DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neue Sicherheits-Initiative

Grosseinsatz gegen internationale Kriminalität im Dreiländereck bei Basel



Im Dreiländereck bei Basel haben Schweizer, deutsche und französische Polizeieinheiten in der Nacht auf Samstag eine Aktion zur Bekämpfung der grenzüberschreitenden Kriminalität durchgeführt. Dabei wurden unter anderem vier Personen vorläufig festgenommen.

Rund 120 Beamte der Kantonspolizei Basel-Stadt, des Grenzwachtkorps Basel, des Zolls sowie der deutschen und der französischen Polizei waren bis 2.00 Uhr im Einsatz. Sie kontrollierten rund 350 Fahrzeuge und rund 750 Personen, wie das Polizeipräsidium Freiburg (D) in der Nacht auf Samstag mitteilte.

Ein mit mehrfachem Haftbefehl gesuchter Mann versuchte bei der Kontrolle zu flüchten. Er wurde überwältigt und ins Gefängnis eingeliefert. Weiter wurden drei Osteuropäer festgenommen. Sie stehen im Verdacht, auf Einbruchstour gewesen zu sein.

Auch neben der Strasse wurde kontrolliert

Darüber hinaus stellten die Beamten sieben Trunkenheitsfahrten und eine Fahrt unter Drogeneinwirkung fest. In sieben Fällen führten Personen Betäubungsmittel mit sich. Zwei Autofahrer fuhren ohne Fahrerlaubnis, zwei weitere führten ihre Autos ohne Versicherungsschutz. Etliche weitere Verstösse wurden geahndet.

Neben dem Strassen- und Fussgängerverkehr nahmen die Polizisten auch Spielhöllen, Gaststätten und Wettbüros ins Visier. Dabei kam es zu drei Anzeigen wegen Verstosses gegen die Spielverordnung sowie drei Anzeigen wegen Verstosses gegen das Glücksspielgesetz. Ausserdem trafen die Beamten in den Lokalitäten Jugendliche an, die sich dort nicht hätten aufhalten dürfen.

Die grossangelegte Fahndungs- und Kontrollaktion war der Auftakt einer Sicherheitsinitiative, mit der künftig die grenzüberschreitende Kriminalität im Dreiländereck gezielter und nachhaltiger bekämpft werden soll. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Falsche Polizistin in sechs Kantonen aktiv – 225'000 Franken Beute

Eine 39-jährige Frau muss sich vor der Berner Justiz verantworten, weil sie in sechs Kantonen an Delikten von «falschen Polizisten» beteiligt gewesen sein soll. Ihr werden gewerbsmässiger Betrug sowie Geldwäscherei vorgeworfen.

Das teilte die kantonale Staatsanwaltschaft für Wirtschaftsdelikte am Dienstag mit. Die Frau soll sich an insgesamt 17 Delikten in den Kantonen Bern, Aargau, Baselland, Basel-Stadt, St. Gallen und Zürich beteiligt haben. Die Deliktsumme beträgt über 225'000 Franken.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel