DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kim Jong Uns virtueller Tod

Wegen dieser Szene wurde Sony gehackt und der Release von «The Interview» verhindert

19.12.2014, 11:2219.12.2014, 12:13
No Components found for watson.rectangle.

Stellen Sie sich vor, Sie sind ein Diktator. Stellen Sie sich vor, sie würden davon erfahren, dass Sie in einem Hollywood-Streifen in die Luft gejagt werden. Und stellen Sie sich vor, Sie hätten eine Armee von Hackern, die nur darauf warten, für Sie in die Tasten zu greifen.

Wie würden Sie reagieren? Würden Sie nicht auch die Produktionsfirma hacken und den Release des Films verhindern lassen? Aus der Perspektive eines Diktators erscheint dieses Vorgehen doch absolut rational.

Auf jeden Fall vernünftiger, als sich im Schlafgemach eines Kinderheimes eine Zigarette anzuzünden. Egal.

Bild: KCNA/REUTERS

Lange Rede, kurzer Sinn. Hier das Video, weshalb Kim Jong Un Sony hacken liess (ab Sekunde 30):

(tog) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Makaber und hintersinnig

Diese «tragischen» Fotos wecken Ihre Lebensgeister

Der Zuschauer muss kein Sherlock Holmes sein, um die Szene zu deuten. watson erst Recht nicht! Der Fall ist klar: Die Bananenschale hängt am Netz, das Bein der Frau ist auch darin verheddert, der Schläger steckt in der Schlagader. Der Mann wollte wohl zu Hilfe eilen, bevor er fiel und auf dem Tennisplatz seine Gliedmassen in alle Himmelsrichtungen schlug. Game, Set, Match. Für immer.

Das Spiel mit dem Tod beim Tennis hat sich Sandro Giordano ausgedacht: Es gehört zur der Reihe «In …

Artikel lesen
Link zum Artikel