Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vergewaltigt und festgehalten: Die tragische Geschichte hinter Duffys Abwesenheit

2011 sah man sie ein letztes Mal im Rampenlicht, dann verschwand Duffy von der Bildfläche. Jetzt, neun Jahre später, meldet sich die Sängerin zurück – mit einer traurigen Geschichte.



Ein Artikel von

T-Online

Mit «Mercy» gelang ihr 2008 der Durchbruch weltweit. Duffy war auf dem Höhepunkt ihrer Karriere, doch nur drei Jahre später tauchte die damals 26-Jährige ab. Die Sängerin, die eigentlich Aimee Ann Duffy heisst, war wie vom Erdboden verschluckt.

«Viele von euch fragen sich, was mit mir passiert ist»

Jetzt, neun Jahre später, wendet sich Duffy mit einem emotionalen Post an ihre Fans und erklärt, warum sie sich aus der Öffentlichkeit zurückgezogen hatte. Zu einem Schwarz-Weiss-Bild von sich beginnt die mittlerweile 35-Jährige ihre Geschichte zu erzählen.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

You can only imagine the amount of times I thought about writing this. The way I would write it, how I would feel thereafter. Well, not entirely sure why now is the right time, and what it is that feels exciting and liberating for me to talk. I cannot explain it. Many of you wonder what happened to me, where did I disappear to and why. A journalist contacted me, he found a way to reach me and I told him everything this past summer. He was kind and it felt so amazing to finally speak. The truth is, and please trust me I am ok and safe now, I was raped and drugged and held captive over some days. Of course I survived. The recovery took time. There’s no light way to say it. But I can tell you in the last decade, the thousands and thousands of days I committed to wanting to feel the sunshine in my heart again, the sun does now shine. You wonder why I did not choose to use my voice to express my pain? I did not want to show the world the sadness in my eyes. I asked myself, how can I sing from the heart if it is broken? And slowly it unbroke. In the following weeks I will be posting a spoken interview. If you have any questions I would like to answer them, in the spoken interview, if I can. I have a sacred love and sincere appreciation for your kindness over the years. You have been friends. I want to thank you for that x Duffy Please respect this is a gentle move for me to make, for myself, and I do not want any intrusion to my family. Please support me to make this a positive experience.

Ein von @ duffy geteilter Beitrag am

«Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie oft ich darüber nachgedacht habe, dies zu schreiben», beginnt sie ihren Post. «Viele von euch fragen sich, was mit mir passiert ist, wohin ich verschwunden bin und warum.» In ihrem offenen Beitrag auf Instagram erklärt die Musikerin, dass sie vergewaltigt, unter Drogen gesetzt und mehrere Tage festgehalten worden sei.

«Es tat so gut, endlich darüber sprechen zu können»

Dieses Schicksal habe sie überwinden müssen. Ihren Schmerz habe sie nicht mit ihrer Stimme verarbeiten können, da sie nicht wollte, dass die Welt ihre Traurigkeit in ihren Augen sehe, erklärt die Sängerin. Sie habe nicht aus ihrem gebrochenen Herzen heraus singen können.

Mittlerweile sei sie wieder in Ordnung. Es habe lange Zeit gedauert, um sich davon zu erholen, jetzt scheine aber wieder die Sonne in ihrem Herzen. «Ich habe im vergangenen Sommer alles einem Journalisten erzählt, es tat so gut, endlich darüber sprechen zu können», verrät Duffy. In den nächsten Wochen werde sie das Interview veröffentlichen, in der Hoffnung, damit einige Fragen beantworten zu können.

Die Nachrichtenagentur Reuters und die BBC versuchten die Sängerin oder ihr Management zu erreichen, um den Instagram-Post zu verifizieren. Bisher erfolglos.

