Justiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zürcher soll Ehefrau zwölf Jahre eingesperrt und misshandelt haben – stimmt nicht, sagt das Gericht

Angeblich hatte ihr Ehemann sie zwölf Jahre lang in der Wohnung eingesperrt, misshandelt und vergewaltigt. Das Zürcher Obergericht glaubte der Frau nicht. 



Gemäss Anklage hatte ein heute 58-jähriger Schweizer seine algerische Ehefrau zwischen 2000 und 2012 in der Wohnung in der Stadt Zürich eingesperrt, misshandelt und immer wieder vergewaltigt. Sie durfte laut Anklageschrift mit niemandem Kontakt haben und weder Deutsch lernen, noch telefonieren noch das Internet nutzen. 

Der Beschuldigte wies die Vorwürfe dezidiert zurück und machte einen Racheakt der Frau geltend. Auch die Bezirksrichter hatten grosse Zweifel am Wahrheitsgehalt von deren Ausführungen. 

Die Frau habe die Vorfälle wenig konkret, unterschiedlich und wenig glaubhaft geschildert und ihre Vorwürfe seien im Laufe der Untersuchung stets noch schwerer geworden. Auch hätten die Nachbarn nie etwas Verdächtiges gehört, obwohl das Paar in einer sehr schlecht schallisolierten Wohnung lebte. 

Wöchentlich einvernehmlicher Sex

Angesichts der geltend gemachten Übergriffe sei zudem völlig unverständlich, dass sie nach eigenen Angaben jeweils auch ein-, zweimal wöchentlich einvernehmlich Sex mit ihrem Mann gehabt habe. 

Schliesslich blieb einzig ein Faustschlag ins Gesicht der Frau. Diesen Vorfall habe sie – anders als die anderen Vorwürfe – konkret und lebensnah geschildert, so das Gericht. 

Es verurteilte den Mann wegen einfacher Körperverletzung zu einer bedingten Geldstrafe von 90 Tagen zu 50 Franken. Gemäss dem am Dienstag veröffentlichten Urteil muss er der Frau – von der er heute getrennt lebt – eine Genugtuung von 500 Franken zahlen, erhält seinerseits jedoch eine Prozessentschädigung von 10'000 Franken. (whr/sda) 

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

«Am besten ist die frische Luft» – Pelins und Dicles (13) Leben nach der Terminal-Odyssee

Nach sieben Wochen im Terminal konnten die Familien von Pelin (13) und Dicle (13) am Freitag den Flughafen Zürich verlassen. Dort hatten die kurdischen Flüchtlinge bei ihrer Ankunft aus Südafrika Anfang September ein Asylgesuch gestellt. Seither lebten sie in der Asylunterkunft im Transitbereich des Flughafens.

Sie wurden in die Notunterkunft (NUK) für Asylbewerbende in Adliswil ZH verlegt. watson hat die beiden Freundinnen am Montag in Adliswil getroffen. Im Video erklären sie, wie es …

Artikel lesen
Link to Article