Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Europa League, Sechzehntelfinals, Rückspiele

Lokomotive Moskau – Nice 1:0 (1:0), Hinspiel: 3:2

Atlético Madrid – Kopenhagen 1:0 (1:0), Hinspiel 4:1

Lazio Rom – Steaua Bukarest 5:1 (3:0), Hinspiel: 0:1

Leipzig – Napoli 0:2 (0:1), Hinspiel: 3:1

Sporting – Astana 3:3 (1:1), Hinspiel: 3:1

Zenit St.Petersburg – Celtic 3:0 (2:0), Hinspiel: 0:1

AC Milan – Ludogorets 1:0 (1:0), Hinspiel: 3:0

Arsenal – Östersunds 1:2 (0:2), Hinspiel: 3:0

Atalanta – Dortmund 1:1 (1:0), Hinspiel 2:3

Bilbao – Spartak Moskau 1:2 (0:1), Hinspiel 3:1

Salzburg – Real Sociedad 2:1 (1:1), Hinspiel 2:2

epa06554992 Leipzig's Yussuf Poulsen (front) in action against Napoli's Lorenzo Tonelli (back) during the UEFA Europa League round of 32, second leg soccer match between RB Leipzig and SSC Napoli in Leipzig, Germany, 22 February 2018.  EPA/ARMANDO BABANI

«Hilfe, ein Ball!». Dennoch haut Leipzig Napoli aus der Europa League. Bild: EPA/EPA

Dortmund schafft Achtelfinal-Quali im letzten Moment – Arsenal mit Mühe gegen Östersunds



Das musst du gesehen haben

Arsenal gerät zuhause gegen Östersund gehörig ins Schwitzen. 3:0 haben die «Gunners» das Auswärtsspiel in Schweden gewonnen. Nach einem Doppelschlag von Hosam Aiesh (22.) und Ken Sema (23.) wanken die Engläder, bei denen Granit Xhaka in der ersten Halbzeit auf der Bank sitzt, aber plötzlich bedrohlich. Ein weiteres Tor der Gäste hätte die Verlängerung und vielleicht sogar das Aus bedeutet.

Doch Arsenal kann sich im zweiten Durchgang rehabilitieren. Kurz nach Wiederbeginn trifft Sead Kolasinac zum 1:2. Am Ende schaffen die Londoner trotz der Niederlage den Sprung in die nächste Runde. 

Play Icon

Das 1:0 für Östersunds. Video: streamable

Play Icon

Das 2:0 für Östersunds. Video: streamable

Play Icon

Der 1:2 Anschlusstreffer im Video. Video: streamable

Borussia Dortmund setzt sich im Sechzehntelfinal gegen den Serie-A-Vertreter Atalanta Bergamo durch. Das Hinspiel hatten die Borussen mit 3:2 gewonnen, müssen dann aber lange ums Weiterkommen bangen. Erst dank des späten Ausgleichs durch Marcel Schmelzer gelingt dem BVB der Sprung eine Runde weiter.

Play Icon

Das 1:0 für Atalanta. Video: streamable

Play Icon

Der späte Ausgleich von Dortmund. Video: streamable

Für Napoli, den Leader der italienischen Serie A, bedeuten die Sechzehntelfinals der Europa League bereits Endstation. Die Italiener gewinnen das Rückspiel in Leipzig zwar mit 2:0, weil man den Deutschen zuhause aber mit 1:3 unterlag, zieht der Bundesliga-Vertreter in die nächste Runde ein.

Play Icon

Zielinski erzielt das 1:0 für Napoli. Video: streamable

Play Icon

Das 2:0 von Insigne.  Video: streamable

Lucien Favre scheitert mit OGC Nice in der Europa League enttäuschend früh. Nach der 2:3-Heimniederlage vor einer Woche setzt es in den Sechzehntelfinals auswärts gegen Lokomotive Moskau ein 0:1 ab.

Die AC Milan feiert gegen Ludogorets einen ungefährdeten 1:0-Heimsieg. Da die Mailänder bereits das Hinspiel deutlich gewonnen haben, gerät die Qualifikation fürs Achtelfinale nie in Gefahr. Ricardo Rodriguez spielt bei den Italienern 90 Minuten durch. 