Mit «Mercy» wurde Duffy weltberühmt

abspielen

Video: YouTube/DuffyVEVO

(rix/t-online.de/sim)

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

64
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
64Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hoci 27.02.2020 17:08
    Highlight Highlight Mein Beileid.
    Leider scheint es immer mehr Vergewaltiger zu geben oder auch Frauenhändler, die es auf Models und Berühmheiten abgesehen haben.
    Und wie immer bei Vergewaltigung geht es eher um Hass, Agressionen jnd Macht und nicht um Sex.
    Aber ja auch hier in den Kommentaren gibt es noch solche die Verleumden und Aufmerksamkeit und Klicks holen unterstellen.
    Als könnte man über sowas grosses Lügen. Das käme schnell raus.
    Und für die Unverbesserlichen. Die Anschuldigen für Vergewaltigung sind fast immer wahr. Allerdings kommt es fast nie zur Verurteilung. Nicht weil sie es nicht getan haben.
  • Lami23 26.02.2020 18:08
    Highlight Highlight Hier lese ich viel weniger Kommentare, die darauf hinweisen, dass man so etwas nicht öffentlich machen soll, oder das der Täter vielleicht gar keiner ist als bei Frau Diaz. Warum ist das so, frage ich mich.
    • Aurum 27.02.2020 08:07
      Highlight Highlight Du bist nur auf der falschen Platform dafür.
    • Lami23 27.02.2020 08:21
      Highlight Highlight Der Bericht mit Frau Diaz war auf der gleichen Plattform.
    • Aurum 27.02.2020 09:21
      Highlight Highlight "Auch bei uns wurde leider ein Kommentar freigeschaltet, der Duffy unterstellte, jetzt endlich wieder «eine Geschichte» erzählen zu können. Er wurde umgehend gelöscht."
      Watson löscht solche Kommentare nun offenbar. Scheint so, als hätte Diaz etwas bewirkt.
  • häxxebäse 26.02.2020 14:13
    Highlight Highlight 😢
  • Siro97 26.02.2020 13:48
    Highlight Highlight Mein tiefstes Mitgefühl für solche schreckliche Eroebnisse. Ich finde es ganz stark, dass sie weitergemacht hat. Es kann auch in eine Depression führen. Weiterhin alles Gute!
  • azoui 26.02.2020 11:19
    Highlight Highlight Ich hoffe der Täter schmorrt noch Jahre hinter Gittern.
    Duffy wünsche ich weiterhin viel Kraft, dieses schreckliche Erlebnis zu verarbeiten.

    Was jetzt noch fehlt, ist das Release Datum des neuen Album.
    • Commander Salamander 26.02.2020 13:12
      Highlight Highlight Warum relativierst du deine "guten Wünsche" gleich wieder mit dem unterschwelligen Vorwurf, Duffy wolle mit dem ganzen nur Aufmerksamkeit für ihr neues Album erlangen?
    • baBIELon 26.02.2020 13:32
      Highlight Highlight Commander Salamander, und wie genau kommst du zum Schluss, dass dies ein unterschwelliger Vorwurf sein soll? Alles nur deine Interpretation.

      Ich habe zum
      Beispiel den Satz folgendermassen interpretiert: azoui wünscht sich Sehnlichst ein neues Album von Duffy. Und da in ihrem Text steht, dass sie aufgrund ihrer Gefühlslage nicht Singen konnte, könnte ein neues Album auf ein "neues" Seelenheil schliessen lassen.
    • azoui 26.02.2020 13:46
      Highlight Highlight @Commander
      Weil ich das so sehe.

      Nicht das ich damit meine "guten Wünsche" damit relativieren will.

