DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Donat Kaufmann, Gülsha Adilji und enorm viele Flaschen.<br data-editable="remove">
Donat Kaufmann, Gülsha Adilji und enorm viele Flaschen.
Bild: srf

Danke Gülsha, merci Donat! Nach diesem «Club» möchten wir gern Teil eurer Jugendbewegung sein

«Meine Schweiz nach den Wahlen» hiess der «Club» vom Dienstag. Und zeigte uns zwischen jungen Parteipolitikern (die sich verhalten wie die Alten) zwei wahre Lichtgestalten.
21.10.2015, 16:0022.10.2015, 14:53

Am Wahlsonntag wurde die TV-Moderatorin Gülsha Adilji 30. Am Nachwahldienstag war sie im «Club». Und machte es gut. Zusammen mit Donat Kaufmann (26) war sie «parteipolitisch nicht organisiert». Die andern schon. Da waren Lukas Reimann (33, Nationalrat SVP/SG), Jonas Fricker (38, Nationalrat Grüne/AG) und Nina Haas (22, Präsidentin Junge BDP/AG). Menschen unter 39. Unsere Gegenwart und Zukunft.

Donat ist ja nicht so sehr der Redemann, eher der Richtig-Lebemann. Der in seiner Freizeit auf einem Biobauernhof arbeitet, kein Auto fährt, so selten und so bewusst wie möglich einkauft. Lukas findet das «total vorbildlich», er würde Donat sofort wählen. Nina («Ich lebe für den Kapitalismus») fragt hingegen: «Aber wenn du auf so viel verzichtest, lebst du noch?» Jonas ruft, doch, genau dieser bewusste Verzicht sei doch «Lebensqualität».

Donat ohne rote Kappe, dafür vor rotem Hintergrund.<br data-editable="remove">
Donat ohne rote Kappe, dafür vor rotem Hintergrund.
Bild: srf
Links aussen: Der grüne Jonas.<br data-editable="remove">
Links aussen: Der grüne Jonas.
Bild: srf

Als vor einer Woche das von Donat initiierte «20 Minuten»-Cover erschien, las Gülsha für «Joiz» zwei Stunden lang alle Namen der Crowdfunder vor. Donat sagt, eine der Reaktionen auf Facebook sei gewesen: «Man sollte dich an die Wand stellen und erschiessen wie damals im KZ.» Aber hat er mit dem Kauf eines Cover-Inserats nicht das Gleiche getan wie vor ihm die SVP? «Ich will ja nicht Wähler gewinnen, ich will keine Wahlen gewinnen. Es ist etwas anderes, ob ich eine Diskussionsgrundlage zur Verfügung stellen oder ob ich Stimmen für meine Partei gewinnen will.»

Donat argumentiert eher so mit Bauchgefühlen, aber auf eine ungeheuer sympathische Art. Mit einem verwundert-verwundeten Staunen über die Ungerechtigkeit der Welt. Und endlich sieht man ihn mal ohne seine rote Mütze. Sein Auftritt im «Club» ist genauso symbolhaft – der engagierte, kritische, sensible junge Mann mit der metapolitischen Botschaft – wie seine «20 Minuten»-Aktion. Und womit erreicht man in der Politik am meisten? Okay, mit Geld. Aber auch mit Symbolik.

Nachdenklich nachdenken.<br data-editable="remove">
Nachdenklich nachdenken.
Bild: srf
Nina von der BDP mit Lukas von der SVP.<br data-editable="remove">
Nina von der BDP mit Lukas von der SVP.
Bild: srf

Gülsha ist nicht erstaunt über den Ausgang der Wahlen. Sie hat so etwas schon in einem ihrer Oktober-Gespräche in der WoZ vorausgesehen. Aber, sagt sie jetzt im «Club», der Wahlausgang «ist kein Zeichen dafür, wie sich die Schweiz im Moment fühlt, das ist bloss gutes Marketing. Wir sind nicht so, wir haben nicht so gewählt, weil wir Angst haben.»

