DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wer wird FIFA-Boss?

Wer hat noch nicht, wer will nochmal? Luis Figo meldet sich als nächster Herausforderer für Sepp Blatter



Champions League final ambassador Luis Figo smiles during the draw for the Champions League semi-finals matches at the UEFA headquarters in Nyon, in this April 11, 2014 file photo. Former Portugal international Figo said on January 28, 2015 he wanted to stand for the FIFA presidency revealing his plans one day before nominations close to enter the race. REUTERS/Denis Balibouse/Files  (SWITZERLAND - Tags: SPORT SOCCER HEADSHOT)

Luis Figo macht auch im Anzug eine gute Figur. Bild: © Denis Balibouse / Reuters/REUTERS

Noch bis am Donnerstag um 24 Uhr können potenzielle Anwärter auf das Amt des FIFA-Präsidenten beim Fussball-Weltverband ihre Kandidatur einreichen. Nun geht auch Portugals Rekordinternationaler Luis Figo ins Rennen.

Der Weltfussballer von 2001 hat sein Vorhaben heute in einem Interview mit CNN enthüllt – und die FIFA im gleichen Atemzug harsch kritisiert: «Mir liegt der Fussball am Herzen und die Entwicklung der letzten Jahre gefällt mir nicht. Wenn man die FIFA im Internet sucht, dann ist das erste Wort ‹Skandal›. Der Fussball hat mehr verdient – es ist an der Zeit für einen Führungswechsel, mehr Transparenz und Solidarität.»

Der ehemalige Star von Inter Mailand, Real Madrid und Barcelona ist bereits der fünfte potentielle Gegner für Blatter. Auch Prinz Ali Bin al-Hussein aus Jordanien, Ex-Profi David Ginola, Hollands Verbandspräsident Michael van Praag und der französischen Ex-Funktionär Jérôme Champagne wollen bei der Wahl am 29. Mai eine fünfte Amtszeit des Schweizers verhindern.

Jérôme Champagnes Kandidatur steht aber noch auf der Kippe. Noch hat er nicht die benötigte Unterstützung von fünf Nationalverbänden. «Ich bin sehr nah dran, aber noch nicht nah genug. Ich werde bis zum Ende kämpfen», sagte der 56-jährige Franzose. (dux)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fussball

Safari fällt mit Muskelfaserriss rund drei Wochen aus

Aussenverteidiger Behrang Safari dürfte dem FC Basel rund drei Wochen fehlen.

Der Schwede zog sich am Mittwoch in der Champions-League-Partie gegen Liverpool einen Muskelfaserriss im rechten Oberschenkel zu. Er hatte schon nach fünf Minuten das Spielfeld verlassen müssen. (dux/si)

Artikel lesen
Link zum Artikel