      Warts ab, das neue Album kommt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Name_nicht_relevant 26.02.2020 11:14
    Highlight Highlight Viele denken das so ein Erlebnis einfach zu verabeiten ist und man gleich weitermacht als wäre nix gewesen, jedoch ist genau das nicht richtig. Ich hoffe sehr das sie es weiterhin gut verarbeitet, das ist schrecklich und jeder verarbeitet es auf seine weise. Hoffe sehr wir hören bald mal wieder einen Song von Ihr.
    • häxxebäse 26.02.2020 14:14
      Highlight Highlight Eine weile geht es auch, doch dann fällt plötzlich alles in sich zusammen
    • ninolino 26.02.2020 19:27
      Highlight Highlight Verdrängen ist eine Strategie. In den meisten Fällen dürfte sie sich aber als die Schlechtmöglichste herausstellen und umso schwerere Traumata hervorrufen.
    • Name_nicht_relevant 27.02.2020 07:46
      Highlight Highlight die Trigger bleiben für immer, das kenne ich leider nur zug gut.
    Weitere Antworten anzeigen
  • homo sapiens melior 26.02.2020 10:41
    Highlight Highlight Verflucht sei jeder, der die Autonomie anderer Menschen nicht akzeptiert.
    Strafen für Vergwaltigung sind viel zu lasch. Leben von Frauen, Kindern und ja, auch Männern werden ruiniert. Doch die Täter kommen mit ein paar Jährli davon. Es ist zum kotzen.
    • La Joya 26.02.2020 11:42
      Highlight Highlight währenddessen fährst du in der schweiz für 2 sekunden ein paar kmh zu schnell und du wirst vollends koitiert.
    • La Joya 26.02.2020 14:24
      Highlight Highlight ihr findet also alle dieses verhältnis gut, dass ich als vergewaltiger fast weniger bestraft werde als wenn ich im falschen moment ein wenig zu schnell fahre, ohne irgenwen zu beeinträchtigen ^^
    • Bruno Wüthrich 26.02.2020 14:36
      Highlight Highlight @ La Joya

      Was hat das Eine mit dem Anderen zu tun? Es gibt auch im Strassenverkehr Regeln, die zu beachten sind. Zudem sind Geschwindigkeitsüberschreitungen viel leichter zu beweisen als beispielsweise eine Vergewaltigung, die Jahre zuvor stattgefunden haben soll.
    Weitere Antworten anzeigen
  • dickesfell 26.02.2020 10:14
    Highlight Highlight Ich finde es erschreckend, dass mich bei dem Gedanken ertappe, dass sich die Duffy vielleicht nur mediale Präsenz verschaffen will! Die Kehrseite des ganzen #metoo overflows.
    • RobinBurn 26.02.2020 11:16
      Highlight Highlight Dass sie sich ertappen ist ja schon mal gut. Aber dann die Schuld den Frauen zu geben, die auch sexuelle Gewalt erlebt haben finde ich dann doch etwas unangebracht.
    • Nkoch 26.02.2020 11:48
      Highlight Highlight so ähnlich gings mir auch grad, zum k*** 😔
    • waschbär 26.02.2020 12:27
      Highlight Highlight RobinBurn: Danke fürs Entlarven! Schon früher wurden für unangenehme Wahrheiten gerne mal die Boten getötet.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bambusbjörn aka Planet Escoria 26.02.2020 09:27
    Highlight Highlight Was für eine schreckliche Geschichte. 😔
    Es ist aber auch schön zu hören, dass sie diese unglaublich schrecklichen Erlebnisse überwinden konnte, und sie sich auf dem weg der Besserung befindet.
    Ich wünsche ihr ganz viel Kraft für die Zukunft.
    • Nora Flückiger 26.02.2020 11:57
      Highlight Highlight Mich würde mal wunder nehmen was das für Leute sind, welche einen solchen Kommentar "blitzen"?
    • UHauser 26.02.2020 12:23
      Highlight Highlight Die hirntoten...
    • Mimimimi^2 26.02.2020 12:39
      Highlight Highlight Leute die sich verklickt haben (ist mir leider auch schon passiert)
    Weitere Antworten anzeigen

Disney Plus startet endlich in der Schweiz. Das bietet der Streaming-Dienst

Am Dienstag, 24. März, ist es so weit: Dann startet der Disneys eigener Streaming-Dienst auch in der Schweiz. Alle wichtigen Infos, wie Preis, technische Details und die Highlights der verfügbaren Titel findet ihr hier.

Zum Start von Disney Plus Schweiz werden laut Disney über 500 Filme verfügbar sein. Dabei reicht die Palette von aktuellen Marvel- und «Star Wars»-Filmen, bis hin zu Disneys jahrzehntealten Trickfilmklassikern.

Ebenso finden sich bereits 25 Filme und Serien darunter, die exklusiv …

Artikel lesen
Link zum Artikel