DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vom Minister in Kabul zum Essenslieferanten in Leipzig – die Geschichte von Sayed Sadaat

Noch vor drei Jahren war Sayed Sadaat der Kommunikationsminister in Afghanistan. Jetzt liefert er in Deutschland auf einem Fahrrad Essen aus. So ist es dazu gekommen.
23.08.2021, 11:1124.08.2021, 06:01

Er war einst Mitglied im Kabinett des afghanischen Präsidenten Aschraf Ghani. Sein grosses Ziel war es, ganz Afghanistan mit einem Handynetz zu versorgen. Jetzt aber saust Sayed Sadaat mit einem gebrauchten Mountainbike durch die Strassen der ostdeutschen Stadt Leipzig und liefert Essen aus.

Sadaat stammt aus der östlichen Provinz Nangarhar angrenzend an Kabul.
Sadaat stammt aus der östlichen Provinz Nangarhar angrenzend an Kabul.Bild: Shutterstock

Studieren im Ausland

Aufgewachsen ist der der 50-Jährige mit sieben Brüdern in Nangarhar, im Osten Afghanistans. Seine Eltern waren als Lehrpersonen tätig und konnten es sich leisten, ihm ein Studium im britischen Oxford zu finanzieren.

Nach seiner Ausbildung bleibt Sadaat im Ausland und spezialisiert sich auf die Entwicklung von SIM-Karten. Seine Arbeit führt ihn unter anderem auch in die Schweiz: In Lausanne arbeitete er eine Weile für die Swisscom. Er kann sich nicht beklagen, er verdient gut, hat ein Haus in Oxford – dennoch entschliesst er sich dazu, in sein Heimatland zurückzukehren.

Zurück in die Heimat

Der Grund: Anfang 2016 erhält er einen Anruf aus dem Büro von Präsident Aschraf Ghani. Man habe von ihm gehört, von dem Mobilfunkspezialisten aus Europa, und man habe ein Angebot für ihn.

Er sei heimatverbunden, sagt Sadaat gegenüber der «Leipziger Volkszeitung». Sein Leben in England sei damals zwar komfortabel gewesen, aber auch einsam. Und so tritt Sadaat im Sommer 2016 seine Reise zurück ins Heimatland an.

Bereits nach vier Monaten im Kommunikationsministerium rückt er an dessen Spitze, nachdem dem Chef wegen Korruption gekündigt wurde.

In kürzester Zeit rückte Sayed Sadaat an die Spitze des Kommunikationsministeriums.
In kürzester Zeit rückte Sayed Sadaat an die Spitze des Kommunikationsministeriums.facebook

Schätzungsweise 45'000 Festnetzanschlüsse habe das Kommunikationsministerium unter Sadaat geschaltet, schreibt die «Frankfurter Rundschau». Zudem hätten rund 10 Millionen Menschen in Afghanistan Zugang zu Mobilfunknetzen erhalten.

Doch 2018 tritt Sadaat zurück. Er sei dazu gezwungen worden, erzählt er der «Leipziger Wochenzeitung». Einzelne Regierungsmitglieder hätten Regierungsgelder aus allen Ministerien auf eigene Konten abgezweigt. Sie fürchteten sich vor dem Vormarsch der Taliban und wollten sich finanziell absichern. Sie wollten auch an Sadaats Budget, doch er habe sich gemäss eigenen Angaben dagegen gesträubt. Deshalb habe ihm Ghanis Regierung klargemacht, dass seine Dienste nicht mehr gewünscht seien.

Ein neues Leben

Bis Ende 2020 ist er aber noch als Berater tätig. Dann flieht er im Dezember per Flugzeug nach Leipzig und sucht Arbeit. Er schreibt Bewerbung um Bewerbung, erhält aber nur Absagen. Seine Expertise ist bereits veraltet. «Ich bin technisch auf dem Stand von 2016», so Sadaat. In seinem Job seien das Jahrzehnte.

Schliesslich beginnt er bei einem Essens-Lieferdienst zu jobben. Er führe jetzt ein einfaches Leben, sagt er. Seine Träume hat er aber nicht aufgegeben: Er möchte sparen, Deutsch lernen, Weiterbildungen besuchen und eines Tages für die Telekom arbeiten.

Mit seiner Heimat bleibt er nach wie vor verbunden – und überrascht mit Taliban-freundlichen Äusserungen in den sozialen Medien. Er sehe mit der Taliban-Machtübernahme Grund zur Hoffnung. Auf Facebook schreibt er: «Eine neue Phase beginnt. Und mit ihr das Hoffen auf ein fortschrittliches und sicheres Afghanistan.» (saw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Taliban übernehmen die Macht in Afghanistan

1 / 18
Die Taliban übernehmen die Macht in Afghanistan
quelle: keystone / zabi karimi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Anti-Taliban-Demo in Zürich: Das fordern die Afghanen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Die meisten verschwinden wieder»: Minderjährige Afghanen wollen nicht bleiben
Wegen Gerüchten verlassen sie Österreich. Doch auch hier wollen sie nicht bleiben.

Manchmal sind es einzelne, manchmal mehrere Dutzend. Täglich werden minderjährige Migranten aus Afghanistan an der Schweizer Grenze zu Österreich vom Zoll aufgegriffen und der St. Galler Kantonspolizei übergeben. Gemäss deren Sprecher, Hanspeter Krüsi, ist der personelle Aufwand dafür so gross, dass andere Arbeiten im Bereich des Ausländerrechts liegenblieben.

Zur Story