Play Icon

Das 1:0 für Milan. Video: streamable

Atlético Madrid feiert zuhause gegen den FC Kopenhagen einen ungefährdeten 1:0-Sieg und steht im Achtelfinal. Den entscheidenden Treffer erzielt Gameiro bereits in der siebten Minute. 

Play Icon

Das 1:0 für Atlético durch Gameiro. Video: streamable

Zenit St.Petersburg feiert gegen Celtic Glasgow schon fast eine  Gala. Nach einem 0:1 im Hinspiel in Schottland gelingt den Russen mit einem souveränen 3:0-Heimsieg der Schritt in die nächste Runde.

Play Icon

Das 2:0 von Zenit ist ein wunderbarer Kracher. Video: streamable

Die Telegramme

Lokomotive Moskau – Nice 1:0 (1:0)
25'000 Zuschauer.
Tor: 30. Denisow 1:0.

Atlético Madrid – FC Kopenhagen 1:0 (1:0) 
Tor: 7. Gameiro 1:0.

RB Leipzig – Napoli 0:2 (0:1) 
36'163 Zuschauer.
Tore: 33. Zielinski 0:1. 86. Insigne 0:2.
Bemerkung: Leipzig ohne Mvogo (Ersatz) und Coltorti (nicht im Aufgebot).

Milan – Ludogorez Rasgrad 1:0 (1:0) 
17'453 Zuschauer.
Tor: 21. Borini 1:0.
Bemerkung: Milan mit Rodriguez.

Arsenal – Östersund 1:2 (0:2)
55'000 Zuschauer.
Tore: 22. Aiesh 0:1. 23. Sema 0:2. 47. Kolasinac 1:2. 
Bemerkung: Arsenal mit Xhaka (ab 46.).

Atalanta Bergamo – Borussia Dortmund 1:1 (1:0)
19'000 Zuschauer.
Tore: 11. Toloi 1:0. 83. Schmelzer 1:1.
Bemerkung: Atalanta Bergamo mit Freuler, ohne Haas (Ersatz), Borussia Dortmund mit Bürki, ohne Akanji (nicht spielberechtigt).(abu/sda)

Die wichtigsten Transfers im Januar 2018

Witziges zum Fussball

Jetzt mal eine ganz wichtige Frage: Welcher Ball bist du?

Link to Article

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Link to Article

Der Titel für das absurd-witzigste Interview des Jahres ist bereits vergeben

Link to Article

Ciao Cristiano! Das sind die 17 schönsten italienischen Fussball-Begriffe

Link to Article

Ähm … wie sieht denn dieser Fussballplatz bitteschön aus?!

Link to Article

Top-Sportchef Ralf Meile hat in 6 Monaten aus 100 satte 250 Millionen gemacht. Und du?

Link to Article

Diese 11 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link to Article

So sehen Lichtsteiner, Behrami, Neymar und Co. das Fussballfeld wirklich

Link to Article

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Link to Article

Grösser! Besser! Mehr! Mehr! Mehr! Der Transfer-Gerüchte-Generator ist jetzt noch sexyer!

Link to Article

Sie gleichen sich wie ein Ei dem anderen – diese 10 Fussballer haben heimliche Doppelgänger

Link to Article

Von «New Arrogance» bis «Yugo Boss» – diese Fussballer-Parfüms sollten dringend auf den Markt

Link to Article

Breel Embolo ist mit seiner gewagten Frisur nicht alleine – das sind die 40 schrägsten Fussballer-Fritten

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • maxi 23.02.2018 01:50
    Highlight Highlight ich wünsche der uefa ein aufeinandertreffen der total unabhängigen vereinen aus salzburg und leipzig.
  • niklausb 22.02.2018 22:19
    Highlight Highlight Also 0 zu 2 zu verlieren ist für mich mit Glück weiter kommen und nicht den Gegner raus hauen.....
  • Marc Mueller 22.02.2018 21:17
    Highlight Highlight Leipzig – Napoli 0:2 (0:1). Aha! Wieso ist dann Leipzig weiter?
    • Adrian Buergler 22.02.2018 21:18
      Highlight Highlight @Marc Mueller: Weil sie das Hinspiel mit 3:1 gewonnen haben. Aber du hast recht, das ist nicht klar. Ich präzisiere das noch.

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article