers – Zug

Der EV Zug, der meistgenannte Meisteranwärter, verlor drei Tage nach dem 5:6 daheim gegen Lausanne auch im Emmental. Die Zuger gingen nach einer 1:0-Führung gegen die SCL Tigers 3:5 unter.

Klar ist: Der EV Zug befindet sich noch auf Formsuche. Im Heimspiel gegen die ZSC Lions vor einer Woche fanden die Zuger erst im Finish mit einer wundersamen Wende den Sieg, am Dienstag gegen Lausanne verschliefen sie den Start (0:4 nach 14 Minuten), und in Langnau verloren sie ein Spiel, in welchem sie in den ersten zehn Minuten mindestens eine Klasse besser waren als der Gegner.

Tigers, Harry Pesonen, links, und Tigers, Maxwell Ben jubeln beim 5:3, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League, zwischen den SCL Tigers und dem EV Zug, am Freitag 20. September 2019 im Ilfisstadion in Langnau. (KEYSTONE /Marcel Bieri)

Harry Pesonen freut sich mit Maxwell Ben über den Überraschungserfolg gegen Zug. Bild: KEYSTONE

Aber bei Zug passt im September noch längst nicht alles zusammen. Und das liegt nicht nur an Goalie Leonardo Genoni, der noch weit von der letztjährigen Playoff-Form entfernt ist und diese Saison gegen Ambri (3), die ZSC Lions (4), Lausanne (4) und Langnau (4) schon 15 Gegentore kassiert hat.

Die SCL Tigers hätten die Partie letztlich deutlicher gewinnen können. Stefan Rüegsegger, Harri Pesonen (Latte), Christopher DiDomenico, Benjamin Neukom und Yannick Blaser trafen alle noch die Torumrandung.

Langnaus Siegtor zum 4:3 erzielte in der 52. Minute der finnische Weltmeister Harri Pesonen in doppelter Überzahl. Pesonen stellte kurz vor Schluss mit einem Schuss ins leere Tor auch den Sieg sicher.

Ambri – Genf

Genève-Servette gewinnt bei Ambri-Piotta trotz dem verletzungsbedingten Ausfall von Abwehrchef Henrik Tömmernes mit 3:2 nach Penaltyschiessen.

Das Penaltyschiessen entschieden die Gäste gleich mit 3:0 zu ihren Gunsten. Ambri-Piotta holte im vierten Meisterschaftsspiel endlich den ersten Punkt, verpasste aber den Sieg innerhalb der regulären Spielzeit.

Für Servette realisierte im Mitteldrittel Simon Le Coultre (20) mit dem 1:1-Ausgleich sein erstes Tor in der National League. Doch kurz darauf fiel bei Servette Abwehrchef Henrik Tömmernes nach einem Check vom National-League-Debütanten Joël Neuenschwander mit Verdacht auf eine Knieverletzung aus.

From left, Ambri's player Matt D'Agostini and Genv's player Arnaud Jacquemet, during the preliminary round game of National League A (NLA) Swiss Championship 2019/20 between HC Ambrì Piotta and Ginevra Servette at the ice stadium Valascia in Ambrì, Switzerland, Friday,  September 20, 2019. (KEYSTONE/Ti-Press/Pablo Gianinazzi)

Genf und Ambri lieferten sich einen zähen Kampf. Bild: KEYSTONE/Ti-Press

Bei Ambri-Piotta war der aus der KHL geholte slowenische Neuzugang Robert Sabolic erstmals überzähliger Ausländer. Ambris erstes Tor hatte Dominic Zwerger bereits in der 2. Minute mit dem Führungstreffer erzielt. Es war im vierten Meisterschaftsspiel der erste Skorerpunkt des in den letzten beiden Saisons so starken österreichischen Nationalstürmers.

Servettes Goalie Gauthier Descloux, der in der vorletzten Saison noch leihweise bei Ambri-Piotta gespielt hatte, verhinderte danach mit einer aufmerksamen Intervention gegen Fabio Hofer die möglich gewesene 2:0-Führung der Leventiner. Doch Ambris Stürmern mangelte es auch in der Folge an Abgeklärtheit im Abschluss.

Es war dann auch Verteidiger Michael Fora, der beim 1:4 vom Dienstag in Bern noch selbst am Ursprung eines kassierten Unterzahltreffers gestanden hatte, der die Leventiner im Mitteldrittel mit einem Shorthander mit 2:1 in Führung brachte. Doch Servette reagierte postwendend mit dem 2:2 durch Guillaume Maillard zur Spielmitte.

Die Tabelle:

Die Telegramme:

Bern - Biel 1:2 (0:1, 1:0, 0:0, 0:0) n.P.
16'321 Zuschauer. - SR Lemelin/Wiegand, Fuchs/Gnemmi. -
Tore: 15. Kreis (Fey) 0:1. 32. Untersander (Arcobello, Blum) 1:1. - Penaltyschiessen: Pestoni -, Hügli 0:1; Praplan -, Rajala 0:2; Mursak -, Fuchs -; Arcobello -. -
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Bern, 4mal 2 Minuten gegen Biel. -
PostFinance-Topskorer: Arcobello; Rajala.

