DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Künftig soll immer eine Schweizerfahne auf dem Bundeshaus wehen.
Künftig soll immer eine Schweizerfahne auf dem Bundeshaus wehen.
Bild: KEYSTONE

Touristen verwechseln das Bundeshaus oft mit einer Kirche, darum soll dort von nun an immer eine Schweizerfahne wehen

18.06.2015, 13:5018.06.2015, 14:07

Auf dem Bundeshaus soll immer eine Schweizerfahne wehen. Das will das Parlament. Der Ständerat überwies am Donnerstag stillschweigend eine Motion der Luzerner SVP-Nationalrätin Yvette Estermann. Touristen würden das Bundeshaus mitunter für eine Kirche halten, machte Estermann geltend. Eine permanente Beflaggung könne dies ändern.

Heute werden während der Sessionen die Fahnen am Parlamentsgebäude gehisst. Estermann hatte festgestellt, dass die schöne Fassade des Parlamentsgebäudes keine Merkmale habe, «die seine Bedeutung für unser Land und unsere Demokratie hervorheben» würden.

    Session
    AbonnierenAbonnieren

Fahne über dem Haupteingang nur während der Session

Der Bundesrat war mit dem Anliegen einverstanden. Er hat mit der Überweisung des Vorstosses den Auftrag, die Weisung für die Beflaggung der Gebäude des Bundes entsprechend anzupassen. Der Bundesrat schlägt eine Differenzierung vor: Von den südlichen Kuppeln sollen neu ständig Schweizerfahnen wehen. Dagegen soll die Fahne über dem Haupteingang nur während der Sessionen gehisst werden.

Heute schreibt die Weisung über die Beflaggung der Gebäude des Bundes vor, dass während der Sessionen auf den zwei südlichen Kuppeln des Parlamentsgebäudes je eine Schweizerfahne gehisst wird. An Tagen ohne Sitzung und an den Wochenenden müssen diese Fahnen eingezogen werden. Tagt das Parlament gerade, wird eine weitere Fahne auf dem Nordbalkon über dem Haupteingang gehisst. (whr/sda)

No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum der Eigenmietwert fast nicht totzukriegen ist

Der Eigenmietwert ist ein Ärgernis für Hauseigentümer. Das Parlament berät zum wiederholten Mal über seine Abschaffung, doch das Scheitern ist vorprogrammiert.

Mit kaum einem Thema tut sich die Schweizer Politik so schwer wie mit dem Eigenmietwert. Er wurde 1915 während des Ersten Weltkriegs erstmals eingeführt, um wegbrechende Zollerträge zu kompensieren. 1958 wurde er durch einen Volksentscheid gesetzlich verankert, und seither gab es immer wieder Bestrebungen, ihn abzuschaffen.

Bürgerlichen Politikern und Hauseigentümern ist diese fiktive Mieteinnahme aus einer selbst bewohnten Liegenschaft schon lange ein Dorn im Auge. Doch bisher sind alle …

Artikel lesen
Link zum Artikel