DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

VW-Skandal: Konzern heuert «Deepwater-Horizon»-Kanzlei an +++ VW-Aktie erholt sich leicht +++ Zukunft des VW-Präsidenten unklar



The logo of German carmaker Volkswagen is seen at a VW dealership in Hamburg, in this October 28, 2013 file photo. The scandal engulfing Volkswagen, which has admitted cheating diesel vehicle emissions tests in the United States, spread on Tuesday as South Korea said it would conduct its own investigation and a French minister called for an EU-wide probe. REUTERS/Fabian Bimmer/Files

Dunkle Wolken ziehen auf: Der Abgasskandal droht für den Autokonzern VW zu einem riesigen Fiasko zu werden. 
Bild: FABIAN BIMMER/REUTERS

Aktie erholt sich wieder

Der Kurssturz der Volkswagen -Aktie ist erst einmal gestoppt. Am Mittwochmorgen fiel der Kurs der Papiere zwar kurz nach Handelseröffnung zeitweise um acht Prozent und rutschte erstmals seit Oktober 2011 unter 100 Euro.

Im weiteren Verlauf erholte sich die Aktie aber wieder und notierte zeitweise zwei Prozent im Plus. Der Absturz des einstigen Börsenstars bleibt aber gewaltig: Mitte März lag der Kurs noch bei 255 Euro, vergangene Woche immerhin noch bei knapp 170 Euro.

«Deepwater-Horizon»-Anwaltskanzlei

In der Abgasaffäre hat Volkswagen die bekannte US-Anwaltskanzlei Kirkland & Ellis LLP angeheuert. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf eine VW-Sprecherin. Eine Sprecherin der Kanzlei lehnte eine Stellungnahme ab.

Die Kanzlei hatte den britischen Ölkonzern BP nach der Explosion der Ölplattform «Deepwater Horizon» im Jahre 2010 vertreten. Damals waren elf Menschen ums Leben gekommen. Der Konzern musste Schadens- und Strafzahlungen in Milliardenhöhe leisten. Auch VW drohen durch mögliche Klagen und Strafgelder hohe Schäden.

Am Dienstag hatte der Konzern mitgeteilt, allein für das laufende werde man 6.5 Milliarden Euro zurückstellen.

Zukunft von VW-Präsident Winterkorn weiterhin unklar

Volkswagen AG's Chief Executive Officer Martin Winterkorn poses for photographers as he arrives for the

Hält das Steuer nicht mehr ganz so fest in den Händen: Noch-VW-Präsident Martin Winterkorn.
Bild: TOBIAS SCHWARZ/REUTERS

Die berufliche Zukunft von Konzernchef Martin Winterkorn ist weiter unklar. Zwar erklärte der 68-Jährige seinen Willen zum Weitermachen, ob dies aber den Verwaltungsrat überzeugt, ist offen.

Nach der öffentlichen Entschuldigung von VW-Chef Martin Winterkorn für den Abgas-Skandal wird nun mit Spannung eine Reaktion des mächtigen Präsidiums des VW-Verwaltungsrates erwartet. Das Gremium will sich am Mittwoch erneut an einem geheimen Ort treffen und das weitere Vorgehen besprechen.

Am Dienstagabend gab es bereits ein Vorgespräch, es drangen aber keine Meinungen an die Öffentlichkeit. Theoretisch könnte das oberste Kontrollgremium die für Freitag fest eingeplante Vertragsverlängerung mit dem 68-jährigen Winterkorn aussetzen. Dessen bisheriger Vertrag läuft noch bis Ende 2016.

Kritiker dieser Variante monieren, damit sei nicht sichergestellt, dass in der verbleibenden Zeit die laufenden Ermittlungen in den USA abgeschlossen werden können.

Abgas-Manipulation zieht weitere Kreise

Nun werden auch Vorwürfe gegenüber der Politik laut. Der Geschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe, Jürgen Resch, hat der deutschen Regierung massive Nachlässigkeiten bei der Kontrolle von Abgaswerten vorgeworfen.

Über Jahre hinweg habe die Regierung «kein einziges Mal die Angaben der Automobilindustrie kontrolliert», sagte Resch Mittwoch früh im Deutschlandfunk. Lediglich die Unterlagen der Hersteller seien auf Plausibilität geprüft worden, Messungen habe es nicht gegeben.

Die deutsche Regierung wisse zudem «seit vielen Jahren», dass die Angaben der Hersteller zu den Emissionswerten deutlich von dem abwichen, was die Fahrzeuge tatsächlich in die Luft bliesen.

Das Problem betrifft in Deutschland laut Resch nicht nur VW; «einige andere Hersteller» würden «das Gleiche tun». Die Deutsche Umwelthilfe oder auch das Umweltbundesamt hätten die Regierung «fortwährend» auf die Diskrepanzen aufmerksam gemacht.

Alles über den Abgas-Skandal

Hier findest du die wichtigsten Fragen und Antworten zum Abgas-Skandal.

 (wst/spon)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Erste Parkhäuser in Deutschland verbieten E-Autos – das steckt dahinter

Keine Zufahrt fürs Elektroauto: Ein Parkhaus in Kulmbach (Bayern) verwehrt Elektroautos die Zufahrt. Es ist nicht das erste. Was steckt dahinter?

200'000 Euro Schaden und eine monatelange Sanierung: So lautet die Bilanz eines Brands in einem deutschen Parkhaus. Im vergangenen September ging in Kulmbach (Bayern) ein Auto in Flammen auf. Nun öffnet das Parkhaus wieder seine Schranken – allerdings nicht für Autos mit einem Elektro- oder Hybridantrieb. Für sie gilt jetzt ein Einfahrverbot.

Interessant: Das Auto, das Feuer fing, hatte einen herkömmlichen Verbrennungsmotor und nicht etwa einen Elektro- oder Hybridantrieb.

300 Kilometer weiter, im …

Artikel lesen
Link zum Artikel