Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesliga

Schalke klettert dank Sieg gegen Hertha auf Rang 2

Dank einem 2:0-Heimsieg gegen Hertha Berlin im Freitags-Spiel der 28. Bundesliga-Runde konnte Schalke am Rivalen Borussia Dortmund vorbeiziehen und Platz 2 übernehmen. Der BVB könnte am Samstag in der Auswärtspartie gegen den VfB Stuttgart zurückschlagen.

Obwohl die Schalker auf etwa ein Dutzend Spieler verzichten mussten, bekundeten sie kaum Mühe im Duell mit einer harmlosen Hertha. Für die Tore sorgten Chinedu Obasi und Klaas-Jan Huntelaar. Der Nigerianer traf in der 16. Minute nach einem kraftvollen Solo-Lauf.

obasiobasi

Obasi macht das 1:0 im Alleingang. Gif: Dailymotion/feed8

Der Holländer vollstreckte kaltblütig 27 Sekunden nach Beginn der zweiten Halbzeit. Für Huntelaar war es der elfte Treffer in der laufenden Meisterschaft. Die Hertha war zu keiner zwingenden Reaktion fähig, sodass für den Aufsteiger die vierte Niederlage in Serie Tatsache wurde. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Huntelaar macht kurz nach der Pause alles klar. Gif: Dailymotion/feed8

In Gelsenkirchen hatte der Hauptstadt-Klub kurzfristig den Goalie austauschen müssen. Weil Thomas Kraft Vater eines Sohnes wurde, hatte man ihn dispensiert und durch den Norweger Rune Jarstein ersetzt. Dem Nordländer konnte keine Schuld an den Gegentoren gegeben werden, in beiden Situationen liessen ihn seine Vorderleute im Stich. (pre/si)

Bundesliga, 28. Runde

Schalke 04 – Hertha BSC 2:0 (1:0)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article