CVP
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD - ZUR CVP-BUNDESRATSKANDIDATIN HEIDI Z'GRAGGEN STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Die CVP Bundesratskandidatin Heidi Z'graggen anlaesslich der CVP Delegiertenversammlung vom Samstag, 20. Oktober 2018 in der Messe Luzern. (KEYSTONE/Urs Flueeler).

Heidi Z'graggen Bild: KEYSTONE

Zur Bundesrätin hat's nicht gereicht – jetzt will Heidi Z'graggen in den Ständerat



Die Urner CVP-Regierungsrätin und erfolglose Bundesratskandidatin Heidi Z'graggen will Medienberichten zufolge Ständerätin werden. Sie machte ihre Ambition bekannt, nachdem Parteikollege Isidor Baumann seinen Verzicht auf eine weitere Kandidatur angekündigt hatte.

Kommissionspraesident und Staenderat Isidor Baumann (CVP/UR), spricht an einer Medienkonferenz der Sicherheitskommission des Staenderates (SiK-S), nach der Materialvorfuehrung zur Armeebotschaft 2016, am Dienstag, 19. April 2016, in Frauenfeld. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Isidor Baumann Bild: KEYSTONE

Die seit 2004 amtierende Urner Justizdirektorin bestätigte ihre Absicht am Dienstag gegenüber der «Urner Zeitung» und dem «Tages-Anzeiger». Sie habe ihre Interesse am Amt dem Parteipräsidenten der CVP Uri mitgeteilt. Die neue Herausforderung auf nationaler Ebene reize sie. Sie wolle als Ständerätin einen Beitrag dazu leisten, die Schweiz in eine gute und erfolgreiche Zukunft zu führen.

Die frühere Lehrerin und promovierte Politikwissenschaftlerin hatte im Dezember erfolglos für die Nachfolge von Bundesrätin Doris Leuthard kandidiert. Die Exekutivpolitikerin aus Erstfeld ohne Hausmacht in Bern unterlag bei der Wahl durch das Parlament der Walliser Anwältin und Notarin Viola Amherd. 2010 verpasste Z'graggen zudem einen ersten Sprung in den Ständerat.

Vor fünfzehn Jahren schaffte Z'graggen als 38-Jährige auf Anhieb die Wahl in die Urner Regierung mit einem Glanzresultat. Sie sass unter anderem von 2007 bis 2016 im Parteipräsidium der CVP Schweiz, 2016/2017 präsidierte sie die Zentralschweizer Regierungskonferenz. Seit Anfang 2018 ist sie Präsidentin der Eidgenössischen Natur- und Heimatschutzkommission.

Die 53-jährige ist unverheiratet, hat keine Kinder und lebt seit zehn Jahren in einer Partnerschaft mit dem Zürcher SVP-Politiker und ZKB-Bankrat Bruno Dobler.

Josef Dittli, FDP-UR, links, spricht an der Seite von, Damian Mueller, FDP-LU, an der Herbstsession der Eidgenoessischen Raete, am Mittwoch, 28. September 2016, im Staenderat in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Josef Dittli Bild: KEYSTONE

Der bisherige Urner CVP-Ständerat Isidor Baumann will bei den Wahlen im Herbst aus Altersgründen nicht mehr kandidieren. Der 63-Jährige aus Wassen war 2011 gewählt worden. Die CVP will den Sitz als grösste Urner Partei verteidigen. Weitere mögliche Kandidaturen sind bislang nicht bekannt. Der zweite Urner Ständerat ist Josef Dittli (FDP). (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Wenn Politiker vergessen, dass sie Mikrofone tragen ...

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Datenchaos, Schnellschüsse, fehlende Strategie: Wie ein Bundesamt das Vertrauen verspielt

Die Kritik am Bundesamt für Gesundheit wächst. Das Vertrauen in das BAG bröckelt nicht nur in den Kantonen, sondern auch im Parlament in Bern.

Der Kanton St.Gallen pfeift auf die Empfehlung des Bundesamtes für Gesundheit (BAG). Eine Maskenpflicht für Läden sei aus medizinischer Sicht unnötig, teilte er gestern mit.

Damit revoltiert ein grösserer Kanton gegen die Empfehlung aus der Bundesstadt. Am Donnerstag hatte BAG-Direktor Pascal Strupler eine solche ausgesprochen, um die Kantone «wachzurütteln.» Für diese kam die Maskenempfehlung unvermittelt – und sie kam nicht gut an.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Martin Pfister, …

Artikel lesen
Link zum Artikel