DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tennisstar Djokovic ist am Montagmittag in Belgrad gelandet.
Tennisstar Djokovic ist am Montagmittag in Belgrad gelandet.Bild: keystone

Djokovics Ankunft in Belgrad – Serbien empfängt «verlorenen Sohn» mit Kriegsrhetorik

Novak Djokovic ist nach seiner Abschiebung aus Australien via Dubai nach Belgrad in den Schoss seiner Heimat zurückgekehrt. Statt sich nach dem Krimi um die Aberkennung des Visums um versöhnliche Töne zu bemühen, wird der Fall weiter politisch instrumentalisiert.
17.01.2022, 15:49
simon häring / ch media

Man hätte sich gewünscht, nach der Abschiebung von Novak Djokovic aus Australien würden sich alle Beteiligten um versöhnliche Töne bemühen. Schliesslich haben alle Fehler begangen: Novak Djokovic, der sich nicht gegen das Coronavirus hat impfen lassen, obwohl das für die Einreise nach Australien Voraussetzung ist. Der Veranstalter der Australian Open, der zwei Schreiben des Bundesstaats Victoria vom November ignoriert hat. In diesen wurde darauf hingewiesen, dass eine kürzlich erfolgte Infektion, die Djokovic geltend gemacht hatte, nicht von der Impfpflicht befreit. Tennis Australia hat diese Information nicht an Djokovic weitergegeben.

Eine schlechte Figur machte auch die australische Justiz. Zunächst musste sie den ersten Visumsentzug, der auf Grundlage der fehlenden Impfung ausgesprochen worden war, als verfahrens- und rechtswidrig taxieren, weil Djokovic bei der Einvernahme am Flughafen von Melbourne in der Nacht vom 5. auf den 6. Januar zu wenig Zeit eingeräumt worden war, um seine Berater zu konsultieren und weitere Unterlagen nachzureichen.

Djokovic wird nach der Landung in Belgrad auf Schritt und Tritt begleitet.
Djokovic wird nach der Landung in Belgrad auf Schritt und Tritt begleitet.Bild: keystone

Zuletzt rückte eine Eigenheit der australischen Rechtsprechung in den Fokus der Öffentlichkeit, die in vielen Ländern der Welt auf Unverständnis stösst. Denn der Einwanderungsminister Alex Hawke, ein Politiker, verfügt über ein persönliches Recht, ein Visum zu entziehen und sich damit über die Justiz hinwegzusetzen. Nach Ausübung der Discretionary Power gilt nicht mehr die Unschuldsvermutung, sondern der Grundsatz: Schuldig bis zum Beweis der Unschuld. Das erreichten Djokovics Anwälte vor einem Gremium aus drei Richtern nicht. Der Tennisspieler wurde abgeschoben.

Djokovic als «Ikone für Impfgegner»?

Dabei ging es im zweiten Prozess vom Sonntag gar nicht mehr darum, dass Djokovic als Ungeimpfter gar nie ein Visum hätte erhalten dürfen. Sondern es ging unbestritten auch um politische Überlegungen. Das Bundesgericht sah es als erwiesen an, dass Djokovic als Impfgegner betrachtet werde und seine Anwesenheit in Australien ihn zur «Ikone für Impfgegner» mache. Die Regierung argumentierte, eine gegenüber der Impfung kritische Haltung werde dadurch verstärkt und es drohten soziale Unruhen.

In der Nacht vor Djokovics Ankunft in Serbien Hauptstadt Belgrad wurde sein Spitzname auf den Belgrade Tower projiziert.
In der Nacht vor Djokovics Ankunft in Serbien Hauptstadt Belgrad wurde sein Spitzname auf den Belgrade Tower projiziert.Bild: keystone

Während des Prozesses stützten sich beide Parteien auf absurd anmutende Argumente ab. Die Anwälte des Tennisspielers legten den Screenshot einer Online-Umfrage vor, der beweisen sollte, Djokovic sei in Australien sehr wohl willkommen. Und der Regierungsanwalt verwies darauf, besonders in Serbien geniesse Djokovic grosses Ansehen. Dort sei nicht einmal die Hälfte der Menschen geimpft. Er erweckte damit den Eindruck, man könnte Djokovic für diesen Umstand in die Verantwortung ziehen.

Serbiens Präsident, Aleksandar Vucic, bezichtigte Australiens Politiker der Lüge und formulierte (wie zuvor Djokovics Mutter Dijana) den Verdacht, der 34-Jährige sei im Park Hotel auch gefoltert worden, als er sagte: «Warum misshandeln Sie nicht nur ihn, sondern seine Familie und eine ganze freiheitliche und stolze Nation? Brauchen Sie das, um Wahlen zu gewinnen?» Dass Djokovic gefoltert worden sein soll, verwies Vucics australisches Pendant, Scott Morrison, umgehend ins Reich der Fabel.

