DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neonazi-Festival wurde getarnt organisiert – so wurde die Gemeinde «hinters Licht geführt»

«Rocktoberfest» im Toggenburg: Die Polizei will nichts von einem Neonazi-Fest wissen. Die Gemeinde spricht von einem Konzert für Hunderte von Glatzköpfen: Es habe im Vorfeld keine verdächtigen Anzeichen gegeben.
17.10.2016, 04:4617.10.2016, 11:03

Die Kantonspolizei St.Gallen bestätigt, dass es am Samstagabend in der Event- und Tennishalle von Unterwasser ein Konzert gegeben hat, will aber nicht von einem Neonazi-Anlass reden. Anders schätzt der Gemeindepräsident von Unterwasser die Lage ein: «Wir hatten zwischen 5000 und 6000 Besucher in eindeutigem Erscheinungsbild», sagt Rolf Züllig gegenüber dem Regionaljournal Graubünden.

Am frühen Samstagabend hätten ihn Bürger angerufen, dass in Unterwasser Hunderte von «Glatzköpfen» einträfen. Er selber sei die ganze Nacht vor Ort gewesen. Folgendes Bild hat sich ihm geboten: Die Teilnehmer seien mit Bussen aus Deutschland und den Niederlanden angereist. 

Gemeinde räumt ein, naiv zu sein

Wie konnte es zu einem solchen Neonazi-Aufmarsch kommen? Die Gemeinde habe vor ein paar Wochen eine Veranstaltung bewilligt mit einem Gastwirtschaftspatent für Alkoholausschank für die Eventhalle in Unterwasser. Der Veranstalter habe angegeben, ein Konzert mit fünf, sechs jungen Schweizer Bands und rund 600 Zuschauern zu organisieren. «Wir wurden komplett hinters Licht geführt», sagt Züllig gegenüber den Sendungsmachern. «Vielleicht kann man uns Naivität vorwerfen», aber es habe keine verdächtigen Anzeichen gegeben.

Auch watson-User markus-meint berichtet von den Konzertteilnehmenden, die er von seinem Hotelbalkon aus habe sehen können. Demnach hätten zahlreiche Gruppen auf ihrem Weg zum Anlass Parolen wie «Sieg Heil» oder «Heil Hitler» skandiert.

Laut der Kantonspolizei St.Gallen ist der Anlass ohne Zwischenfälle verlaufen und ein Verstoss gegen die Rassismus-Strafnorm ist auch nicht festgestellt worden. 

Im Stillen organisiert

Gemäss Antifa war das «Rocktoberfest» die bislang grösste Neonazi-Veranstaltung in der Schweiz.

Die Organisatoren des Konzerts stammen laut Antifa Bern aus dem Umfeld der internationalen Neonazi-Organisation Blood & Honour (B & H). Sie hatten das Konzert im Stillen auf die Beine gestellt. Jedenfalls finden sich kaum öffentlich zugängliche Hinweise darauf. Einzig ein Plakat, das im Vorfeld kursierte. Darauf war jedoch Süddeutschland als Austragungsort angegeben (siehe rechts).

Auf der Facebook-Seite der Band «Spreegeschwader Berlin» wird dann klar, dass es sich beim Konzert um jenes im Toggenburg handelt. Das Foto unten rechts zeigt laut dem «Tages-Anzeiger» den Wildhauser Schafberg.

Die Gemeinde Wildhaus-Alt St. Johann prüft laut dem Regionaljournal jetzt rechtliche Schritte gegenüber der Person, die sich das Patent für diese Veranstaltung erschlichen hat, erklärt Züllig. Basis sei aber nur das Gastwirtschaftsgesetzt, mit nur beschränkten Sanktionen.

(rwy)

Sieg Fail! Warum Nazis (sonst noch) Volldeppen sind

1 / 13
Sieg Fail! Warum Nazis (sonst noch) Volldeppen sind
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

157 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Entenbrust
17.10.2016 06:29registriert Juli 2016
Ich finde es ein bisschen seltsam, dass sich 5000 NNis treffen können und die einzige die das weiss ist die Antifa? 🤔
24316
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sapere Aude
17.10.2016 07:41registriert April 2015
Als Nachfahre eines polnischen Widerstandskämpfers, der Auschwitz überlebt hatte und am Ende von der SS niedergeknüppelt wurde widern mich manche Verharmlosungsversuche von solchen Veranstaltungen nur an. Wer argumentiert, dass solange keine Lärmbelästigung/Sachschäden vorhanden seien, soll man aufgrund der Meinungsfreiheit tolerieren hat rein gar nichts begriffen. Keine Toleranz gegenüber einer solchen menschenverachtenden Ideologie.
22834
Melden
Zum Kommentar
avatar
planetsmasher #VEG
17.10.2016 07:01registriert März 2016
6000 faschos huldigen dem nationalsozialismus, der vernichtung mio von juden und minderheiten, huldigen dem grössten verbrechen des letzten jahrhunderts, und es gibt wirklich leute die das verharmlosen? Leugnet ihr auch den holocaust? Wenn ich sollche bilder sehe wird es mir angst und bange, denn rassismus und faschismus ist keine meinung sondern ein verbrechen und darf nicht geduldet werden!
17420
Melden
Zum Kommentar
157
Deutscher will den ganzen (!) Rhein in Rekordzeit runterschwimmen – heute gestartet

Am Tomasee in Graubünden ist der Deutsche Joseph Hess am Samstagmorgen zu einem Schwimm-Marathon von der Quelle bis zur Mündung des Rheins gestartet. Vor ihm liegen mehr als 1200 Kilometer, die er in nur 25 Tagen bewältigen will.

Zur Story