Die parteipolitisch nicht Organisierte nervt sich. Über das Wählen an sich: «Wir sind im 21. Jahrhundert! Wieso zum Teufel müssen Bäume sterben! Wieso kann man das nicht einfach via Internet anklicken und dann kommt ein Video von dem Nationalrat oder Ständerat und man kann sich das anschauen und weiss, wer das ist, und kennt seine politische Botschaft. Man kann ja auch E-Banking machen!» Ja! Und über das Bildungssystem. Weil man in der Schule weder lernt, Abstimmungsunterlagen auszufüllen, noch, wieviel eigentlich der Strom zum Haare-Föhnen kostet. Genau!

«Man kann nicht nicht wählen!»
Gülsha Adilji

Sie nervt sich aber auch über sich selbst: «Ich bin so eine der ‹Politik-Verdrossenen›, ich bin nicht mega immer voll on und geh abstimmen und so.» Aber dann sagte einer ihrer «Joiz»-Kollegen «Ja gell, wenn du dieses Jahr nicht wählen gehst, dann wählst du automatisch rechts.» Da sagte sie sich: «Man kann nicht nicht wählen!» Und: «Okay, jetzt musst du einfach IMMER.» Ja Genau! 

Tocotronic möchte auch Teil einer Jugenbewegung sein

Und während sich Lukas und Jonas – wie es sich für ihre Parteizugehörigkeiten gehört – im Lauf der Sendung zunehmend aggressiv ins Wort fielen ... Während die proper bürgerliche Nina zu Beschwichtigungsversuchen ansetzte ...

Während also unter diesen dreien alles genauso war wie unter ihren älteren Parteigschpänli, wurden Gülsha und Donat zu echten Vorbildern: Authentisch, reflektiert, originell, frisch und unnachgiebig. «Mit Sigmund Freud» ist Gülsha sich gewohnt vollmundig sicher «dass am Ende des Tages die Intelligenz, die intellektuelle Stimme siegen wird. Sie ist leise, aber beständig.» Macht weiter, Leute. Wir möchten gern Teil eurer Jugendbewegung sein.

Hier gehts zur ganzen Sendung

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

49 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Filipposchubser
21.10.2015 17:22registriert Januar 2015
Habe den Club gestern Abend mit Vergnügen angesehen. Gülsha und Donat waren sehr erfrischend und real. Der grüne Jonas war mir dann plötzlich zu abgehoben, als er partout die Frage des Diskussionsleiters nicht verstehen wollte. Ein Tick zu arrogant. Und junge SVP-Wähler als ungebildete Dummköpfe hinzustellen, mag zwar in gewissen Kreisen opportun sein, ist aber nicht hilfreich. Siehe den rechten Lukas: sympathisch, geschickt und gefährlich zugleich...
13219
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pipapo
22.10.2015 11:10registriert September 2015
Mir fällt immer wieder ein ausgeprägter Dünkel in den Watson-Kommentarspalten auf.
Eine intelligente Person muss nicht darauf hinweisen, wie gescheit sie sei und wie dumm alle Andersdenkenden sind. Eine intelligente Person liefert Argumente.
503
Melden
Zum Kommentar
avatar
joe
21.10.2015 16:15registriert Januar 2014
Oh, da hab ich was verpasst!
Gleich mal zu den Aufnahmen hinzufügen, damit ich das nachholen kann!
487
Melden
Zum Kommentar
49
Das Fernsehen stirbt: Warum die Nutzung durch Jugendliche dramatisch einbricht
Neue Zahlen zeigen: Jüngere Menschen wenden sich rasant vom klassischen Fernsehen ab. Die Zielgruppe ist für das Medium wohl für immer verloren. Daran schuld haben nicht nur TikTok, Netflix und Co, sondern auch die Sender, sagen Fachleute.

Kein etabliertes Medium stirbt je komplett aus: Diese These formulierte der deutsche Journalist Wolfgang Riepl im Jahr 1913 – und schuf einen Leitsatz der Medienforschung. Doch würde Riepl heute leben, er würde den Satz vielleicht wieder aus seiner Dissertation streichen. Denn das Fernsehen droht gerade zu verschwinden.

Zur Story