Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nestlé wächst im ersten Semester organisch um 2,8



Nestlé ist im ersten Halbjahr 2018 etwas schneller gewachsen als von Analysten erwartet. Und auch operativ machte der Konzern weitere Fortschritte. Für das Gesamtjahr konkretisiert das Management seine Prognose.

Das organische Wachstum erreichte im Halbjahr 2.8 Prozent, wie der weltgrösste Nahrungsmittelhersteller am Donnerstag mitteilte. Die wichtigste Umsatzkenngrösse in der Nahrungsmittel-Industrie, bei der Wechselkursverschiebungen und Zukäufe/Verkäufe heraus gerechnet werden, hatte bereits im ersten Quartal bei 2.8 Prozent gelegen.

Der Gesamtumsatz stieg derweil um 2.3 Prozent auf 43.9 Milliarden Franken.

Die operative Gewinnmarge stieg auf bereinigter Basis um 20 Basispunkte (BP) auf 16.1%. Nestlé legt den Fokus bzw. die Zielgrösse aufgrund grösserer Restrukturierungen seit einiger auf die bereinigte Kennzahl. Unter dem Strich blieb ein Reingewinn von 5.83 Milliarden nach 4.90 Milliarden im Vorjahr. Für den überproportionalen Anstieg waren neben der verbesserten operativen Leistung hauptsächlich Erträge aus Veräusserungen von Geschäften sowie tiefere Steuern verantwortlich.

Mit den vorgelegten Zahlen wurden die Schätzungen der Analysten beim Wachstum übertroffen, bei der Marge hingegen knapp verfehlt.

CEO Mark Schneider äussert sich in der Mitteilung zufrieden mit dem Ergebnis: «Nestlé konnte die vielversprechende Wachstumsdynamik vom Beginn des Jahres bestätigen; insbesondere die Märkte USA und China zeigten eine markante Verbesserung. Ebenso freut uns das stärkere organische Wachstum in unserem Kerngeschäft mit Säuglingsnahrung.»

Für das Gesamtjahr rechnet das Nestlé-Management neu mit einem organischen Wachstum um 3 Prozent, bisher war von einem Wachstum von 2 bis 4 Prozent die Rede. Zudem soll sich die bereinigte operative Ergebnismarge entsprechend der Zielvorgaben für 2020 entwickeln, heisst es. Nestlé erwartet dabei Restrukturierungskosten von etwa 700 Millionen für das laufende Jahr.

uh/gab (sda/awp)

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen