St Gallen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neonazi-Festival wurde getarnt organisiert – so wurde die Gemeinde «hinters Licht geführt»

«Rocktoberfest» im Toggenburg: Die Polizei will nichts von einem Neonazi-Fest wissen. Die Gemeinde spricht von einem Konzert für Hunderte von Glatzköpfen: Es habe im Vorfeld keine verdächtigen Anzeichen gegeben.



Die Kantonspolizei St.Gallen bestätigt, dass es am Samstagabend in der Event- und Tennishalle von Unterwasser ein Konzert gegeben hat, will aber nicht von einem Neonazi-Anlass reden. Anders schätzt der Gemeindepräsident von Unterwasser die Lage ein: «Wir hatten zwischen 5000 und 6000 Besucher in eindeutigem Erscheinungsbild», sagt Rolf Züllig gegenüber dem Regionaljournal Graubünden.

Am frühen Samstagabend hätten ihn Bürger angerufen, dass in Unterwasser Hunderte von «Glatzköpfen» einträfen. Er selber sei die ganze Nacht vor Ort gewesen. Folgendes Bild hat sich ihm geboten: Die Teilnehmer seien mit Bussen aus Deutschland und den Niederlanden angereist. 

Gemeinde räumt ein, naiv zu sein

Wie konnte es zu einem solchen Neonazi-Aufmarsch kommen? Die Gemeinde habe vor ein paar Wochen eine Veranstaltung bewilligt mit einem Gastwirtschaftspatent für Alkoholausschank für die Eventhalle in Unterwasser. Der Veranstalter habe angegeben, ein Konzert mit fünf, sechs jungen Schweizer Bands und rund 600 Zuschauern zu organisieren. «Wir wurden komplett hinters Licht geführt», sagt Züllig gegenüber den Sendungsmachern. «Vielleicht kann man uns Naivität vorwerfen», aber es habe keine verdächtigen Anzeichen gegeben.

Auch watson-User markus-meint berichtet von den Konzertteilnehmenden, die er von seinem Hotelbalkon aus habe sehen können. Demnach hätten zahlreiche Gruppen auf ihrem Weg zum Anlass Parolen wie «Sieg Heil» oder «Heil Hitler» skandiert.

Laut der Kantonspolizei St.Gallen ist der Anlass ohne Zwischenfälle verlaufen und ein Verstoss gegen die Rassismus-Strafnorm ist auch nicht festgestellt worden. 

Im Stillen organisiert

Gemäss Antifa war das «Rocktoberfest» die bislang grösste Neonazi-Veranstaltung in der Schweiz.

Bild

Die Organisatoren des Konzerts stammen laut Antifa Bern aus dem Umfeld der internationalen Neonazi-Organisation Blood & Honour (B & H). Sie hatten das Konzert im Stillen auf die Beine gestellt. Jedenfalls finden sich kaum öffentlich zugängliche Hinweise darauf. Einzig ein Plakat, das im Vorfeld kursierte. Darauf war jedoch Süddeutschland als Austragungsort angegeben (siehe rechts).

Auf der Facebook-Seite der Band «Spreegeschwader Berlin» wird dann klar, dass es sich beim Konzert um jenes im Toggenburg handelt. Das Foto unten rechts zeigt laut dem «Tages-Anzeiger» den Wildhauser Schafberg.

Bild

Die Gemeinde Wildhaus-Alt St. Johann prüft laut dem Regionaljournal jetzt rechtliche Schritte gegenüber der Person, die sich das Patent für diese Veranstaltung erschlichen hat, erklärt Züllig. Basis sei aber nur das Gastwirtschaftsgesetzt, mit nur beschränkten Sanktionen.

(rwy)

Sieg Fail! Warum Nazis (sonst noch) Volldeppen sind

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese 8 Punkte zeigen die aktuelle Lage der Schweiz in der Coronakrise

Auch wenn die Kurve der Neuinfektionen in der Schweiz abflacht. Die Positivitätsrate bleibt schwindelerregend hoch und die Hospitalisationen und Todesfälle gehen nach oben. Um die Situation genauer darzustellen, schauen wir auf verschiedene Statistiken rund um das Coronavirus in der Schweiz.

Fallzahlen, Testvolumen, Positivitätsrate, Hospitalisationen, Todesfälle – es gibt einige Statistiken, welche zusammen ein Bild von der Corona-Krise ergeben. Stefan Kuster, Leiter der Abteilung Übertragbare Krankheiten beim Bundesamt für Gesundheit (BAG), erklärte vor zwei Wochen wieder, dass es sich nicht lohne, die Fallzahlen mit jenen im März/April zu vergleichen, weil damals viel weniger getestet wurde.

Wir blicken darum auf acht verschiedene Faktoren, welche ein gesamtheitlicheres Bild der …

Artikel lesen
Link zum Artikel