ZSC Lions - Lausanne 5:0 (1:0, 4:0, 0:0)
8015 Zuschauer. - SR Salonen/Müller, Bürgy/Wolf. -
Tore: 10. Pedretti (Schäppi) 1:0. 29. Chris Baltisberger (Pettersson, Roe/Ausschluss Grossmann 2:0. 32. Simic 3:0. 33. Bodenmann (Diem) 4:0. 40. (39:54) Bodenmann (Ausschluss Genazzi) 5:0. -
Strafen: 6mal 2 plus 2mal 10 Minuten (Bodenmann, Marti) gegen ZSC Lions, 5mal 2 Minuten gegen Lausanne. -
PostFinance-Topskorer: Suter; Emmerton.

SCL Tigers - Zug 5:3 (2:1, 1:2, 2:0)
5538 Zuschauer. - SR Tscherrig/Urban, Altmann/Ambrosetti. - Tore: 7. Simion (Kovar) 0:1. 15. Berger (Huguenin, DiDomenico) 1:1. 17. Schilt (Pesonen/Ausschlüsse Kovar; Cadonau) 2:1. 21. (20:26) Albrecht (Ausschluss Lindberg!) 2:2. 23. Kuonen (Blaser, Maxwell) 3:2. 39. McIntyre 3:3 (Eigentor Schmutz). 60. (59:23) Pesonen (DiDomenico) 5:3 (ins leere Tor). -
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen SCL Tigers, 4mal 2 plus 5 Minuten (Lindberg) plus Spieldauer (Lindberg) gegen Zug. -
PostFinance-Topskorer: Blaser; Diaz.

Ambri-Piotta - Genève-Servette 2:3 (1:0, 1:2, 0:0, 0:0) n. P.
4578 Zuschauer. SR Stricker/Hebeisen; Kaderli/Cattaneo. - Tore: 2. Zwerger (Fora, D'Agostini/Ausschluss Fehr) 1:0. 22. Le Coultre 1:1. 29. Fora (D'Agostini/Ausschluss Plastino!) 2:1. 30. Maillard (Richard/Ausschluss Plastino) 2:2. - Penaltyschiessen: Müller, Smirnovs 0:1; Payr -, Richard 0:2; Fora -, Wingels 0:3. -
Strafen: 3mal 2 sowie 1mal 10 Minuten (Plastino) gegen Ambri-Piotta, 2mal 2 Minuten gegen Genève-Servette. -
PostFinance-Topskorer: D'Agostini; Wingels. (cma/sda)

Die Trainer der 12 NL-Klubs in der Garderobe

Wenn Hockeyspieler im Büro arbeiten würden

Play Icon

Unvergessene Eishockey-Geschichten

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Unvergessene Eishockey-Geschichten

