DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ecopop will's bei den Nationalratswahlen nochmals wissen

21.03.2015, 18:0121.03.2015, 18:03

Nach der verlorenen Abstimmung im letzten November wollen die Ecopop-Aktivisten weiter gegen den in ihren Augen «grenzenlosen Wachstumswahn» ankämpfen.

Der Verein Ecopop hat eine Vision – für die Nationalratswahlen und eine gleichnamige Jugendorganisation.
Der Verein Ecopop hat eine Vision – für die Nationalratswahlen und eine gleichnamige Jugendorganisation.
Bild: KEYSTONE

Kandidaten und eine Jugendgruppe

In den grössten Kantonen will die Organisation Kandidaten für die Nationalratswahlen im Herbst aufstellen. Zudem wurde unter dem Namen «Vision 21» eine Jugendorganisation gegründet.

Dies teilte Ecopop nach ihrer Mitgliederversammlung vom Samstag mit. Mit der Teilnahme an den Wahlen wolle man den langfristig denkenden Menschen eine Alternative zur herrschenden Wachstumsgläubigkeit bieten. Die Liste der Kantone und Kandidaten werde zu einem späteren Zeitpunkt publiziert. (tat/sda)

Die zehn Ecopop-Gemeinden

1 / 20
Die zehn Ecopop-Gemeinden
quelle: keystone / sigi tischler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Politologe Bühlmann: «Ich glaube nicht, dass 40 Prozent der Bevölkerung impfkritisch sind»

Waren die am Gitter vor dem Bundeshaus rüttelnden Demonstrierenden zu viel des Guten? Warum schlägt SVP-Bundesrat Ueli Maurer im «Freiheitstrychler»-Hemd so grosse Wellen? Und ist unser Land tatsächlich gespalten? Eine Einordnung des Politologen Marc Bühlmann.

Herr Bühlmann, der Bundesrat hat die Schraube im Kampf gegen die Pandemie vor einer Woche angezogen. Seither verschärft sich der Ton. Die Berner Kantonspolizei musste einen Wasserwerfer gegen die Demonstrierenden einsetzen. Macht Ihnen die momentane Stimmung Sorgen?Marc Bühlmann: Jein. Aufrufe zur Gewalt haben in einer Demokratie natürlich nichts zu suchen. Die Vorfälle sind selbstverständlich zu verurteilen. Aber wirklich Sorgen machen sie mir nicht.

Warum?Es wird recht häufig demonstriert in …

Artikel lesen
Link zum Artikel