Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05234674 A handout image released by German public broadcaster Norddeutscher Rundfunk (NDR) shows Christian Ehring presenting the satirical song 'Erdowie, Erdowo, Erdogan' during the satirical programme 'extra 3' in the NDR studio in Hamburg, Germany, 17 March 2016. The song loosely translating into 'Erdohow, Erdowhere, Erdogan' and ridiculing the Turkish president has sparked Erdogan's anger and resulted in summoning Germany's ambassador to Turkey over the song.  EPA/NDR / HANDOUT ATTENTION EDITORS: FOR EDITORIAL USE ONLY IN CONNECTION WITH THE SONG MENTIONED / MANDATORY CREDIT: PHOTO:

Lassen nicht von Erdogan ab: Die Macher der Satiresendung «Extra 3».
Bild: EPA/DPA/NDR

Satiresendung legt nach: «Extra 3» spottet über Erdogans «Chefdramatürk»

Der Protest scheint die «Extra 3»-Redaktion angespornt zu haben: Nach der Aufregung um den Song «Erdowie, Erdowo, Erdogan» hat sich das Satire-Magazin jetzt auf die Suche nach dem «Chefdramatürk» des türkischen Präsidenten gemacht.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Er würde ja gerne etwas machen, was Erdogan lustig findet, sagte Moderator Christian Ehring in der Sendung «Extra 3» am späten Mittwochabend, doch mit Wasserwerfern auf Demonstranten schiessen, dafür fehle dem NDR das Geld.

Also nimmt das Team der Sendung den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan doch einfach klassisch aufs Korn – gut eine Woche nachdem der diplomatische Eklat um einen zweiminütigen Satiresong gegen Erdogan bekannt wurde. Per Twitter hatte der Sender bereits gespoilert, dass sich an diesem Mittwochabend ein «Chefdramatürk» ans Werk machen werde.

Der stellte sich als Erkan Alles vor und zeichnet laut «Extra 3» für die perfekte politische Inszenierung des allmächtigen Präsidenten verantwortlich.

Zu sehen war dieser Erkan Alles dann etwa mit einem Megafon, um Parteianhänger unter einer überdimensionierten türkischen Fahne zu positionieren oder um Fussballern in der Kabine einzutrichtern, dass sie Erdogan nicht angreifen dürften. Anschliessend war der Präsident im orangefarbenen Trikot als Torschütze zu bewundern. Alleskönner eben. Dank Erkan.

Kurz nach der Ausstrahlung gab es noch keine Reaktion von türkischer Seite. (sun)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Deutscher Staatsanwalt rechtfertigt Kinder schlagen mit Bibelzitat und erntet Shitstorm

«Füdlitätsch» und «en Chlapf um d'Ohre»: Früher galten diese körperlichen Züchtigungsmassnahmen noch als normal in der Kindererziehung.

Dass dies heute nicht mehr so ist, musste gerade ein deutscher Staatsanwalt in Oldenburg feststellen. Bei einem Berufungsprozess gegen einen Mann, der seine Kinder jahrelang geschlagen hatte, setzte sich der Staatsanwalt dafür ein, den Vater nur milde zu bestrafen.

Begründet hat er dies mit der Bibel und einer angeblichen päpstlichen Segnung von Gewalt an …

Artikel lesen
Link zum Artikel