DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
abspielen

Augenzeugen-Video. YouTube/Tages Woche

Randale in Basel: Staatsanwaltschaft ermittelt auch gegen Polizei



Am vierten Tag nach den Krawallen rund um das Spiel zwischen dem FC Basel und dem FC Zürich herrscht immer noch Aufregung. Nun ermittelt die Basler Staatsanwaltschaft gegen die Polizei – so zumindest interpretiert dies die «Basler Zeitung». «Aufgrund der Informationen wurde ein Verfahren wegen des Verdachts auf schwere Körperverletzung eingeleitet», sagt Sprecher Peter Gill gegenüber der «BaZ». 

Konkret geht es um einen Fall: Kurz bevor die Polizei die Eventplattform erlangt, löst sich ein Gummischrot-Schuss. Mutmasslich wurde dabei eine Person schwer verletzt. Wie die «BZ Basel» am Dienstag publik machte, handelt es sich dabei um einen Mann, der am Auge von einer Ladung Gummischrot getroffen wurde. Er wurde durch die Sanität ins Spital gebracht und musste sich einer Notoperation unterziehen. 

Unklar ist, ob dieser Fall wirklich im Zusammenhang steht mit der Untersuchung der Staatsanwaltschaft. An der Pressekonferenz vom Dienstag mit Justizdirektor Baschi Dürr war davon keine Rede, obwohl der Vorfall dort bestätigt wurde. Bei Körperverletzung handelt es sich um ein Offizialdelikt, die Staatsanwaltschaft muss also Ermittlungen aufnehmen, sobald sie von einem Vorfall erfährt. Gegenüber watson bestätigte Staatsanwaltschaftssprecher Gill, dass ein Verfahren eingeleitet worden sei. Allerdings wisse man bisher nicht, wer das Opfer sei. 

21-Jähriger in U-Haft

Von den beiden Männern, die am Sonntag bei den Ausschreitungen nach dem Fussballspiel FC Basel gegen den FC Zürich festgenommen worden waren, sitzt einer weiterhin hinter Gittern. Es handelt sich um einen 21-Jährigen aus Deutschland.

Für ihn habe das Zwangsmassnahmengericht eine Untersuchungshaft von acht Wochen verfügt, sagte am Donnerstag ein Sprecher der Basler Staatsanwaltschaft auf Anfrage. Wieder auf freiem Fuss ist dagegen der am Sonntag ebenfalls festgenommene 17-jährige Schweizer. Mit ihm befasst sich nun die Jugendanwaltschaft des Kantons Baselland.

(bro/sda) (bzbasel.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

BAG meldet 2744 neue Fälle in drei Tagen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Familiennachzug für Schutzbedürftige auch künftig sofort möglich

Schutzbedürftige Menschen - also Personen mit S-Status - können ihre Familien wie anerkannte Flüchtlinge mit Asylstatus auch künftig zusammenführen. Der Nationalrat hat eine Praxisänderung, wie sie der Ständerat wollte, am Mittwoch zum zweiten Mal abgelehnt.

Die grosse Kammer folgte der knappen Mehrheit ihrer Staatspolitischen Kommission (SGK-N) und trat nicht auf einen Gesetzesentwurf ein. Der Entscheid fiel mit 110 zu 81 Stimmen. Gegen eine Neuregelung waren SP, Grüne, GLP und die …

Artikel lesen
Link zum Artikel