DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Unter dem Pseudonym «Schwester Juck» erstellt eine Zürcher Studentin kurze informative Clips.
Unter dem Pseudonym «Schwester Juck» erstellt eine Zürcher Studentin kurze informative Clips.Bild: screenshot youtube

Juckt's im Schritt? Dann solltest du dir die Videos dieser Zürcher Studentin anschauen

29.05.2015, 14:1930.05.2015, 10:41

Gerade kürzlich hat das Bundesamt für Gesundheit die neuesten Zahlen zum Thema Geschlechtskrankheiten herausgegeben: Im Jahr 2014 haben sich in der Schweiz weniger Menschen mit Tripper, Syphilis und dem HI-Virus angesteckt. Um 12 Prozent zugenommen haben hingegen die Infektionen mit Chlamydien. Doch was genau steckt eigentlich hinter dem Begriff «Chlamydien»? Wie steckt man sich an und was sind die Symptome? 

Diese Fragen hat sich auch die Studentin Nina Loosli gestellt. Im Rahmen ihrer Bachelorarbeit an der Zürcher Hochschule der Künste (ZHDK) beschäftigt sie sich mit sexuell übertragbaren Krankheiten. Auf ihrer Webpage präsentiert die junge Frau – alias «Schwester Juck» – kurze Clips, die sich auf spielerische Art und Weise jeweils mit einer solchen Krankheit auseinandersetzen.

Beispiel 1. Was sind eigentlich Chlamydien?

Doch warum hat sich die Studentin gerade für dieses Thema entschieden? «Weil ich in meinem Umkreis bemerkt habe, dass alle super über HIV aufgeklärt sind, aber niemand wirklich über andere Geschlechtskrankheiten Bescheid weiss», sagt Loosli gegenüber watson.

Beispiel 2. Fieberbläschen gleich Genitalherpes?

In Zukunft möchte sich «Schwester Juck» unter anderem den Themen Gonorrhö, Syphilis, Hepatitis und Scheidenpilz widmen. Der genaue Zeitplan ist jedoch noch ungewiss: «Ich würde die geplanten Videos am liebsten so schnell wie möglich umsetzen, aber das hängt ein wenig davon ab, ob ich Sponsoren finde», erklärt die Studentin.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Jan Fehr zu Corona-Massnahmen: «Wir müssen ‹the bigger picture› sehen»
Omikron ist überall, die Taskforce warnt vor einer Super-Infektionswelle, doch der Bundesrat scheint auf eine Durchseuchung zu setzen. Der Infektiologe Jan Fehr ordnet ein.

Der Bundesrat sieht keinen Handlungsbedarf und spricht von einem baldigen Ende der Pandemie. Wie sehen Sie das? Sind wir jetzt im «Endgame»?
Jan Fehr: Ob wir im Endgame sind oder nicht, weiss ich nicht. Wir sind aber gewiss in einer neuen Situation und nächsten Phase.

Zur Story