Djokovics Fans erschienen zahlreich am Flughafen von Belgrad.
Djokovics Fans erschienen zahlreich am Flughafen von Belgrad.Bild: keystone

Auch Milorad Dodik, der Präsident der Serben in Bosnien-Herzegowina, bediente die von Vucic lancierte Kriegsrhetorik und stellte Djokovic und Serbien als Opfer dar. Speziell für die bosnischen Serben sei Djokovic «viel mehr als ein Sportler». Die Serben seien «unendlich stolz» auf dessen Verhalten und überzeugt, «dass nur ein Serbe so weit gehen konnte», so Dodik in einem offenen Brief an den Sportler. «Du hast wieder einmal gezeigt, dass Du zu den besten Söhnen gehörst, die dieses Volk über die Jahrhunderte hervorgebracht hat», schrieb Dodik voller Pathos.

Statt ins spanische Marbella zu reisen, wo er vor etwas mehr als einem Jahr eine Zehn-Millionen-Villa gekauft hat und wo er inzwischen wohl am meisten Zeit verbringt, wenn er nicht bei Turnieren weilt, flog Djokovic über Dubai nach Belgrad, wo er am Montagmittag frenetisch empfangen worden ist. Bereits am Samstagabend wurde Djokovics Spitzname «Nole» zusammen mit der serbischen Flagge auf den 168 Meter hohen Belgrad Tower projiziert. Mit der Botschaft: «Du bist der Stolz Serbiens.»

Djokovic hat angekündigt, sich erst nach den Australian Open wieder zur Angelegenheit zu äussern. Doch ihm droht weiteres Ungemach. Denn, wie am Montag bekannt wurde, müssen bei den French Open (22. Mai bis 5. Juni) offenbar doch alle Spieler vollständig geimpft sein. Sollte Djokovic das weiter ablehnen, könnte er auch seinen Titel in Paris nicht verteidigen.

Djokovic düst nach seiner Ankunft in Belgrad sofort ab.
Djokovic düst nach seiner Ankunft in Belgrad sofort ab.Bild: keystone

Gut möglich, dass er bis dann auch seinen Status als Nummer 1 der Weltrangliste verlieren wird. Der Russe Daniil Medwedew und der Deutsche Alexander Zverev haben die Möglichkeit, Djokovic mit einem Sieg bei den Australian Open von der Spitze zu verdrängen.

Mehr zum Thema:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der Australian Open 2022

1 / 94
Die besten Bilder der Australian Open 2022
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Djokovic wird abgeschoben – die Reaktion von Federer und Nadal ist herrlich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

114 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Dani S
17.01.2022 16:21registriert September 2017
Dass Serbiens Präsident Vukic der australischen Regierung vorwirft, man hätte Djokovic wegen der Wahlen im März abgeschoben und dass er nun selber medienwirksam tobt, hat einen simplen Hintergrund: In Serbien sind die Wahlen im April...
2483
Melden
Zum Kommentar
avatar
Nonqi
17.01.2022 16:16registriert Juni 2016
Serbien und Kriegsrhetrorik... A never ending love story.
2359
Melden
Zum Kommentar
avatar
Baba
17.01.2022 16:13registriert Januar 2014
Sich pathetisch als Opfer inszenieren und den "ach so grossen Sohn der Nation" gänzlich unkritisch in den Himmel loben.

Nun, wenn das der Psychohygiene des Durchschnitsserben hilft, sollen sie doch damit glücklich werden. Tragisch (und irgendwie auch etwas gefährlich) finde ich einfach, dass sich viele Serben (auch in der Diaspora) anscheinend von den Vorkommnissen um Novaks Djocovid ganz persönlich in ihrer Ehre angegriffen fühlen 🤦🏼‍♀️
22710
Melden
Zum Kommentar
114
An Djokovics Adria-Tour angesteckt – wie Corona Grigor Dimitrovs Leben zur Hölle machte
Grigor Dimitrov war der Erste, der sich 2020 an der von Novak Djokovic initiierten Adria-Tour mit dem Coronavirus infizierte. Wie der Bulgare während Monaten litt. Und wie das sein Leben verändert hat.

Grigor Dimitrov war einmal die grösste Verheissung im Männertennis, gewann das Junioren-Turnier in Wimbledon, erreichte dort 23-jährig die Halbfinals, stand später auch bei den Australian Open und den US Open je einmal in den Halbfinals, gewann den Final der acht Jahresbesten. Wegen seines eleganten Spielstils wurde er oft mit Roger Federer verglichen. Die Karriere verlief nach Plan. Dann steckte sich der Bulgare gleich zu Beginn der Pandemie mit dem Coronavirus an. Es machte sein Leben zur Hölle.

Zur Story