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

0
Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

0
Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

3
Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

1
Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

2
Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

0
Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

0
Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

0
Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

1
Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

0
Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

0
Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

2
Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

2
Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

2
Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

0
Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

0
Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

0
Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

0
Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

0
Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

0
Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

10
Link zum Artikel

Unvergessene Eishockey-Geschichten

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

0
Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

0
Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

3
Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

1
Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

2
Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

0
Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

0
Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

0
Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

1
Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

0
Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

0
Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

2
Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

2
Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

2
Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

0
Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

0
Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

0
Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

0
Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

0
Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

0
Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

10
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mia_san_mia 21.09.2019 05:27
    Highlight Highlight Das wird wohl wieder einmal nichts mit der Meisterschaft in Zug...
    • Lebenundlebenlassen 21.09.2019 07:21
      Highlight Highlight Die Meisterschaft wird nicht im Herbst entschieden...
    • Mia_san_mia 21.09.2019 08:59
      Highlight Highlight Wenn man Anfangs Saison schon gegen Langnau verliert, sehe ich da schwarz...
    • Lebenundlebenlassen 21.09.2019 12:39
      Highlight Highlight Ich nicht 😉
  • Aetzki 21.09.2019 01:07
    Highlight Highlight Hammer Abend in Langnau :) Tore und Bier zuhauf. So soll es sein. Zug inferior unterwegs, trotz dem gewaltigen Kader. Aber naja, die Saison hat kaum begonnen. Ich freue mich über jeden Auftritt meiner Tiger wie dem jenigen von heute Abend. Schauen wir wo die Reise hinführt. Hoffentlich in ähnliche Sphären wie dies letze Saison der Fall war.
  • fandustic 21.09.2019 00:57
    Highlight Highlight Aha, Zug war die ersten 10min eine Klasse besser. Mal ehrlich, was bringen solche Aussage? Ein Spiel dauert nun mal min. 60min....und gerade im Eishockey kannst du in 10min alles gewinnen oder verlieren....dem Gegner bleiben aber so immer noch 50min um zu reagieren🤷🏼‍♂️ Dazu ist ein Sieg im Penaltyschiessen schön und gut...nur gibt es ab den Playoffs kein Penaltyschiessen mehr...ergo verkommt es zur Makulatur.
    • Lümmel 21.09.2019 08:55
      Highlight Highlight Was bringt so eine Aussage? Nichts, aber sie beschreibt wie das Spiel gelaufen ist. Sollen die Journalisten einfach schreiben: "Langnau hat mehr Tore geschossen und darum gewonnen" oder was? 🤦‍♂️
  • TodosSomosSecondos 21.09.2019 00:03
    Highlight Highlight 1. Wer liegt nach Verlustpunkten vorne und hat das beste Torverhältnis? Genau!
    2. Welches Team hinkt den Erwartungen mal wieder am meisten hinterher? Genau!
    3. Wer hat schon wieder geglaubt, mehr Geld bringt endlich Erfolg? Genau!
    4. Welcher Schreiberling sorry Chronist glaubte das auch und liegt damit schon wieder daneben? Genau!
    • Chröömli 21.09.2019 08:52
      Highlight Highlight 5. Wer gegen Rappi und Ambri gewinnt, ist noch lange kein Spitzenteam.
    • Lümmel 21.09.2019 09:04
      Highlight Highlight Jeder der Eishockey, oder Sport im allgemeinen, auch nur ein bisschen kennt weiss dass sich Siege nicht erkaufen lassen. Trotzdem müssen die Chronisten ihre Einschätzungen machen bevor das erste Spiel gespielt ist, das wird von ihnen erwartet, es ist ihr Job.
      Willst du jetzt also sagen dass alle Journalisten keine Ahnung haben die Zug als stärkstes Team eingeschätzt haben?
  • c_meier 20.09.2019 23:41
    Highlight Highlight Eismeister-Prognose vor der Saison: Platz 11
    Genf-Servette aktuell: Platz 2 😉

    obs nur ein aufbäumen von Schillerfaltern ist oder doch eine Rolex auf dem Transferwühltisch wird man sehen..
    • Züzi31 20.09.2019 23:54
      Highlight Highlight Weder mag ich Klaus und seine Art sonderlich, noch denke ich, dass seine Prognosen mehr als Provokation sind. Aber Genf hat gerade das 4 Spiel absolviert. Mehr als genug Zeit und Punkte also, um noch auf Platz 11 zu rutschen.
    • Mia_san_mia 21.09.2019 00:25
      Highlight Highlight Es sind drei oder vier Spiele gespielt, das sagt gar nichts...
  • Brucho 20.09.2019 23:24
    Highlight Highlight Wenn die Sportlicheleitung vor der Saison sagt, dass nur der Meistertiel das Ziel sein kann, dann ist das schon ziemlich überheblich. So arrogante Töne spuckt man nicht einmal beim ZSC und SCB.
    Die Saison ist noch jung doch es zeigen sich Tendenzen.
    Der EVZ hat sich im Tor und in der Offensive verstärkt (ist das wirklich so?), doch das Wichtigste um einen Titel zu gewinnen, die Defensive wurde vergessen.
    Die beiden einzigen überdurchschnittlichen Verteidiger Diaz und Alatalo reichen nicht und die vielen Stars (wie vorallem Kovar) im Sturm lieben die Defensive arbeit nicht wirklich.
    • dizzy 21.09.2019 07:50
      Highlight Highlight man hat ja bei yb gesehen was passiert wenn man zu grosse töne spuckt...🙃
    • Lümmel 21.09.2019 09:08
      Highlight Highlight Und was hättest du geschrieben wenn die sportliche Leitung von Zug vor der Saison gesagt hätte: "Unser Ziel ist in die Playoffs zu kommen"?
    • Brucho 21.09.2019 13:09
      Highlight Highlight @Lümmel: es gibt als vernünftiges Ziel auch noch irgend etwas dazwischen.
  • geissenpetrov 20.09.2019 23:10
    Highlight Highlight Ich sehe es schon bildlich vor mir: "Zug: das neue Lugano des Nordens", verfasst von einem Chronisten, dessen Namen mir soeben entfallen ist.

Davos holt Nygren-Ersatz aus Finnland +++ Sprunger bis 2023 bei Gottéron

Die Klubs der National League komplettieren ihre Kader für die Saison 2019/20. Wer wechselt wohin? Die aktuellsten Transfers und eine Übersicht sämtlicher Teams.

Der HC Davos hat als Ersatz für den verletzten Magnus Nygren den finnischen Verteidiger Otso Rantakari verpflichtet. Der 25-Jährige stösst von Tappara Tampere mit einem Vertrag bis zum Ende des Spengler Cup 2019 zu den Bündnern. In seinen drei Saisons beim finnischen Erstligisten Tampere brachte es der Offensiv-Verteidiger Rantakari in 184 Meisterschaftsspielen auf 96 Skorerpunkte (27 Tore/69 Assists).

Nygren wird dem HC Davos noch mindestens bis November nicht zur Verfügung stehen. Der Schwede …

Artikel lesen
Link zum Artikel