Nigeria
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nigerian children displaced by the Boko Haram insurgence share a meal at a registration centre in Geidam stadium, Nigeria May 6, 2015. Niger has evacuated Nigerians living around Lake Chad, military and aid officials told Reuters on Tuesday, as the armies of four west African nations battle to quash the Islamist militants. A six-year insurgency by Boko Haram in Nigeria has seen thousands killed and displaced about 1.5 million people in the country. Nigerians who fled to the Nigerian border said they had been called out of their homes, lined up and brutally hurried out with no supplies. Some were picked up in trucks at the border town of Mainé-Soroa and taken to two camps in Geidam in Nigeria's Yobe state, set up in a primary school and a small stadium. Others walked the whole way or got rides for part of the way. Picture taken May 6, 2015. REUTERS/Afolabi Sotunde


Kinder sind der Terrormiliz oft schutzlos ausgesetzt. 
Bild: AFOLABI SOTUNDE/REUTERS

Brutale Attacken ohne Ende: Mehr als 1,4 Millionen Kinder auf der Flucht vor Boko Haram



Die Vereinten Nationen haben neue Zahlen im Zusammenhang mit der Terrorgruppe Boko Haram veröffentlicht. Mehr als 1,4 Millionen Kinder in Afrika sind demnach auf der Flucht vor der Gewalt von Boko Haram. Die Mehrheit der Kinder ist im Nordosten Nigerias auf der Flucht, mehrere 10'000 Kinder aber auch in den Nachbarländern.

Wegen der starken Zunahme der Attacken der islamistischen Extremisten seien allein in den vergangenen fünf Monaten 500'000 Kinder vertrieben worden, teilte das UNO-Kinderhilfswerk UNICEF am Freitag mit.

Die sunnitischen Boko-Haram-Fundamentalisten wollen im Nordosten Nigerias und den angrenzenden Gebieten der Nachbarländer einen sogenannten Gottesstaat errichten. Seit 2009 kamen bei Angriffen und Anschlägen der Gruppe mindestens 14'000 Menschen ums Leben. (feb/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Comeback des Liberalismus? Der Juni war ein übler Monat für Autokraten

Für Russlands Präsident Wladimir Putin hat der Liberalismus ausgedient. Dabei strafen seine eigenen «Untertanen» ihn gerade Lügen. Auch in China und der Türkei lassen sich die Menschen nicht mehr alles bieten.

Ein Interview sorgt für Furore: Während 90 Minuten sprach der russische Präsident Wladimir Putin mit der «Financial Times» und erklärte seine Sicht der Welt. Die Zukunft gehöre Nationalisten und Populisten, die «biblische Werte» verträten. Die liberale Idee habe «ausgedient»: Sie stehe im Widerspruch zu den Interessen «einer überwältigenden Mehrheit der Bevölkerung».

Putin liegt nicht falsch: 2018 war das 13. Jahr in Folge, in dem die Demokratie sich weltweit auf dem Rückzug befand, hielt die …

Artikel lesen
Link zum Artikel