Swisscom
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Swisscom will mehr Surftempo in die Züge bringen



Die Surfgeschwindigkeit in den Schweizer Eisenbahnen soll künftig deutlich steigen. Die Swisscom hat in einem Test ein Höchsttempo von mehr als 1.2 Gigabit pro Sekunde (Gbit/s) in einen fahrenden Zug gebracht.

Dies gelang dem «Blauen Riesen» durch den Bau eines Handyantennenkorridors entlang der Bahngleise am Walensee, wie er am Mittwoch in einem Communiqué bekannt gab. Auf der vier Kilometer langen Strecke zwischen Biberlikopf und Kerenzerberg wurden in mehr als 200 Zugsfahrten viele Tests bezüglich Mobilfunkgenerationen 4G und 5G, Sitzposition, Zugswagentyp, Sendeleistungen, Art der Zugfenster oder Smartphone-Modelle durchgeführt.

Mit 4G und der schnellen Variante von 5G kombiniert waren über 1.2 Gbit/s Downloadgeschwindigkeit im fahrenden Zug möglich, wie die Swisscom weiter mitteilte. Zudem war die Reaktionszeit von 5G mit 8 Millisekunden ganze vier Mal kürzer als bei 4G.

Vor dem Test habe man auf der gleichen Strecke maximal 150 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) gemessen, sagte Sprecher Armin Schädeli auf Anfrage. Allerdings sei die Strecke nicht optimal versorgt gewesen.

Achtmal höheres Tempo

Damit ist die Höchstgeschwindigkeit durch den neuen Antennenkorridor auf dem Streckenabschnitt um das Achtfache gestiegen. Noch vor einem Jahr habe man nicht gewusst, ob das überhaupt möglich sei, hiess es. Denn durch den geringeren Abstand der Antennen zum Zug sei der Strahlungswinkel nicht mehr optimal. «Nun haben wir eine Lösung für eine stabile und zuverlässige Versorgung der Passagiere und gewinnen wichtige Erkenntnisse für sicherheitsrelevante Anwendungen im Bahnverkehr», erklärte Swisscom-Netzchef Christoph Aeschlimann im Communiqué.

Die Swisscom habe die technische Machbarkeit aufgezeigt, sagte Schädeli. Nach der Auswertung der Ergebnisse wird der Testkorridor weiter optimiert und mit Messungen im ersten Quartal 2021 validiert.

Dann würden Gespräche mit Bahnbetreibern und den Mobilfunkanbietern Salt und Sunrise folgen. Denn das langfristige Ziel sei eine lückenlose Mobilfunkabdeckung entlang der Eisenbahnhauptachsen für alle Mobilfunknutzer und -anbieter der Schweiz. Der Antennenkorridor stehe auch Salt und Sunrise offen, hiess es weiter. Das Projekt sei noch in einer frühen Phase, sagte Schädeli. Angaben zum Zeitplan könne er nicht machen.

Schon immer ein Problem

Die Netzabdeckung im Zug war schon immer ein Problem. Denn Züge sind wegen ihrer Metallhülle Faradaykäfige, die die elektromagnetischen Strahlen abdämpfen. Erst durch den Einbau von Spezialfenstern, die Mobilfunksignale durchlassen, vor ein paar Jahren bekamen die Reisenden in den Zügen akzeptable Surfgeschwindigkeiten. Vorher tröpfelte das Internet unterwegs oft im Schneckentempo herein.

Ein weiteres Problem für die Mobilfunkabdeckung ist das hohe Tempo der Züge, was eine schnelle Übergabe von einer Antenne zur nächsten erfordert. Zudem sind in den Zügen oft viele Leute, die alle gleichzeitig surfen. Dafür sind hohe Bandbreiten nötig. Die Menschen checken nicht nur ihre Mails, sondern streamen Videos, spielen Online-Games oder arbeiten im virtuellen Büro.

Die Handyversorgung im Zug bleibe eine Herausforderung, weil mit jeder neuen Mobilfunkgeneration viel mehr Daten übermittelt würden, erklärte die Swisscom. Kapazitätsengpässe würden sich hier besonders störend bemerkbar machen. (oli/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wer sagt, im ÖV sei es langweilig, der lügt! 27 Bilder als Beweis

Schamloses Rülpsen und 8 andere Gründe, eine Maske zu tragen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Salt und Sunrise starten Glasfaser-Offensive gegen Swisscom – das steckt dahinter

Zehn Jahre nach der gescheiterten Fusion spannen Salt und Sunrise beim Ausbau des Glasfasernetzes zusammen. Damit wollen sie ein Gegengewicht zum Branchenprimus Swisscom bilden. Ein Neuanlauf für eine Hochzeit ist dies allerdings nicht.

Die Corona-Pandemie und der Homeoffice-Boom führen uns vor Augen: Ein flächendeckendes Highspeed-Internet ist für den Wirtschaftsstandort Schweiz zentral. Einen schnellen Glasfaseranschluss bis in die Wohnung haben aber heute nur rund ein Drittel der Haushalte. Dies vor allem in den grossen Städten sowie in jenen Regionen, die Glasfaser als Standortvorteil erkannt haben.

Nun spannen Salt und Sunrise beim Ausbau des Glasfasernetzes zusammen, wie sie am Dienstag mitteilten. Die enge Kooperation …

Artikel lesen
Link zum Artikel