DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zweiter Schweizer in der NBA

Clint Capela in der ersten Runde von den Houston Rockets gedraftet

27.06.2014, 04:3027.06.2014, 04:35
NBA-Commissioner Adam Silver gratuliert Clint Capela zu seinem Vertrag.
NBA-Commissioner Adam Silver gratuliert Clint Capela zu seinem Vertrag.Bild: USA Today Sports

Nach Thabo Sefolosha wird in der kommenden NBA-Saison ein zweiter Schweizer in der besten Basketball-Liga der Welt spielen. Wie erwartet wurde Clint Capela im Draft in der ersten Runde gezogen. Der 20-Jährige musste sich jedoch lange gedulden, ehe ihn die Houston Rockets als Nummer 25 zu sich holten. » Mehr über Capela.

Ein Erstrundendraft zu sein, ist nicht nur mit Prestige verbunden. Die Tatsache macht den 2,08 Meter grossen Capela auch auf einen Schlag zum Multimillionär, denn wer zu den 30 vielversprechendsten Talenten gehört, erhält einen mit einer knappen Million Dollar Jahresgehalt dotierten Dreijahresvertrag. In der abgelaufenen Saison spielte der aus dem Genfer Vorort Meyrin stammende Sohn eines Angolaners und einer Kongolesin in Frankreich, bei Elan Chalon.

Als Nummer 1 wurde Andrew Wiggins gezogen. Die Cleveland Cavaliers sicherten sich die Rechte am Kanadier. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die NHL-Besitzer wollen mehr Geld – und gründen eine Basketballliga, die bald zur NBA wird
6. Juni 1946: Die Eigentümer von Sportarenen suchen eine zusätzliche Einnahmequelle. Dafür gründen sie die «Basketball Association of America» in New York, die drei Jahre später in der «National Basketball League» aufgehen sollte.

Walter A. Brown, der Besitzer des Eishockeyteams der Boston Bruins und somit deren Mehrzweckhalle (Boston Garden) hatte offensichtlich Geschäftssinn: Er wollte die Auslastung in seiner Spielstätte steigern und kam somit mit der Idee auf, die aufstrebende Sportart Basketball in den Mehrzweckhallen einzugliedern.

Zur Story