DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lassen nicht von Erdogan ab: Die Macher der Satiresendung «Extra 3».<br data-editable="remove">
Lassen nicht von Erdogan ab: Die Macher der Satiresendung «Extra 3».
Bild: EPA/DPA/NDR

Satiresendung legt nach: «Extra 3» spottet über Erdogans «Chefdramatürk»

Der Protest scheint die «Extra 3»-Redaktion angespornt zu haben: Nach der Aufregung um den Song «Erdowie, Erdowo, Erdogan» hat sich das Satire-Magazin jetzt auf die Suche nach dem «Chefdramatürk» des türkischen Präsidenten gemacht.
07.04.2016, 04:1907.04.2016, 06:31
Ein Artikel von
Spiegel Online

Er würde ja gerne etwas machen, was Erdogan lustig findet, sagte Moderator Christian Ehring in der Sendung «Extra 3» am späten Mittwochabend, doch mit Wasserwerfern auf Demonstranten schiessen, dafür fehle dem NDR das Geld.

Also nimmt das Team der Sendung den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan doch einfach klassisch aufs Korn – gut eine Woche nachdem der diplomatische Eklat um einen zweiminütigen Satiresong gegen Erdogan bekannt wurde. Per Twitter hatte der Sender bereits gespoilert, dass sich an diesem Mittwochabend ein «Chefdramatürk» ans Werk machen werde.

Der stellte sich als Erkan Alles vor und zeichnet laut «Extra 3» für die perfekte politische Inszenierung des allmächtigen Präsidenten verantwortlich.

Zu sehen war dieser Erkan Alles dann etwa mit einem Megafon, um Parteianhänger unter einer überdimensionierten türkischen Fahne zu positionieren oder um Fussballern in der Kabine einzutrichtern, dass sie Erdogan nicht angreifen dürften. Anschliessend war der Präsident im orangefarbenen Trikot als Torschütze zu bewundern. Alleskönner eben. Dank Erkan.

Jetzt auf

Kurz nach der Ausstrahlung gab es noch keine Reaktion von türkischer Seite. (sun)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
zombie woof
07.04.2016 05:00registriert März 2015
Blasphemie! Wer wird jetzt einbestellt? Der deutsche Botschafter, die Kanzlerin oder Gott?
791
Melden
Zum Kommentar
avatar
Scaros_2
07.04.2016 07:11registriert Juni 2015
Man mag zwar Argumentieren das es ausgelutscht ist...............aber wen kümmerts :D. Immer weiter machen solange es ein gewisses niveau hat. Einfach um zu zeigen das wir hier nicht zensieren oder Büros stürmen lassen usw.
782
Melden
Zum Kommentar
avatar
Rodolfo
07.04.2016 05:39registriert Juni 2014
Klar, habe ich Schadenfreude, wie es dem Türken aller Türken an den Kragen geht. Geschieht ihm Recht! Wenn seine Rache nur nicht die in der Türkei lebenden Deutschen trifft - dem Erkan Alles ist Alles zuzutrauen!
471
Melden
Zum Kommentar
12
Annalena Superstar auf Repara-Tour für das deutsche Image
Das Verhältnis zwischen Deutschland und der Ukraine war nach Kriegsausbruch auf dem Tiefpunkt. Jetzt hat Aussenministerin Annalena Baerbock mit ihrem Besuch ein wichtiges Zeichen gesetzt.

Gesten haben in der Politik oft eine grosse symbolische Wirkung. Beim Besuch der deutschen Aussenministerin Annalena Baerbock in der Ukraine am Dienstag gab es davon reichlich. In der Kirche des Heiligen Andreas in Butscha zündete sie eine Kerze an. Dort waren Opfer russischer Gräueltaten in einem Massengrab verscharrt worden.

Zur Story